Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie ruft nach Freibier! Das passiert, wenn SVP-Rickli mit dem Zug stecken bleibt



Was für ein Drama erlebte SVP-Nationalrätin Natalie Rickli am Dienstagabend. Sie blieb nach ihrem Auftritt im SRF-Medienclub spätabends mit dem Intercity vor Bern auf der Neubaustrecke stecken. Stellwerkstörung. OMG!  

«Ich bin hässig. Ich will nach Bern ins Bett. #holtmichhierraus.»: Die 41-Jährige twitterte sich so richtig den Frust von der Seele. Insgesamt sieben Tweets setzte Rickli von ihrer SBB-Odyssee ab. Offenbar wurden im Zug keine Informationen an die Passagiere durchgegeben. 

Die Verspätung wuchs auf eine Stunde an. Rickli musste also noch etwas länger die Vorzüge des leeren 1.Klass-Abteils geniessen.

Dann kam der Durst, das verstehen wir natürlich. «Liebe SBB, gibt's wenigstens Freibier oder so?», twitterte sie an an die Adresse von SBB-CEO Andreas Meyer. 

Kurz nach Mitternacht (!) schaltete sich SBB-Sprecher Christian Ginsig hinzu. «Äxgüsi, kann den Frust um diese Zeit gut verstehen». Und lieferte später noch die Erklärung für die Panne  nach. 

Irgendwann rollte der Zug wieder. Mit fast 90 Minuten Verspätung kam Rickli in der Bundesstadt an, wo sie bereits um 8 Uhr wieder an die Session muss. «Ich war noch nie so froh in Bern zu sein», schrieb Rickli. Ob sie wenigstens irgendwo noch ein Bier gekriegt hat? 

(amü)

Pascal über egoistische Pendler

abspielen

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

58
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
58Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • the Wanderer 07.03.2018 18:30
    Highlight Highlight Ist die jetzt ein It-Girl oder eine Nationalrätin? Oder eine Kombination aus beidem?

    unwürdiges Schauspiel!!
  • Mia_san_mia 07.03.2018 17:03
    Highlight Highlight Blöder als die Tweets selber, finde ich es eigentlich, einen ganzen Artikel darüber zu machen 😄
  • Fly Baby 07.03.2018 12:56
    Highlight Highlight Ich habe das Gefühl, kann mich natürlich schwer täuschen, der SVP geht es langsam an den Kragen. MMB ins Vizepräsidium, Köppel & Bannon gemeinsam auf der Bühne und jetzt geht der Natalie auch noch die Munition aus. Mal sehen wie die Wahlen 2019 ausgehen.
  • Rüdisüli 07.03.2018 10:46
    Highlight Highlight Es ist mir immer wieder ein Rätsel, weshalb sich die Politprominenz weltweit immer wieder in Belanglosigkeit verliert. Es sei Frau Rickli erlaubt, sich über die Situation zu echauffieren. Aber mir scheint, es geht viel mehr um aufgezwängte Volksnähe oder unprofessionelle Kommunikation. Es steht der Dame immer noch frei ob sie ihre Erfahrungen nur mit ihren Freunden oder der ganzen Welt teilt. Ein Politiker sollte dieses Instrument eigentlich beherrschen. Sie zumindest hat es meiner Meinung nach nicht. Hauptsache Reichweite.... aber keine Relevanz
  • Zarzis 07.03.2018 09:53
    Highlight Highlight Also im gegensatz zu den meisten Kommentarschreibern.
    Finde ich Ihre Reaktion Verständlich und das ganze sogar das Symphatischte was ich von Frau Rickli je mitbekommen habe. Auch das Foto finde ich echt Witzig.
    Und in der selben Situation hätte auch versucht so den Frust und die Zeit umzukriegen.
    Aber bei einem Punkt muss ich den Zeigefinger erheben, um diese Zeit noch Bier Trinken?
    Wenn man um 08.00 wieder an der Session Teilnehmen muss.
    Da muss sie noch an der Vorbildfunktion Arbeiten. LOL
    • Tikvaw 07.03.2018 11:12
      Highlight Highlight Das ist ja ihr Ziel. Auf "sympathische" Art und Weise neue, junge WähleR anlocken.
      Hat nicht gerade Blocher Senior gesagt, sie möchten die Partei ein bisschen "verjüngen"?
    • Lichtblau 07.03.2018 20:11
      Highlight Highlight Das Selfie mit der Wut-Visage und der Schrei nach Freibier wirken nicht wirklich konstruiert. Ich finde auch, dass es die sonst eiskalt wirkende Natalie ein bisschen menschlicher macht.
  • marha 07.03.2018 09:52
    Highlight Highlight Ist Rickli eigentlich Akademimimimikerin?
  • Sami Särkkä 07.03.2018 09:48
    Highlight Highlight 90 Minuten im Zug? Da möchte ich aber mehr als ein Freibier 🙂 30 Minuten sind schon lange genug
  • Arneis 07.03.2018 09:44
    Highlight Highlight Die geschätzte Fr. Rickli ähnelt im ersten Foto dem Joker :)
  • Bruno Wüthrich 07.03.2018 09:41
    Highlight Highlight Sinnvoll genutzte Zeit. Spontan setzt die gute Frau in dieser unangenehmen (weil langweiligen und schlafraubenden) Situation einige Tweets ab, wohl wissend, dass ihr dies einen Artikel auf zumindest einem der nationalen Internetportale einbringt. Besser kann man Eigenmarketing nicht machen. Zumal man sich als bekannte Politikerin mindestens eines Erfüllungsgehilfen jederzeit sicher sein kann. Denn auf der Welt geschieht ja sonst nichts... - na ja, zumindest nichts, das derart relevant wäre wie gerade diese Story.

    Und jetzt hat der Wüthrich auch noch einen Kommentar darüber geschrieben.
  • Lowend 07.03.2018 09:27
    Highlight Highlight Bei diesem elitären Volkszorn kriegt man schon fast Mitleid mit dem armen 1. Klasse Abteil und ist froh, dass nicht noch Passagiere zu Schaden kamen.
  • Gee 07.03.2018 09:14
    Highlight Highlight Komm ich jetzt auch in all den üblichen verdächtigen online Medien der CH wenn mein Zug stehen bleibt, Verspätung hat? also jeden zweiten Tag.
    • Nelson Muntz 07.03.2018 11:38
      Highlight Highlight ...nur wenn du ein Bier willst 🤣
  • zeromg 07.03.2018 09:06
    Highlight Highlight Bitte eine Sendung für Rickli "Ich bin im Zug, holt mich hier raus"
  • Nelson Muntz 07.03.2018 09:06
    Highlight Highlight Ist sie jetzt die neue Influencerin auf Twitter? Das It-Girl der Politik? Wann kommt ihre Dokusoap? Oder gar die neue Bachelorette? 🤪😆😉
  • Statler 07.03.2018 09:05
    Highlight Highlight *Schicksalsmelodieee*
    Play Icon
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 07.03.2018 08:53
    Highlight Highlight Das wäre mit dem DOMO "Express" Bus nicht passiert...
  • Cool Hand Luke 07.03.2018 08:41
    Highlight Highlight Geil diese Gratismentalität.

    MimimimiNataliemimimi
  • TruchaConCebolla 07.03.2018 08:37
    Highlight Highlight Kann mich jemand wecken, falls Rickli mal mit etwas anderem als Lobbying für deutsches Privat-Fernsehen oder Twitter-Rants in der Öffentlichkeit steht?
  • rosen nell 07.03.2018 08:30
    Highlight Highlight ui nei au! das muss aber auch die ganze welt erfahren und ist glatt mehrere selfies wert. moll.
  • Realitäter 07.03.2018 08:30
    Highlight Highlight Sich wildtwittern um im Gespräch zu bleiben.... Politisieren geht anders...
    • Trump's verschwiegener Sohn 07.03.2018 10:10
      Highlight Highlight Und es soll Leute geben, die Schawinskis Aussage im deutschen TV kritisieren, dass Rickli ein politisches Leichtgewicht sei. Nach solchen tweets und der jüngsten Reaktion von Mauro Tuena auf das Versagen der zürcher Wahlen macht man es Frau Martullo wirklich leicht mit dem Argument, dass sie selbst das machen muss.
  • UrsK 07.03.2018 08:18
    Highlight Highlight Vom Service Publique profitieren und gleichzeitig über ihn wettern. Solche Spagate kriegt nur Natalie Rickli hin.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 07.03.2018 08:50
      Highlight Highlight Nun ja, besser als mit dem BMWX X6 nach Zürich und zurück zu brettern!
    • boeserkeinohrhase 07.03.2018 10:16
      Highlight Highlight Goldbach Medien profitiert auch von der SRG. Soviel ich weiss. Darum: Doppelmoral-Alert!
  • Etniesoph 07.03.2018 07:48
    Highlight Highlight Wenn das die SVP-Elite ist, verstehe ich, dass sie bei der Bildung sparen wollen...
    • Astrogator 07.03.2018 09:44
      Highlight Highlight Wenn das die SVP-Elite ist, dann ist es glaubwürdig, dass Martullo das Amt vom Vater nicht übernehmen will aber muss...
    • TheMan 07.03.2018 11:18
      Highlight Highlight Und wer die Wahrheit kennt, weiss das bei der Bildung nicht gespart wird.
    • Cubbie 07.03.2018 11:38
      Highlight Highlight TheMan
      Und wer wirklich die Wahrheit kennt, der weiss, dass die Klassen in den Schulzimmern immer grösser werden. Dass Mehrklassensysteme eingeführt werden, oder dass man sich ein wenig um die Abgehengten kümmert (1x pro Woche Unterstützung, wow), die Schüler, die etwas obenaus schiessen, langweilen sich. Die sollen gefälligst selber schauen, die sind ja schlau genug.
      Frühfranzösisch soll abgeschafft werden.
      Noch mehr?
  • Markus86 07.03.2018 07:39
    Highlight Highlight Dann warten wir mal auf die #NoSBB Initiative. Weil, mit Privaten wäre das schliesslich nicht passiert.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 07.03.2018 08:51
      Highlight Highlight Yep! Das nächste mal den DOMO Bus nehmen ;)
    • Trump's verschwiegener Sohn 07.03.2018 10:13
      Highlight Highlight Genau...Man schaue sich den Zustand der stark privatisierten Infrastruktur in den USA an.
  • thierry_haas 07.03.2018 07:23
    Highlight Highlight Input für den Redaktor der Rubrik „Mode und Eleganz“ bei watson: seit kurzem betreiben die SVP-Damen Kleider-Sharing: schaut euch mal das Outfit von der Rickli bei den Interviews am Sonntag im SRF an... und vergleicht mit den Outfits von Amaudruz in den Interviews im Westschweizer RTS: 😳🤨😆
    • boeserkeinohrhase 07.03.2018 10:17
      Highlight Highlight Danke für diesen Tipp^^
  • MadScientist42 07.03.2018 06:59
    Highlight Highlight Das mit dem Freibier könnte man durchaus implementieren...😁
  • chnobli1896 07.03.2018 06:55
    Highlight Highlight Gel(i)ebte Selbstinszenierung
  • joe 07.03.2018 06:49
    Highlight Highlight Das nenn ich "Leben am Abgrund"!
    nicht
  • luelle 07.03.2018 06:36
    Highlight Highlight wo ist die glückskette, wenn man sie braucht? ich will spenden!!!
  • Charlie Brown 07.03.2018 06:20
    Highlight Highlight Dramaqueen.
  • MeinSenf 07.03.2018 06:16
    Highlight Highlight Da ist wohl jemand mediengeil... Muss denn jeder technische Zwischenfall gleich als politischer Skandal enden? Echt peinlich so was.
    • Trump's verschwiegener Sohn 07.03.2018 10:23
      Highlight Highlight Sie war praktisch eine Ein-Thema-Politikern. Nach der Billag-Abstimmung wurde ihr einziges Thema abgehackt, mit welchem sie sich immer in den Medien präsent halten konnte. Jetzt muss sie mit solch billigen Aktionen Ersatz produzieren.
  • Carl Gustav 07.03.2018 05:58
    Highlight Highlight Und Bern war noch nie so froh um eine Stunde Verspätung😀
    • Herbert Anneler 07.03.2018 08:30
      Highlight Highlight 😂😂😂😂😂😂😂😂
  • Steven86 07.03.2018 05:54
    Highlight Highlight Habe scho lange nicht mehr so ein interessanter Artikel gelesen.
  • B-Arche 07.03.2018 05:50
    Highlight Highlight Natalie Rickli versucht sich als noch billigere Trump Kopie, noch billiger als Trump es ist. Einfach erbärmlich. Und sowas wird auch in der Schweiz gewählt.
  • TheRabbit 07.03.2018 05:14
    Highlight Highlight Mimimi ich stecke mit meinem gratis 1.-Klasse-GA in einem klimatisierten Zug fest.

    • Hugo Wottaupott 07.03.2018 05:49
      Highlight Highlight Gratis ist hier nada! Zahle Steuern!
    • Rim 07.03.2018 21:10
      Highlight Highlight Tja. Frau Rickli ist schliesslich eine "Frau des Volches" . Gehört nicht zum Establishment. Sie fordert: Holt mich hier raus! (vermutlich denkt sie an einen Helikoptereinsatz?) Sie fordert Freibier bei Pannen ( die sie als Katastrophe empfindet...) und verliert bei Kleinigkeiten die Nerven. Tja. So sind sie halt, die "Volchsvertreter" ;-). Halten sich für so wichtig, dass sie "Sonderbandlungen" erwarten. Selbst bei kurzfristigen Pannen. Man stelle sich vor, wie die "Ricklis" bei einem Gau eines ihrer geliebten AKWs reagieren würden? Sie würde wohl Armee für ihre persönliche Rettung anfordern?
  • exeswiss 07.03.2018 04:01
    Highlight Highlight "Ich will nach mehr Bern ins Bett."

    und ich dachte die SVP will weniger Staat. ¯\_(ツ)_/¯
  • UHauser 07.03.2018 04:00
    Highlight Highlight Wahnsinn! Und so was gibt nen ganzen Artikel her....
    • walsi 07.03.2018 05:51
      Highlight Highlight Ober Wahnsinn! Du und ich haben den Artikel sogar gelesen. Ich will meine vergeudete Zeit zurück!
    • Olifant 07.03.2018 05:56
      Highlight Highlight Und ich hab ihn auch noch ganz gelesen🙈
    • Bert der Geologe 07.03.2018 06:52
      Highlight Highlight Ich habe halt auf Freibier gehofft.
    Weitere Antworten anzeigen

«Die Schweiz ist kein sicheres Land mehr» – so will die SVP die Wahlen gewinnen

Die SVP hält die Schweiz für kein sicheres Land mehr. Schuld daran sind ihrer Ansicht nach eine lasche Politik, eine nachsichtige Anwendung der Gesetze und die Öffnung der Grenzen durch das Schengen-Abkommen.

Die Schweiz zähle deshalb heute zu den Ländern mit einer erhöhten Kriminalität, hielt die Partei am Dienstag vor den Medien in Bern fest. Es müsse verhindert werden, dass das Land zu einem «Eldorado für Kriminelle» werde.

In ihrem Strategiepapier «Kriminalität und Sicherheit» fordert die …

Artikel lesen
Link zum Artikel