DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie ruft nach Freibier! Das passiert, wenn SVP-Rickli mit dem Zug stecken bleibt

07.03.2018, 02:2207.03.2018, 06:20

Was für ein Drama erlebte SVP-Nationalrätin Natalie Rickli am Dienstagabend. Sie blieb nach ihrem Auftritt im SRF-Medienclub spätabends mit dem Intercity vor Bern auf der Neubaustrecke stecken. Stellwerkstörung. OMG!  

«Ich bin hässig. Ich will nach Bern ins Bett. #holtmichhierraus.»: Die 41-Jährige twitterte sich so richtig den Frust von der Seele. Insgesamt sieben Tweets setzte Rickli von ihrer SBB-Odyssee ab. Offenbar wurden im Zug keine Informationen an die Passagiere durchgegeben. 

Die Verspätung wuchs auf eine Stunde an. Rickli musste also noch etwas länger die Vorzüge des leeren 1.Klass-Abteils geniessen.

Dann kam der Durst, das verstehen wir natürlich. «Liebe SBB, gibt's wenigstens Freibier oder so?», twitterte sie an an die Adresse von SBB-CEO Andreas Meyer. 

Kurz nach Mitternacht (!) schaltete sich SBB-Sprecher Christian Ginsig hinzu. «Äxgüsi, kann den Frust um diese Zeit gut verstehen». Und lieferte später noch die Erklärung für die Panne  nach. 

Irgendwann rollte der Zug wieder. Mit fast 90 Minuten Verspätung kam Rickli in der Bundesstadt an, wo sie bereits um 8 Uhr wieder an die Session muss. «Ich war noch nie so froh in Bern zu sein», schrieb Rickli. Ob sie wenigstens irgendwo noch ein Bier gekriegt hat? 

(amü)

Pascal über egoistische Pendler

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Corona-Regeln gelten ab heute – der Überblick

Um die steigenden Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen und zu verhindern, dass die Spitäler überlasten, hat der Bundesrat letzte Woche neue bundesweit geltende Massnahmen bekannt gegeben. Diese gelten ab heute Montag.

Zur Story