Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wetzikon: Auto von Zug erfasst - Zeugenaufruf

Bei einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einer S-Bahn ist am Mittwochmittag (30.8.2017) in Wetzikon ein Sachschaden von einigen zehntausend Franken entstanden. Verletzt wurde niemand.

Trotz Notbremsung des nahenden Zuges kam es zu einer Kollision. Bild: Kapo Zürich

Personenwagen bei Bahnübergang im Zürcher Oberland von Zug erfasst

Nach einer Kollision mit einem Personenwagen war die S-Bahn-Strecke zwischen Aathal und Wetzikon blockiert. Verletzt wurde niemand. Die Streckenblockierung konnte laut einer Mitteilung der SBB wieder behoben werden. Trotzdem müssen Zugreisende noch mit Verspätungen rechnen.



«Das Unfallfahrzeug muss mit einem Kran wegbewegt werden», sagte SBB-Sprecher Christian Ginsig am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Bis dahin herrschte auf den S-Bahn-Linien S5 und S14 zwischen Wetzikon und Uster sowie S19 zwischen Effretikon und Pfäffikon für über eine Stunde Totalunterbruch.

Gemäss ersten Erkenntnissen kam die 84-jährige Frau mit ihrem Personenwagen aus bislang unbekannten Gründen auf den Geleisen zum Stillstand und die sich senkenden Bahnschranken blockierten das Auto. Zwei Passanten eilten der Lenkerin zu Hilfe; sie halfen ihr aus dem Fahrzeug und begleiteten sie vom Bahntrassee.

Wetzikon: Auto von Zug erfasst - Zeugenaufruf

Bei einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einer S-Bahn ist am Mittwochmittag (30.8.2017) in Wetzikon ein Sachschaden von einigen zehntausend Franken entstanden. Verletzt wurde niemand.

Verletzt wurde niemand. Bild: Kapo Zürich

In der Folgen kam es trotz Notbremsung des nahenden Zuges zu einer Kollision, teilt die Kantonspolizei Zürich am Mittwoch mit. Der Personenwagen wurde frontal erfasst und vom Zug mehrere Meter mitgeschleift. Einige Dutzend Passagiere konnten den Zug unverletzt verlassen. Der Sachschaden an den Fahrzeugen sowie Einrichtungen der Bahn wird auf einige zehntausend Franken geschätzt. (whr)

Aktuelle Polizeibilder: 39 neue Basler Polizisten

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Armeegegner wollen Kampfjet mit Initiative hindern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peterlis 30.08.2017 14:28
    Highlight Highlight War es wieder einmal ein Auto, das auf einem Bahnübergang zwischen den Schranken steckengeblieben ist? Liebes watson-Team, bringt doch einmal einen Artikel über das richtige Verhalten in so einem Fall: Die Barrieren durchbrechen! Offenbar ist das einfach viel zu wenig bekannt in der Bevölkerung.
    • Madison Pierce 30.08.2017 15:05
      Highlight Highlight Der Unfall scheint ja jedes Klischee zu erfüllen: "Nissan Micra" und "ältere Frau". :)

      Mein Fahrlehrer hat mir damals noch gesagt: "Immer vom Gleis. Wenn der Motor nicht mehr läuft notfalls mit dem Anlasser. Die paar Meter macht der, und lieber den Anlasser ersetzen als das Auto."

      Und wenn auch das nicht geht: raus aus dem Auto. Aber nicht daneben stehen und ein "Leservideo" drehen, sondern eine Barriere anheben. Sobald die nicht mehr vollständig aufliegt, wird das zum Übergang gehörende Signal auf rot gestellt. Bei Übergängen ohne Schranke kann ein Warnlicht zerstört werden.
    • Max Cherry 30.08.2017 15:41
      Highlight Highlight Haben die Bahnschranken nicht sogar eine Sollbruchstelle für diesen Fall, sodass man von der Gleisrichtung aus einfach durchbrechen kann mit dem Auto?
    • Chefs United 30.08.2017 16:19
      Highlight Highlight @Madison - kennst dich gut aus. Danke für den Tipp
      Auf den mit dem Anlasser wäre ich nicht gekommen. Brauche ich wahrscheinlich auch nicht da ich nur über Gleise fahre, wenn ich vollständig drüber komme. Auch wenn der Hintermann einen roten Kopf bekommt.

SBB mieten Nachtzüge – ab 2021 sollen sie nach Amsterdam rollen

Der Ausbau des Nachtzug-Netzes geht voran. Dabei setzt die Bahn auf gemietetes Rollmaterial – und die finanzielle Unterstützung durch die Politik.

Die SBB wollen die Schweiz wieder mit Nachtzügen mit Europa verbinden. Dafür mieten sie bei der deutschen RDC Asset GmbH, einer Tochterfirma der Railroad Development Corporation aus den USA, Schlaf- und Liegewagen. Der Zuschlag wurde am 15. August erteilt. Der Auftrag beinhaltet die Bereitstellung und den Unterhalt der Wagen für die Periode von Dezember 2021 bis Dezember 2024. Eine Verlängerung um ein Jahr ist möglich.

Wie die CH-Media-Zeitungen aus mit der Planung vertrauten Quellen erfahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel