DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das neue «Gleis7» heisst «Seven25» und wird deutlich teurer

01.03.2019, 15:0201.03.2019, 18:17
Ab dem 1. Mai heisst das «Gleis7» neu «Seven25».
Ab dem 1. Mai heisst das «Gleis7» neu «Seven25».Bild: KEYSTONE

Ab dem 1. Mai wird das nächtliche Reisen in Zug und Bus für Jugendliche unbegrenzter, aber auch teurer. Das neue Generalabo für die Zeit zwischen 19 Uhr und 5 Uhr heisst «Seven25» und löst das bisherige «Gleis 7» ab.

«Seven25» ist für Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren neu auf dem ganzen Netz des Generalabonnements (GA) gültig, wie die Branchenorganisaton des öffentlichen Verkehrs ch-direct am Freitag mitteilte. Für «Seven25» ist auch kein Halbtax-Abo mehr nötig. Die Nachtzuschläge der Tarifverbünde werden allerdings auch unter dem neuen Regime weiterhin fällig.

Das neue Angebot für Jugendliche kostet 390 Franken pro Jahr, Monatsabos gibt es für 39 Franken. Ein «Gleis 7»-Abo kostet derzeit 129 Franken pro Jahr. Zusammen mit dem Halbtaxabo à 165 Franken mussten die jungen Leute bisher also knapp 300 Franken pro Jahr für das nächtliche Fahrvergnügen berappen, knapp 100 Franken weniger als mit dem neuen Angebot.

Dafür gilt dieses neu namentlich auch auf den Stadtnetzen der Ausgangsmetropolen oder auf den PostAuto-Linien. Laut ch-direct entspricht dies einer Verdreifachung des Gültigkeitsbereichs. Mit «Gleis 7» musste jeweils mühsam herausgesucht werden, welche Strecken inbegriffen sind und welche nicht.

Für Jugendliche, die gerne auch am Tag günstiger unterwegs sind, gibt es ab dem kommenden 1. Mai das Halbtax Jugend für 100 Franken. Das volle Tages-und-Nacht-Programm mit dem neuen «Seven25»/Halbtax-Duo kostet 490 Franken pro Jahr, knapp 200 Franken mehr als die alte Lösung, dafür mit grösserer Reisefreiheit.

Die SBB hatten das «Gleis 7»-Jugendabonnement im April 1997 eingeführt. Rasch entwickelte es sich zum Renner unter den Jugendlichen bis 25 Jahren. Bei der Lancierung kostete das Abo 79 Franken pro Jahr. (sda)

33 SBB-Bahnhöfe: So sahen sie im letzten Jahrhundert aus

1 / 35
33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

299 Franken und mehr: Bei den PCR-Tests an Flughäfen kommt es zum Preiswahnsinn
Am Flughafen Zürich gibt es ein neues Test-Angebot für Reiche: Ein Covid-Test im Schnellverfahren für rund 300 Franken. Doch auch ohne diesen Test drohen Flugreisen wegen der neuen BAG-Regeln für viele Passagiere unbezahlbar zu werden.

PCR-Testpreise erreichen neue Sphären. Vergangene Woche hatte die Berner Firma Ender Diagnostics Journalistinnen und Journalisten an den Flughafen Zürich geladen. Die Firma betreibt im Terminal 2 im Auftrag der Sicherheitsfirma Checkport ein Covid-Testzentrum. Zu den Partnern gehört unter anderem die Swiss, die am Presseanlass ebenfalls vertreten war. Thema der Veranstaltung war ein neues Angebot: PCR-Testresultate innert 45 Minuten. Bisher musste man mindestens 3 Stunden auf die Analyse warten. Möglich macht die Ruckzuck-Analyse ein neues Labor vor Ort, betrieben durch die «Dr. Risch»-Gruppe.

Zur Story