DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bahnverkehrs-Störung zwischen Effretikon und Winterthur behoben 

25.03.2017, 17:5826.03.2017, 10:14

Im Fern- und Regionalverkehr ging ab späten Samstagnachmittag zwischen Effretikon und Winterthur nichts mehr: Die Bahnstrecke, ein Nadelöhr im Ost-West-Verkehr, war während Stunden für den Bahnverkehr unterbrochen.

Von 16.30 Uhr bis 19 Uhr konnten die Fernverkehrszüge zwischen Zürich HB und Winterthur nicht fahren, wie die SBB mitteilte. So fiel unter anderem der IC Genf – St.Gallen zwischen Zürich HB aus, der IC Brig – Romanshorn zwischen Zürich und Winterthur. 

Die internationalen Züge Zürich – München wurden umgeleitet und hielten nicht in Winterthur und St.Gallen. Die S-Bahnen verkehrten ebenfalls nicht zwischen Effretikon und Winterthur.

Der Bahnhof Winterthur war über eine Nebenlinie erreichbar: Die SBB richtete Shuttlezüge Winterthur – Bülach – Winterthur ein – und die IR-Züge Zürich – Schaffhausen hielten ausserordentlich in Bülach. Bis 19.45 Uhr mussten die Reisenden noch mit Verspätungen und vereinzelten Zugausfällen rechnen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kill Erdogan»-Prozess: Angeklagte mit Schweigeminute statt Aussage

Am Prozess zum «Kill Erdogan»-Plakat von 2017 in Bern hat der Gerichtspräsident am Mittwochmittag nach vielen Vorgeplänkeln den ersten Beschuldigten einvernommen. Dieser sagte nichts zum umstrittenen Plakat, aber viel zum türkischen Präsidenten Erdogan.

Zur Story