DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andreas Meyer, SBB CEO praesentiert das neuste Programm

SBB-Chef Andreas Meyer nahm sich eine Auszeit und predigte, wie wichtig diese gewesen sei. Zukünftig soll das für Mitarbeiter aber nicht mehr möglich sein.  Bild: KEYSTONE

SBB-Chef bezieht zwei Monate Sabbatical – und will Angestellten Extraferien streichen



SBB-Chef Andreas Meyer sorgt zur Zeit für grosses Kopfschütteln. Nach elf Jahren nahm sich der CEO eine Auszeit und verreiste für zwei Monate. Auf Twitter protze er, wie wichtig diese Auszeit für ihn gewesen sei. Konkret: Man solle «ab und zu richtig Abschalten auf allen Ebenen weiter fördern», wie der Blick schreibt.

Meyer machte Gebraucht von bezahlten Ferien. Diesen Anspruch haben Kadermitarbieter nach zehn Dienstjahren. Reguläre Angestellte können nach 25 Jahren zwischen einem zusätzlichen Monatslohn oder einem Monat Ferien auswählen.

So sehen die neuen SBB-Züge von Innen aus

Video: srf/SDA SRF

Künftig soll damit aber ganz Schluss sein. Manuel Avallone, Vizepräsident der Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV), führt mit der SBB seit längerem zähe Verhandlungen über die Ausarbeitung eines neuen Gesamtarbeitsvertrages (GAV). Mitarbeiter sollen keine zusätzlichen Ferien mehr erhalten, zitiert Blick Avallone. Treueprämien sollen nur noch in Form von Geld ausbezahlt werden. 

«Völlig unglaubwürdig»

SBB-Sprecher Stephan Wehrle sieht in der Aussage von Andreas Meyer keinen Widerspruch: «Unabhängig von den laufenden GAV-Verhandlungen haben die SBB flexible Arbeitszeit­modelle, mit welchen Zeitguthaben angespart werden können.» Die Überzeit könne in Form von Ferientagen kompensiert werden. 

Die Gewerkschaft stört sich an dieser Aussage. «Meyer predigt, wie wichtig abschalten sei, und will den Angestellten gleichzeitig Ferien streichen. Damit macht er sich völlig unglaubwürdig.» (vom)

SBB-App Kurs für Rentner

Video: srf/SDA SRF

SBB SwissPass

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

Link zum Artikel

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Link zum Artikel

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

Link zum Artikel

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Link zum Artikel

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einst waren ihm 2 zu viel: Jetzt will Ueli Maurer 4 Wochen Papizeit für Bundesangestellte

Finanzminister Ueli Maurer half im Jahr 2017 noch dabei mit, dass der Bundesrat die Volksinitiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub» ablehnte. Hauptargument: Zu teuer.

Die bundesrätliche Empfehlung zur Ablehnung hat nichts gebracht, im Herbst wurde der Kompromissvorschlag des Parlaments vom Volk angenommen und seit diesem Jahr bekommt jeder frischgebackene Vater zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Doch auch dieser Kompromiss wurde von der SVP bekämpft.

Bei Ueli Maurer hat es nun anscheinend …

Artikel lesen
Link zum Artikel