DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Zugsattacke von Salez fordert Securitrans Patrouillen auch am Nachmittag

14.08.2016, 06:4714.08.2016, 08:08

Nach der Attacke in Salez SG kommen Fragen über das bisherige Einsatzkonzept von Bahnsicherheitsfirmen auf. Martin Graf, Geschäftsführer der Sicherheitsfirma Securitrans, habe seinen Auftraggebern schon früher geraten: «Wir müssen die Bahnhofspräsenzen auf 24 Stunden verteilen», sagt er der «Schweiz am Sonntag». An grossen Bahnhöfen ist seine Firma schon heute rund um die Uhr präsent. Mit seiner Forderung spricht Graf die Situation in kleineren Bahnhöfen an. Dort sollten seine Leute nicht nur nachts, sondern auch tagsüber präsent sein. Das sei ohne Personalaufstockung möglich: «Es braucht aber den Mut, die Präsenz in einzelnen Nächten zu reduzieren.»

Besonders gut mache dies die BLS: «Sie gibt uns sehr viel Aktionsfreiheit.» Die SBB hingegen würden den Vorschlag vielerorts nicht umsetzen. Für Graf ist das unverständlich, wie er der «Schweiz am Sonntag» sagt: «Man könnte mit gleich viel Geld mehr erreichen.» Die Wahrscheinlichkeit, dass am Nachmittag etwas passiere, sei zwar weniger gross. Umso überraschter sei man aber, wenn dann doch wie gestern etwas am helllichten Tag passiere. Mit Patrouillen am Nachmittag könnten auch kleinere Delikte wie Taschendiebstähle verhindert werden. Graf sagt: «Ein sicherer Zug beginnt mit einem sicheren Bahnhof.»

Messerattacke in Zug bei Salez SG

1 / 11
Messerattacke in Zug bei Salez SG
quelle: x90184 / arnd wiegmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Sicherheitsleute von Securitrans kommen in jenen Zügen zum Einsatz, für die das Personal der SBB-Transportpolizei nicht ausreicht. Im Kanton St.Gallen ist Securitrans am Bahnhof der Hauptstadt rund um die Uhr präsent. Mit mobilen Patrouillen werden zudem die Hotspots Wil und Uzwil abgedeckt. In den Zügen und Bahnhöfen um Salez waren die Dienste der Sicherheitsfirma hingegen bisher nicht gefragt. «Das ist eine sehr ruhige Gegend», sagt Graf.

Hans Altherr, Verwaltungsratspräsident der betroffenen Südostbahn, sieht momentan keinen Handlungsbedarf. Er wolle das Sicherheitskonzept nicht auf den Kopf stellen, sagt er der Schweiz am Sonntag. «Ich würde im Moment alles lassen, wie gehabt. Wir müssen abwarten.»

Ueli Stückelberger, der Direktor des Verbands öffentlicher Verkehr (VöV), sagt: «Es ist wichtig, dass sich die Menschen in unseren Verkehrsmitteln sicher fühlen – das müssen wir sehr ernst nehmen». Dazu beitragen würden saubere Züge und vor allem eine genügende Präsenz von Personal, insbesondere am Abend. Hier habe es in den letzten Jahren Verstärkungen gegeben. Dennoch: Die meisten Regionalzüge tagsüber fahren unbegleitet durchs Land. «Das wird der Normalfall bleiben und lässt sich nicht ändern.» Stückelberger sagt: «Unser öffentliches Verkehrssystem lebt davon, dass es keine Spinner und kein Terror gibt. Es könnte nicht mehr funktionieren, wenn man das Schienennetz oder die Tunnels sichern oder bei den Passagieren Gepäckkontrollen durchführen müsste.» Was das bedeuten würde, zeigt die Zugverbindung Paris-London: Dort gelten erhöhte Sicherheitskontrollen – mit der Konsequenz, dass die Reisenden eine Stunde früher am Bahnhof sein müssen. (meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was es jetzt braucht, um aus der Pandemie eine Endemie zu machen
Der Präsident der Eidgenössischen Impfkommission Christoph Berger sagt im Gespräch, warum der Weg aus der Pandemie in die Endemie vorgespurt ist – und was dafür jetzt vor allem nötig ist: genug Grundimmunität.

Alle sprechen über ein Ende der Pandemie und einen Übergang zur Endemie. Was heisst das?
Christoph Berger: Es gibt eine Epidemie, eine Pandemie und einen endemischen Zustand. Eine Epidemie sieht man zum Beispiel bei den Grippewellen, in einer Grippesaison. Die kommt immer wieder und befällt viele Menschen. Die Leute sind nicht total geschützt, deshalb verbreitet sich das Influenzavirus zeitlich und örtlich begrenzt. Bei der Pandemie ist der Verlauf gleich, aber die Bevölkerung hat noch gar keinen Schutz gegenüber dem neuen Erreger, deshalb gibt es nicht nur eine regionale Ausbreitung, sondern es betrifft alle. Bei der Endemie treten die Fälle dann fortwährend in einer Region oder Gruppe auf.

Zur Story