Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mann fotografiert die neue LED-Anzeigetafel, welche den alten Generalanzeiger mit mechanischen Fallblattanzeige ersetzt, im Hauptbahnhof in Zuerich, am Dienstag, 20. Oktober 2015. Die SBB hat die neue LED-Anzeigetafel wurde in der Nacht vom 19./20. Oktober 2015 im Zuercher Hauptbahnhof installiert. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Hallt schon bald eine neue Computer-Stimme durch den Zürcher Hauptbahnhof? Bild: KEYSTONE

Verschwindet die Frauen-Stimme? SBB planen neues Durchsage-System

Jeder kennt die Stimmen, die aus den Lautsprechern an Bahnhöfen hallen. Sie könnten bald anders klingen: Momentan suchen die SBB neue, modernere Lösungen für ihre Durchsagen. 

Philipp Felber / Nordwestschweiz



Aus der Ferne braust der Zug heran. «Gleis 7. Einfahrt des Intercity 5 nach Aarau, Zürich», erklingt die vertraute Stimme aus dem Lautsprecher. Gerade Berufspendlern, aber auch allen anderen Zugreisenden ist die Stimme aus den Lautsprecherdurchsagen bestens bekannt. Damit könnte bald Schluss sein: Die SBB planen nun ein neues System für die Durchsagen. Ab September 2019 soll die neue Lösung schweizweit eingeführt werden.

Ob dabei die bestehenden Stimmen in das neue System übernommen werden, ist laut den Ausschreibungsunterlagen noch nicht entschieden. Momentan suchen die SBB eine Firma, welche die entsprechende Software entwickelt. Weiter Details gaben die SBB gestern auf Anfrage nicht bekannt. Fest steht jedoch, die SBB setzen auf Automatisierung: «Text-to-Speech-System» ist das Zauberwort. Damit werden geschriebene Texte in gesprochene Sprache umgewandelt.

Stimme bleibt wohl weiblich

Damit verschwinden wohl die bekannten Stimmen der SBB. Heute werden Durchsagen im Zug und an den Bahnhöfen aus 10'000 einzelnen Tonfragmenten zusammengefügt, die im Vornherein von professionellen Sprecherinnen eingesprochen wurden. Das Einsprechen dauerte jeweils Monate.

Die SBB wollen mit der Umstellung für die «Zukunft gerüstet sein». Die heutigen Ansagen sind seit über 15 Jahren im Einsatz. Ein grosses Problem bei bestehenden Text-to-Speech-Lösungen ist die Sprechmelodie, welche bisweilen holprig und unnatürlich klingt.

«Der Grund, weshalb die Sprecherinnen weiblich sind, ist psychologisch. Studien zeigen, dass weibliche Tonlagen sympathischer rüberkommen. Und das bei beiden Geschlechtern.»

Die Vision der SBB: In einem weiteren Schritt soll das neue System weitgehend automatisch situations-, zeit- und bedürfnisgerecht die Passagiere informieren, wie es in den Ausschreibungsunterlagen heisst. Das System wird dabei von Daten gefüttert, welche automatisch in Sprachnachrichten umgewandelt werden. Ob weiterhin die Zugchefs die Ansagen im Zug vornehmen, um auf Verbindungen und Verspätungen hinzuweisen, ist nicht klar. Es könnte also durchaus sein, dass künftig nicht mal mehr ein freundlicher Guten-Morgen-Gruss oder eine nette Entschuldigung für Verspätungen durch die Züge hallen.

Wieso Sprecherinnen weiblich sind

Falls sich das System bewährt, wollen die SBB die Durchsagen auch anderen Bahnen zur Verfügung stellen. Erste Gespräche dazu wurden offenbar schon geführt, konkrete Plänen würden aber nicht vorliegen, schreibt die SBB in den Ausschreibungsunterlagen.

Ob weiterhin eine weibliche Stimme eingesetzt wird, liessen die SBB in den Unterlagen offen. In einem Blogeintrag der SBB heisst es aber: «Der Grund, weshalb die Sprecherinnen weiblich sind, ist psychologisch. Studien zeigen, dass weibliche Tonlagen sympathischer rüberkommen. Und das bei beiden Geschlechtern.»

Bereits im Frühling 2019 soll ein erstes Pilotprojekt gestartet werden, um das System zu testen. Dabei müsste eine neue Lösung mindestens so gut funktionieren wie die alte, schreiben die SBB.

Pro Tag laufen in der Schweiz zwischen 20'000 und 30'000 Ansagen über die Lautsprecher. Dies an rund 800 Bahnhöfen der SBB, 130 der BLS und in Tausenden Zügen von SBB und BLS. 

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheNormalGuy 22.03.2018 09:28
    Highlight Highlight Wieso Sprecherinnen weiblich sind...


    SPRECHER*INNEN* sind die nicht immer weiblich?
  • Alterssturheit 22.03.2018 08:52
    Highlight Highlight Männerstimme und Durchsagen in oberwalliser ditsch bitte !
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 22.03.2018 08:30
    Highlight Highlight So Text to Speech wie in Deutschland? Für die die sich das jetzt weniger vorstellen können, das klingt dann in etwa so:
    Heiserer Stephen Hawking mit Kehlkopfkrebs und Marlboro - Gerätchen :)
  • El Vals del Obrero 22.03.2018 08:25
    Highlight Highlight In der heutigen Zeit wohl ausser Mode und nicht bezahlbar, aber mehr persönliche Ansagen durch richtige Menschen statt immer nur diese Software-gesteuerten Textbausteine fände ich sympatischer.

    Im Normalfall mag die Software ja funktionieren, aber sobald es Störungen oder spezielle Situationen gibt sind Menschen mit eigenem Verstand überlegen.
  • ralck 22.03.2018 07:41
    Highlight Highlight Geil war, wie die SZU bis vor ein paar Monaten Texte aus dem Google Übersetzer an den Bahnhöfen vorlesen lies, wenn eine Bahn Verspätung hatte. 😂
  • amazonas queen 22.03.2018 07:00
    Highlight Highlight In Rheinfelden ertönt immer wieder eine männliche Stimme vom Band. Aus Sicherheitsgründen gibt es dort noch "Achtung Zugdurchfahrt".
  • Tschaesu 22.03.2018 06:34
    Highlight Highlight "Information zur aktuellen Betriebslage...." Und ein Güterzug mit gefühlten 36 Waggons rauscht vorbei.



    • Astrogator 22.03.2018 10:14
      Highlight Highlight Das ist die wahre Verschwörungstheorie. Nicht Kennedy-Attentat, Area51 oder Chemtrails - geht mir gefühlt auch so 😂
  • braunovic 22.03.2018 06:10
    Highlight Highlight die Stimme von Darth Vader als Durchsage wäre doch eine lustige Abwechslung im monotonen Pendlerleben 😃
  • atomschlaf 22.03.2018 05:05
    Highlight Highlight Es wäre Zeit für eine Männerstimme.
    • plop 22.03.2018 09:30
      Highlight Highlight ...oder abwechslungsweise Frau/Mann in derselben Durchsage...
    • who cares? 22.03.2018 11:30
      Highlight Highlight Habe schon genug Männer um mich, die sich gerne reden hören. Ist schön im Zug mal von einer Frau berieselt zu werden.
    • atomschlaf 22.03.2018 12:12
      Highlight Highlight @plop: Gefällt mir!
      Wie in Barcelona.
      Play Icon

So wollen die SBB und die ÖBB den Nachtverkehr in Europa ausbauen

Die SBB und die ÖBB wollen ihre Zusammenarbeit verstärken. Im Fokus sind insbesondere die Nachtzüge. Aber auch die Tagesverbindungen sollen ausgebaut werden.

Greta sei Dank? Die Nachfrage im internationalen Bahnverkehr hat im ersten Halbjahr 2019 deutlich zugenommen. Neben dem schrittweisen Angebotsausbau hat vor allem auch die zunehmende Bedeutung von Nachhaltigkeit und Klimaschutz zu starken Nachfragesteigerungen der umweltfreundlichen Bahnreisen beigetragen.

Um der aktuellen und künftigen Entwicklung im internationalen Personenverkehr weiter Rechnung zu tragen, haben die SBB und die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) beschlossen, ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel