Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB machen alte IC-Züge für 300 Millionen Franken wieder fit – was alles gemacht wird



Grösste Modernisierung der Geschichte – SBB steckt 300 Millionen in Doppelstockzüge
Wenn ihr schon ein Bildli auf die Startseite tut, dann nehmt doch bitte mindestens das des richtigen Doppelstockzuges: Dem IC2000

Bild: comments://616579175/796464

Die SBB modernisiert ihre IC2000-Flotte für rund 300 Millionen Franken. Anfang 2019 werden die ersten rundum erneuerten Fahrzeuge wieder in Betrieb genommen. Die 341 Wagen sind nach der Kur fit für weitere 20 Jahre auf den Schienen.

345'000 Kilometer bewältigen die 35 Kompositionen der IC2000-Flotte mit insgesamt 341 Wagen täglich bei Wind und Wetter. Als Intercity-Züge verbinden sie Zentren wie Genf, Bern, Brig, Zürich, St.Gallen, Luzern und Chur. Mittlerweile sind die ältesten Fahrzeuge rund 20 Jahre auf dem Streckennetz der SBB unterwegs.

In diesem Sommer startet die Rundumerneuerung der IC2000-Flotte. Dies teilte die SBB am Montag mit. Dies sei die grösste Fahrzeug-Modernisierung in der Geschichte des SBB-Fernverkehrs.

Wagen werden ausgehöhlt

Zwischen 2019-2024 modernisieren SBB-Spezialisten die 341 Wagen von Grund auf, höhlen dafür die Fahrzeuge bis auf den Wagenkasten aus und bauen sie wieder neu auf. Dafür investiert die SBB rund 300 Millionen Franken.

SBB-App Kurs für Rentner

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Die Rundumerneuerung der IC-2000-Flotte ist mit enormem Aufwand verbunden: Im SBB-Werk Olten werden rund 120 Spezialisten während fünf Jahren im Einsatz sein – Mechaniker, Elektriker, Bodenleger, Schreiner, Schlosser, Maler, Ingenieure und Techniker.

Im Sommer rollen die ersten fünf Wagen ins Werk Olten. Es sind die Protoypen, mit denen die Projektmitarbeitenden Erfahrungen in den verschiedenen Modernisierungs-Tätigkeiten sammeln werden. Nach der Prototyp-Phase ist der Start der Serienproduktion ab Ende 2019 vorgesehen.

32'000 Sitze, 40 Kilometer Teppich, 120 Tonnen Farbe

Die Züge erhalten unter anderem neue Teppiche. Hochgerechnet auf die ganze Flotte ergeben die Teppiche eine ein Meter breite Bahn von 40 Kilometern Länge, wie es in der Mitteilung heisst. Passend zu den Teppichen werden über 32'000 Sitzplätze frisch gepolstert und mit neuem Stoff bezogen. In den Familienwagen gibt es Wickeltische.

Die Speisewagen der IC2000-Flotte werden mit einem neuen Farbkonzept und neuen Sitzgelegenheiten ausgestattet. Davon profitieren in Zukunft auch Rollstuhlfahrer, weil der Restaurantbereich im Unterdeck besser zugänglich sein wird.

33 SBB-Bahnhöfe: So sahen sie im letzten Jahrhundert aus

Von zentraler Bedeutung sei auch die umfassende technische Revision sowie die frische Aussenlackierung der Wagenkasten. Allein für Letzteres werden 120 Tonnen Farbe benötigt.

Zudem werden die Steckdosen direkt in die neuen Abteiltische integriert, der Mobilfunkempfang verbessert und zusätzliche Sicherheitselemente wie Fahrgastsprechstellen und Brandmeldeanlagen in den Wagen angebracht. (aeg/sda)

Der CO2-Fussabdruck von Herr und Frau Schweizer ist massiv

abspielen

Video: srf

SBB SwissPass

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

Link zum Artikel

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Link zum Artikel

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

Link zum Artikel

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Link zum Artikel

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Francis Begbie 02.07.2018 20:28
    Highlight Highlight Wickeltisch im Familienwagen? 🤢
  • adf32 02.07.2018 18:43
    Highlight Highlight "345'000 Kilometer bewältigen die 35 Kompositionen der IC2000-Flotte mit insgesamt 341 Wagen täglich bei Wind und Wetter."
    Ist diese Aufstellung falsch, oder mache ich bei meiner Rechnung einen Überlegungsfehler? Denn:
    345'000 km/d : 35 Kompositionen macht 9'850 km pro Komposition und Tag.
    9'850 km/d : 24h macht 410 km/h...? Ziemlich schnell.
  • Hierundjetzt 02.07.2018 14:32
    Highlight Highlight Die IC2000 sind die einzigen Doppelstockkompositionen mit stabilem Wagenkasten. Ruckel- und Schaukelfrei. Richtig angenehm mit diesen zu reisen.

    Schon mal Langstrecke mit dem neuen Bombardier oder mit einem Plastikzug von Stadler gefahren? Da wird einem ja richtig schlecht ab diesem Geschaukel.

    Und nein, das Gewicht wie Klimaanlage usw. gehört nicht aufs Dach sondern auf den Boden so wegen Schwerpunkt und so, gäll Stadler.
    • Schmidi10 02.07.2018 17:30
      Highlight Highlight In Niederflurigen Zügen hat man ja so viel Platz umterm boden🤦‍♂️
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 02.07.2018 13:59
    Highlight Highlight Bitte streicht die Lok 2000 um, dann wird mir in keinem Bahnhof mehr schlecht wenn eine Rote Lok 2000 einfährt
    • Androider 02.07.2018 16:30
      Highlight Highlight Woher all dieser Hass gegen die Lok 2000? Die sieht doch gut aus :)
    • foxtrottmikelima 02.07.2018 16:37
      Highlight Highlight Und wenn du eine rote Schweizerfahne siehst wird dir auch schlecht? Rot-Weiss gehört zur SBB genau so wie zur Schweiz im Allgemeinen.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 02.07.2018 17:25
      Highlight Highlight Wahnsinnig Witzig 😒
      Ich habe zweimal einen Selbstmord Hautnah miterlebt (nicht als Lokführer), jedes mal mit ner Roten Lok 2000

      Wenn so n Teil in Bahnhof fährt halte ich Reflexartig die Ohren zu (Nothorn), schaue Weg aber übel wird mir immer noch, nennt sich wohl Trauma, möchte nicht Wissen wies den Lokführern nach sowas geht 😕
      Ist kein schönes Gefühl am Bhf zu stehen und zu sehen wie einer vor den Zug Springt.

      @foxtrottmikelima: Eine CH-Fahne hat kein Nothorn, keine Quitschende Notbremse und überfährt niemanden also Nein, CH Fanne ist kein Problem
    Weitere Antworten anzeigen

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel