Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB machen alte IC-Züge für 300 Millionen Franken wieder fit – was alles gemacht wird



Grösste Modernisierung der Geschichte – SBB steckt 300 Millionen in Doppelstockzüge
Wenn ihr schon ein Bildli auf die Startseite tut, dann nehmt doch bitte mindestens das des richtigen Doppelstockzuges: Dem IC2000

Bild: comments://616579175/796464

Die SBB modernisiert ihre IC2000-Flotte für rund 300 Millionen Franken. Anfang 2019 werden die ersten rundum erneuerten Fahrzeuge wieder in Betrieb genommen. Die 341 Wagen sind nach der Kur fit für weitere 20 Jahre auf den Schienen.

345'000 Kilometer bewältigen die 35 Kompositionen der IC2000-Flotte mit insgesamt 341 Wagen täglich bei Wind und Wetter. Als Intercity-Züge verbinden sie Zentren wie Genf, Bern, Brig, Zürich, St.Gallen, Luzern und Chur. Mittlerweile sind die ältesten Fahrzeuge rund 20 Jahre auf dem Streckennetz der SBB unterwegs.

In diesem Sommer startet die Rundumerneuerung der IC2000-Flotte. Dies teilte die SBB am Montag mit. Dies sei die grösste Fahrzeug-Modernisierung in der Geschichte des SBB-Fernverkehrs.

Wagen werden ausgehöhlt

Zwischen 2019-2024 modernisieren SBB-Spezialisten die 341 Wagen von Grund auf, höhlen dafür die Fahrzeuge bis auf den Wagenkasten aus und bauen sie wieder neu auf. Dafür investiert die SBB rund 300 Millionen Franken.

SBB-App Kurs für Rentner

Video: srf/SDA SRF

Die Rundumerneuerung der IC-2000-Flotte ist mit enormem Aufwand verbunden: Im SBB-Werk Olten werden rund 120 Spezialisten während fünf Jahren im Einsatz sein – Mechaniker, Elektriker, Bodenleger, Schreiner, Schlosser, Maler, Ingenieure und Techniker.

Im Sommer rollen die ersten fünf Wagen ins Werk Olten. Es sind die Protoypen, mit denen die Projektmitarbeitenden Erfahrungen in den verschiedenen Modernisierungs-Tätigkeiten sammeln werden. Nach der Prototyp-Phase ist der Start der Serienproduktion ab Ende 2019 vorgesehen.

32'000 Sitze, 40 Kilometer Teppich, 120 Tonnen Farbe

Die Züge erhalten unter anderem neue Teppiche. Hochgerechnet auf die ganze Flotte ergeben die Teppiche eine ein Meter breite Bahn von 40 Kilometern Länge, wie es in der Mitteilung heisst. Passend zu den Teppichen werden über 32'000 Sitzplätze frisch gepolstert und mit neuem Stoff bezogen. In den Familienwagen gibt es Wickeltische.

Die Speisewagen der IC2000-Flotte werden mit einem neuen Farbkonzept und neuen Sitzgelegenheiten ausgestattet. Davon profitieren in Zukunft auch Rollstuhlfahrer, weil der Restaurantbereich im Unterdeck besser zugänglich sein wird.

33 SBB-Bahnhöfe: So sahen sie im letzten Jahrhundert aus

Von zentraler Bedeutung sei auch die umfassende technische Revision sowie die frische Aussenlackierung der Wagenkasten. Allein für Letzteres werden 120 Tonnen Farbe benötigt.

Zudem werden die Steckdosen direkt in die neuen Abteiltische integriert, der Mobilfunkempfang verbessert und zusätzliche Sicherheitselemente wie Fahrgastsprechstellen und Brandmeldeanlagen in den Wagen angebracht. (aeg/sda)

Der CO2-Fussabdruck von Herr und Frau Schweizer ist massiv

Video: srf

SBB SwissPass

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

Link zum Artikel

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Link zum Artikel

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

Link zum Artikel

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Link zum Artikel

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel