Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mängel an SBB-Doppelstock-Zügen: Fahrplanmässiger Einsatz verzögert sich



Zwischen Genf und St. Gallen verkehren zum Fahrplanwechsel am kommenden Wochenende noch keine neuen Doppelstockzüge des Typs «FV-Dosto». Der Hersteller Bombardier muss erst noch verschiedene Störungen bei Klimaanlagen und Kundeninformationssystemen beheben.

Deshalb nehmen die neuen Doppelstockzüge der SBB den fahrplanmässigen Einsatz vorerst nur schrittweise auf, wie es in einem Blogeintrag des Unternehmens heisst. Der «FV-Dosto» verkehrt wie geplant zwischen Chur, St. Gallen, Zürich und Basel, aber nicht auf der Hauptlinie IC1 zwischen Genf und St. Gallen, weil nicht alle Kompositionen betriebsbereit sind.

Immer wieder auftauchende Probleme und Einsprachen hatten den Einsatz der milliardenteuren SBB-Züge bereits um rund sechs Jahre verzögert. «Es handelt sich nicht um neue Probleme, das Rollmaterial ist einfach noch nicht zu hundert Prozent fertig», sagte SBB-Sprecher Daniele Pallecchi am Donnerstag auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA.

Klare Worte gegenüber Bombardier

Es komme für das Unternehmen nicht infrage, unfertiges Rollmaterial auf die Schienen zu setzen. «Das käme bei den Kunden nicht gut an.» Auswirkungen für Bahnbenutzer habe die erneute Verspätung nicht, sagte Pallecchi. «Die Züge fahren, die Kapazitäten bleiben gleich.» Zudem stehe zum Fahrplanwechsel am Sonntag die «Nagelprobe» für einen Teil der neuen Züge an.

«Voraussichtlich noch vor Weihnachten» sollen sie dann auch zwischen St. Gallen und Genf-Flughafen unterwegs sein. Ärgerlich ist die Verzögerung für die SBB aber dennoch - vor allem, weil es nicht die erste ist. Deshalb hat das Unternehmen den Ton gegenüber dem Hersteller verschärft.

«Die SBB erwartet von Bombardier, dass die Mängel umgehend behoben werden, damit die Züge wie geplant auch auf der IC1-Linie eingesetzt werden können», heisst es im Blogeintrag. Der Hersteller habe zugesichert, alles daranzusetzen, die Fahrzeuge auf den geforderten Stand zu bringen und werde dabei aktiv von den Spezialisten der SBB unterstützt. (whr/sda)

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

So sehen die neuen SBB-Züge von innen aus

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Konservative gewinnen Wahlen in Australien

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
53
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 06.12.2018 18:54
    Highlight Highlight Vielleicht kann ja einer der Züge dann zur Eröffnung von BER nach Berlin fahren...
  • meliert 06.12.2018 18:28
    Highlight Highlight das wäre mit Stadler besser geworden! SOB sind schlauer, siehe neuen Voralpenexpress!
    Benutzer Bild
    • MrNiceGuy 07.12.2018 09:38
      Highlight Highlight hässliches Ding
  • Etap 06.12.2018 18:14
    Highlight Highlight Fortschritt?
    Bin heute erstmals im neuen Zug gefahren und etwas entäuscht. Optisch ansprechend und anmutend. Der Geräuschpegel (da war oft ein pfeifendes Geräusch) ist unangenehm. Die Sitze empfand ich als sehr hart. Bin gespannt auf die Kundereaktionen.
  • Ass 06.12.2018 17:21
    Highlight Highlight Aus meiner Erfahrung sind alle neuen Züge schlechter als die alten. Von dem her ist dies eine positive Meldung.
    • Güsäheini 06.12.2018 17:31
      Highlight Highlight Einheitswagen IV der Hohepunkt des Fahrkomforts bei der SBB. Grosse Fenster Passagiere nicht eingequetscht auf zwei Etagen grosse Sitze usw. Gebe dir volkommen Recht wobei der Giruno von Stadler (neu) sieht noch komfortabel aus!
    • Peldar 06.12.2018 21:10
      Highlight Highlight Hey, die Re 420 ist eine Lokomotive aus den 60ern, die fährt noch tiptop und zuverlässig. Zwar nur 140 km/h, gibt jedoch viele Strecken in der CH wo das völlig reicht:)
    • zettie94 07.12.2018 18:33
      Highlight Highlight @Güsäheni: Nur leider braucht es für die erwarteten Passagierzahlen in Zukunft zwingend Doppelstöcker.
  • Goon 06.12.2018 16:57
    Highlight Highlight Das Problem ist ja dass die SBB die Beschaffung ausschreiben müssen und dann das billigste Angebot, was die Anforderungen erfüllt, muss genommen werden.

    • dan2016 06.12.2018 18:22
      Highlight Highlight und nach welchen Kriterien würdest du auswählen? das teuerste, welches die Anforderungen erfüllt? oder würdest du nicht eher sagen, dass die Anforderungen evtl. nicht korrekt waren?
    • Donald 06.12.2018 19:05
      Highlight Highlight Warum ist das ein Problem? Dann muss man halt die Qualitätsanforderungen in der Ausschreibung entsprechend festlegen...
    • Herr Ole 06.12.2018 19:12
      Highlight Highlight Ich kenne die Ausschreibungsregeln der SBB oder des Bundes nicht, aber bei Ausschreibungen von Gemeinden haben die Gemeindevertreter meistens ziemlich grossen Spielraum
    Weitere Antworten anzeigen
  • ralck 06.12.2018 16:34
    Highlight Highlight Die Schande am Ganzen ist, dass die Verzögerungen eigentlich ganz im Interesse von den SBB sind. Dadurch bezahlen sie ja immer weniger für die Züge…

    In Zürich wärs ja auch ein Wunder, wenn das Flexity tatsächlich Ende 2019 rollen wird. Geschmacklich hätte mir das Tango-Tram von Stadler oder das Avenio-Tram von Siemens mehr gefallen. Auch den Twindexx finde ich kein hübsches Ding…
    • zettie94 06.12.2018 16:53
      Highlight Highlight Die Verzögerungen sind definitiv nicht im Interesse der SBB. Sie bezahlen zwar weniger für die neuen Züge, die Einsparung dürfte aber gleich wieder durch erhöhte Unterhaltskosten bei alten Zügen, die deswegen länger in Betrieb gehalten werden müssen, aufgebraucht werden.
    • Astrogator 06.12.2018 17:13
      Highlight Highlight @zettie94: Das ist nicht korrekt. Die Verzögerungen bedeutet für die SBB keinen finanziellen Mehraufwand. Sämtliche Kosten für den Einsatz von Ersatzrollmaterial, erhöhter Personalbedarf, Wartung etc. muss von Bombardier bezahlt werden.

      Der Auftrag ist für Bombardier ein gewaltiges Minusgeschäft u d führte zum Abbau in Villeneuve und dem Verkauf des Werks in Deutschland.

      Zudem erhält die SBB mehrere Züge gratis.
    • Fabio74 06.12.2018 17:19
      Highlight Highlight Was hat das ganze mit dem Tram zu tun? Nichts
    Weitere Antworten anzeigen
  • sherpa 06.12.2018 16:30
    Highlight Highlight Plöder, schon mal die Unterlagen von Stadler Rail konsultiert? dort ist folgendes zu lesen:
    "Mit dem SMILE hat Stadler auf Basis des erfolgreichen FLIRT einen elfteiligen Hochgeschwindigkeitszug entwickelt. Der erste Hochgeschwindigkeitszug von Stadler wurde erstmals an der InnoTrans 2016 in Berlin vorgestellt "
    Weiß ja nicht, woher sie wissen wollen, dass Stadler keine Hochgeschwindigkeitszüge bauen soll.
    • Fabio74 06.12.2018 19:53
      Highlight Highlight Der Flirt ist eine S-Bahn
      Der KISS auch. Auch wenn dieser auf der Westbahn in Ö fährt. Aber so ein Zug ist und bleibt Regionalverkehr
    • sherpa 07.12.2018 10:29
      Highlight Highlight Hier sprich niemand vom Modell FLIRT oder KISS sondern vom Modell SMILE, welches im Stadler-Rail Profil klar als Hochgeschwindigkeitszug geführt wird.

    • zettie94 07.12.2018 18:29
      Highlight Highlight Der Smile ist aber kein Doppelstöcker. So etwas, wie die SBB damals gefordert haben, hat Stadler auch heute nicht im Angebot, das wäre genauso eine Neuentwicklung geworden wie bei Bombardier, zudem gemäss Visualisierung und öffentlich zugänglichen Infos mit einigen deutlichen Nachteilen diesem gegenüber.
  • Kaleani 06.12.2018 16:16
    Highlight Highlight Und schon wieder keine Stromanschlüsse in der 2.Klasse😭
    • amIsanta 06.12.2018 16:40
      Highlight Highlight Doch, gibt's im IC2000 schon lange.
    • Was ist das 06.12.2018 16:48
      Highlight Highlight https://company.sbb.ch/de/medien/dossier-medienschaffende/faktenblatt-fv-dosto.html
    • zettie94 06.12.2018 16:53
      Highlight Highlight Doch, natürlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joe Smith 06.12.2018 16:14
    Highlight Highlight Die rüttelnden Züge sind für die für die Ost-West-Strecke unzumutbar, aber für Basel sind sie gut genug? Das Schlimme daran ist, dass mich das nicht einmal mehr wundert.
    • zettie94 06.12.2018 16:54
      Highlight Highlight Nach Basel wird nicht mit 200 km/h gefahren, da rüttelt es vielleicht weniger...
    • Merida 06.12.2018 18:24
      Highlight Highlight Auf der Bözberg Strecke rüttelt wohl jeder Zug...
  • sherpa 06.12.2018 15:45
    Highlight Highlight hätten die SBB den Auftrag damals an Stadler Rail vergeben, würden die Züge bereits seit 2 Jahren verkehren. So aber setzt die SBB nun weiter auf die Sparte Hoffnung, dass alles irgendwann mal doch noch gut zu einem einigermaßen vernünftigen Abschluss kommt.
    • 7immi 06.12.2018 15:55
      Highlight Highlight sagt dir slm etwas? die schweizer lokomotiven und maschinenfabrik? es gab viele aufträge, die firma aufgeblasen und dann nach abschluss der aufträge kollabierte sie. diesen fehler wollte man nicht nochmals machen. die kapazität von stadler hätte nicht geereicht, man hätte den gleichen fehler wie damals bei der slm gemacht. abgesehen davon wurden viele komponenten in der schweiz gefertigt, zb die drehgestelle.
    • Plöder 06.12.2018 16:14
      Highlight Highlight Wieso sind alle so Fans von Stadler?
      Stadler produziert keine Hochgeschwindigkeitszüge und nach den damaligen Kriterien fand man Bombardier besser...
      Im Nachhinein ist man immer schlauer.
      Ob Stadler diesen Auftrag ohne grössere Probleme zustande bringen hätte können, bleibt spekulativ
    • Güsäheini 06.12.2018 16:16
      Highlight Highlight Leider sagt mir SLM etwas, die Politik machte diese Firma kaputt, indem SLM alle Lok 2000 auf einmal liefern mussten und später daher keine Aufträge mehr hatten. :(. Schweizer Poltik ist halt auch nicht immer überlegt!
    Weitere Antworten anzeigen
  • haegipesche 06.12.2018 15:36
    Highlight Highlight Guter Änderungswunsch. Meine anfängliche Euphorie wurde wortwörtlicj etwas durchgeschüttelt. Hell und geräumig sind sie ja, Schüttelbecher aber auch. Erinnert mich etwas an die damals neuen Combino Trams in Bern
  • Posersalami 06.12.2018 15:10
    Highlight Highlight Wie viel Strafe muss Bombardier eigentlich bezahlen? Das ist ja jetzt nicht die erste Verzögerung!
    • Alnothur 06.12.2018 15:57
      Highlight Highlight Ist aber irgendwie auch komisch, dass man das jetzt erst merkt... Die SBB hat ja nicht erst seit gestern die ersten Fahrzeuge der Serie. Oder hatte Bombardier gedacht, sie könnten die späteren Exemplare einfach etwas schludrig bauen?
    • Joe Smith 06.12.2018 16:32
      Highlight Highlight Wenn mich mich richtig erinnere, so bekommt die SBB wegen der Verzögerung zwei Züge gratis.
    • amIsanta 06.12.2018 16:41
      Highlight Highlight Die liefern drei zusätzliche Zuge und müssen eine Konventionalstrafe unbekannter Höhe zahlen.
    Weitere Antworten anzeigen

Die treusten SBB-Kunden gehen leer aus: Darum kriegen die GA-Besitzer keinen Rabatt

Mit einem «Blumenstrauss» an Ermässigungen und Gutschriften beteiligt die SBB ihre Kunden am Gewinn. Wer eine ÖV-Flatrate besitzt, kann aber nicht einmal das GA online hinterlegen.

Die Good News für Pendler zuerst:

Die 490'000 Besitzer eines GAs hingegen warten vergeblich auf Gutschriften oder Ermässigungen. «Das ist leider so. Wir können momentan noch nicht nachvollziehen, welche der GA-Kunden wie viel unterwegs sind», erklärte SBB-Chef Andreas Meyer bei SRF «10vor10».

Einzig die Gebühr von zehn Franken für die Hinterlegung der 3860 Franken teuren ÖV-Flatrate (2. Klasse) fällt weg.

Der Haken: GA-Besitzer müssen auch im Jahr 2019 am Schalter antraben, um an ihr Geld zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel