Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sergio Martinetti, links, Emilio Moscatelli, rechts, und Marco Ottini, Mitte, feiern am Donnerstag, 28. April 2016, nach ihrem Welt-Rekordversuch auf dem Luganersee, nachdem sie mit ihrem Pedalo das Motorschiff

Freude nach der Anstrengung.
Bild: TI-PRESS

Weltrekordversuch: Zwei Männer ziehen mit Pedalo ein 195-Tonnen-Schiff auf dem Luganersee



Mit einem Pedalo ist es zwei Männern am Donnerstag gelungen, ein 195 Tonnen schweres Schiff über 600 Meter weit zu ziehen. Ob der Versuch auf dem Luganersee ins Guinessbuch der Rekorde aufgenommen wird, müssen nun die Richter entscheiden.

Sergio Martinetti, Marco Ottini und Emilio Moscatelli schleppen am Donnerstag, 28. April 2016, bei ihrem Welt-Rekordversuch auf dem Luganersee mit ihrem Pedalo das Motorschiff

Laut den Veranstaltern legten die Hobbyrennvelofahrer in 37 Minuten über 600 Meter zurück.
Bild: TI-PRESS

Die zwei Männer aus dem Tessin starteten am Donnerstagmorgen unter denkbar schlechten Bedingungen im Hafenbecken von Lugano TI. Sie mussten nicht nur das 195-Tonnen-Boot ziehen, sondern hatten auch mit Gegenwind zu kämpfen.

Sergio Martinetti, Marco Ottini und Emilio Moscatelli schleppen am Donnerstag, 28. April 2016, bei ihrem Welt-Rekordversuch auf dem Luganersee mit ihrem Pedalo das Motorschiff

Die zwei Männer aus dem Tessin starteten am Donnerstagmorgen unter denkbar schlechten Bedingungen im Hafenbecken von Lugano TI.
Bild: TI-PRESS

Laut den Veranstaltern legten die Hobbyrennvelofahrer in 37 Minuten über 600 Meter zurück. Eine Überprüfung des Weltrekordversuchs stehe nun noch aus, sagte ein Mitarbeiter der Schifffahrtsgesellschaft am Luganersee am Donnerstag auf Anfrage.

Von links: Roberto Bertagnon, Marco d'Alessi, Ingenieur Mattia Carruciu, Marco Del Frate, Claudio Villa, Agostino Ferrazzini, Praesident der Luganeser Schifffahrtsgesellschaft, Luca Favato, Marco Borradori Buergermeister von Lugano, und Richard Dormann vor der Jungfernfahrt des Motorschiffs SN Vedetta am Donnerstag, 28. April 2016, in Lugano. Im Hintergrund der San Salvatore. Das renovierte Personentransport-Motorboot SN Vedetta mit dem Jahrgang 1908 ist das erste solarbetriebene Personentransportboot der Luganeser Schifffahrtsgesellschaft auf dem Luganersee (Ceresio). Das Vedetta-Passagierboot schleppt mit einer Laenge von ueber zehn Metern, einer Breite von 2,40 m und mit einem Tiefgang von 85 Zentimetern rund 6 Tonnen Gewicht durchs Wasser. Insgesamt koennen 30 Reisegaeste und ein Bootsmann in der Solar-Vedetta untergebracht werden. Die maximale Ladung der beiden Akkumulatoren oder Batterien reicht fuer eineinhalb Stunden Fahrt. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Das «Null-Emissionen-Boot».
Bild: TI-PRESS

Am gleichen Tag wurde noch ein weiteres Kapitel in der Schifffahrtsgeschichte am Luganersee aufgeschlagen: Zum ersten Mal ist laut der Navigationsgesellschaft ein rein solarbetriebenes Personentransportboot auf dem «Lago di Lugano» unterwegs gewesen. Nun sei noch eine Genehmigung nötig, um das «Null-Emissionen-Boot» auch im regulären Fährbetrieb einsetzen zu können. (sda)

Jungfernfahrt des Motorschiffs SN Vedetta am Donnerstag, 28. April 2016, in Lugano. Das renovierte Personentransport-Motorboot SN Vedetta mit dem Jahrgang 1908 ist das erste solarbetriebene Personentransportboot der Luganeser Schifffahrtsgesellschaft auf dem Luganersee (Ceresio). Das Vedetta-Passagierboot schleppt mit einer Laenge von ueber zehn Metern, einer Breite von 2,40 m und mit einem Tiefgang von 85 Zentimetern rund 6 Tonnen Gewicht durchs Wasser. Insgesamt koennen 30 Reisegaeste und ein Bootsmann in der Solar-Vedetta untergebracht werden. Die maximale Ladung der beiden Akkumulatoren oder Batterien reicht fuer eineinhalb Stunden Fahrt. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Das Solarschiff «Vedetta» soll bald den regulären Fährbetrieb auf dem Luganersee aufnehmen. Bild: TI-PRESS

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Grenzwächter gingen auf Kiffer-Jagd in Österreich

Beobachter der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) sind in Zivil in Österreich unterwegs gewesen, um Schweizer Staatsangehörige bei der Einfuhr von Hanfprodukten zu überführen. Die Einsätze waren vermutlich illegal und wurden gestoppt.

Die Aktion trug den Namen «Knobli» und hatte die Bekämpfung der illegalen Einfuhr von Betäubungsmitteln in die Schweiz zum Ziel, wie die EZV am Dienstag einen Bericht des «Blick» bestätigte.

Hanfprodukte können im österreichischen Vorarlberg legal gekauft werden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel