Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sergio Martinetti, links, Emilio Moscatelli, rechts, und Marco Ottini, Mitte, feiern am Donnerstag, 28. April 2016, nach ihrem Welt-Rekordversuch auf dem Luganersee, nachdem sie mit ihrem Pedalo das Motorschiff

Freude nach der Anstrengung.
Bild: TI-PRESS

Weltrekordversuch: Zwei Männer ziehen mit Pedalo ein 195-Tonnen-Schiff auf dem Luganersee



Mit einem Pedalo ist es zwei Männern am Donnerstag gelungen, ein 195 Tonnen schweres Schiff über 600 Meter weit zu ziehen. Ob der Versuch auf dem Luganersee ins Guinessbuch der Rekorde aufgenommen wird, müssen nun die Richter entscheiden.

Sergio Martinetti, Marco Ottini und Emilio Moscatelli schleppen am Donnerstag, 28. April 2016, bei ihrem Welt-Rekordversuch auf dem Luganersee mit ihrem Pedalo das Motorschiff

Laut den Veranstaltern legten die Hobbyrennvelofahrer in 37 Minuten über 600 Meter zurück.
Bild: TI-PRESS

Die zwei Männer aus dem Tessin starteten am Donnerstagmorgen unter denkbar schlechten Bedingungen im Hafenbecken von Lugano TI. Sie mussten nicht nur das 195-Tonnen-Boot ziehen, sondern hatten auch mit Gegenwind zu kämpfen.

Sergio Martinetti, Marco Ottini und Emilio Moscatelli schleppen am Donnerstag, 28. April 2016, bei ihrem Welt-Rekordversuch auf dem Luganersee mit ihrem Pedalo das Motorschiff

Die zwei Männer aus dem Tessin starteten am Donnerstagmorgen unter denkbar schlechten Bedingungen im Hafenbecken von Lugano TI.
Bild: TI-PRESS

Laut den Veranstaltern legten die Hobbyrennvelofahrer in 37 Minuten über 600 Meter zurück. Eine Überprüfung des Weltrekordversuchs stehe nun noch aus, sagte ein Mitarbeiter der Schifffahrtsgesellschaft am Luganersee am Donnerstag auf Anfrage.

Von links: Roberto Bertagnon, Marco d'Alessi, Ingenieur Mattia Carruciu, Marco Del Frate, Claudio Villa, Agostino Ferrazzini, Praesident der Luganeser Schifffahrtsgesellschaft, Luca Favato, Marco Borradori Buergermeister von Lugano, und Richard Dormann vor der Jungfernfahrt des Motorschiffs SN Vedetta am Donnerstag, 28. April 2016, in Lugano. Im Hintergrund der San Salvatore. Das renovierte Personentransport-Motorboot SN Vedetta mit dem Jahrgang 1908 ist das erste solarbetriebene Personentransportboot der Luganeser Schifffahrtsgesellschaft auf dem Luganersee (Ceresio). Das Vedetta-Passagierboot schleppt mit einer Laenge von ueber zehn Metern, einer Breite von 2,40 m und mit einem Tiefgang von 85 Zentimetern rund 6 Tonnen Gewicht durchs Wasser. Insgesamt koennen 30 Reisegaeste und ein Bootsmann in der Solar-Vedetta untergebracht werden. Die maximale Ladung der beiden Akkumulatoren oder Batterien reicht fuer eineinhalb Stunden Fahrt. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Das «Null-Emissionen-Boot».
Bild: TI-PRESS

Am gleichen Tag wurde noch ein weiteres Kapitel in der Schifffahrtsgeschichte am Luganersee aufgeschlagen: Zum ersten Mal ist laut der Navigationsgesellschaft ein rein solarbetriebenes Personentransportboot auf dem «Lago di Lugano» unterwegs gewesen. Nun sei noch eine Genehmigung nötig, um das «Null-Emissionen-Boot» auch im regulären Fährbetrieb einsetzen zu können. (sda)

Jungfernfahrt des Motorschiffs SN Vedetta am Donnerstag, 28. April 2016, in Lugano. Das renovierte Personentransport-Motorboot SN Vedetta mit dem Jahrgang 1908 ist das erste solarbetriebene Personentransportboot der Luganeser Schifffahrtsgesellschaft auf dem Luganersee (Ceresio). Das Vedetta-Passagierboot schleppt mit einer Laenge von ueber zehn Metern, einer Breite von 2,40 m und mit einem Tiefgang von 85 Zentimetern rund 6 Tonnen Gewicht durchs Wasser. Insgesamt koennen 30 Reisegaeste und ein Bootsmann in der Solar-Vedetta untergebracht werden. Die maximale Ladung der beiden Akkumulatoren oder Batterien reicht fuer eineinhalb Stunden Fahrt. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Das Solarschiff «Vedetta» soll bald den regulären Fährbetrieb auf dem Luganersee aufnehmen. Bild: TI-PRESS

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Moderna will Zulassung für Impfstoff in EU beantragen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angreiferin von Lugano war in Dschihad-Kämpfer verliebt und hatte psychische Probleme

Nach der Messerattacke in einer Manor-Filiale in Lugano hat das Fedpol am Mittwochmorgen neue Details zur 28-jährigen, Angreiferin bekannt gegeben.

2017 hatten Fedpol-Ermittlungen ergeben, dass sich die Frau auf sozialen Medien in einen syrischen Dschihad-Kämpfer verliebt hatte. Darauf habe sie versucht, nach Syrien zu reisen und den Mann zu treffen.

Sie sei an der türkischen Grenze abgefangen und in die Schweiz zurückgeschickt worden. «Sie litt zu diesem Zeitpunkt an psychischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel