Nebelfelder
DE | FR
19
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Schule - Bildung

Die besten Unis der Welt: So schneiden die Schweizer Hochschulen ab

Die besten Unis der Welt: So schneiden die Schweizer Hochschulen ab

26.09.2018, 15:3026.09.2018, 15:45

Erst 30 Plätze runter, dann 46 hoch: Die Rangliste der besten Hochschulen des Magazins Times Higher Education gleicht für die Uni Zürich in diesem und letztem Jahr einer Achterbahnfahrt. Dank neu aufgeschlüsselter Daten landet sie unter den 100 besten Unis der Welt.

Im vergangenen Jahr sackte die Uni Zürich im Hochschulranking von Times Higher Education (THE) um 30 Plätze ab, beim diesjährigen Ranking schnellt sie um sagenhafte 46 Rangplätze nach oben auf Platz 90. Dahinter steckt aber offenbar keine grundlegend neue Strategie der Hochschule, sondern schlicht die Datenlage, auf der das Ranking beruht.

ETH Zentrum Zürich, Uni Zürich
Uni (links) und ETH Zürich.Bild: Wikipedia

ETH Zürich von Yale überholt

Die Bewegung der Universität Zürich auf der Rangliste ist zwar die augenfälligste, aber nicht die einzige, betrachtet man die Schweizer Hochschulen: Die ETH Zürich rutscht um einen Rang ab und landet neu auf Platz 11, weil sie von der Yale University (USA) überholt wurde. Diese kletterte vier Plätze auf Rang 8.

Damit gehört die ETH Zürich zwar nicht mehr zu den Top 10, bleibt aber beste Hochschule Kontinentaleuropas. Die ETH Lausanne verbessert sich im Vergleich zum Vorjahr leicht von Platz 38 auf 35. Nicht mehr unter den Top 100 ist hingegen die Universität Basel, die von Rang 95 auf 103 abrutscht.

Rangliste der Schweizer Hochschulen

Uni Ranking
Uni Ranking
Quelle: THE
Studenten sitzen am Mittwoch, 25. Mai 2005, vor dem Hauptgebaeude der Universitaet St. Gallen. Die Gebaeude der Universitaet St. Gallen aus den 60er-Jahren muessen umfassend saniert werden. Der Sichtb ...
Hochschule St.Gallen.Bild: KEYSTONE

Oxford, Cambridge und Stanford an der Spitze

THE berechnet die Rangliste der besten Hochschulen der Welt anhand von Faktoren wie Anzahl Fachpublikationen pro Forschendem, Bedeutung dieser Publikationen innerhalb der Fachbereiche oder dem Zahlen-Verhältnis von Dozierenden zu Studierenden einer Institution.

Die beste Hochschule der Welt bleibt laut dem Ranking auch dieses Jahr die University of Oxford, wie im Vorjahr gefolgt von der University of Cambridge und der Stanford University. (whr/sda)

Die 20 schönsten Bibliotheken der Welt

1 / 22
Die 20 schönsten Bibliotheken der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

9 Typen, denen du im Studium oder in der Schule begegnest

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Garp
26.09.2018 16:15registriert August 2018
Würde mich noch interessieren, wieviel Geld pro Studierendem in den verschiedenen Unis zur Verfügung steht, für Forschung und Dozenten.
1261
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
26.09.2018 16:40registriert Januar 2017
Eine solche Rangliste zu erstellen ist per se schpn hanebüchen. Die Bedürfnisse, Ziele und Ansprüche der Studenten sind so divers, dass man nicht einfach alle über einen Kamm scheren kann.
Wenn ein Ranking nicht eindeutig definieren kann, was 'gut' und was 'besser' ist, ist es wertlos. Hier werden Äpfel mit Birnen, Gurken und Melonen verglichen.
11221
Melden
Zum Kommentar
avatar
milone
26.09.2018 16:51registriert Februar 2018
Eigentlich ist’s doch ganz gut, dass unsere Bib nicht ganz so schön ist, wie diejenigen in der Bildstrecke. Ich käme sonst wohl aus dem Staunen nicht mehr heraus und wäre total unkonzentriert😊
444
Melden
Zum Kommentar
19
Darum muss jeder dritte Vergewaltiger nicht ins Gefängnis
Heute Montag entscheidet der Nationalrat, ob bedingte Freiheitsstrafen für Vergewaltiger abgeschafft werden sollen oder nicht. Nur SVP und Mitte sind dafür.

Die Tat nahm an einem kleinen Thurgauer Bahnhof ihren Anfang. Vier junge Männer lockten eine 16-Jährige unter dem Vorwand, zusammen Marihuana rauchen zu wollen, in ihr Auto. Auf einem Parkplatz in einem Industriequartier begannen sie, die Frau zu küssen und überall zu berühren. Sie wehrte sich anfangs und sagte: «Nei, hör uff!» Einer der Männer sagte, dies sei doch nicht so schlimm, und vergewaltigte sie. Ein anderer rief «schneller, schneller» und ein weiterer filmte das Geschehen mit seinem Handy.

Zur Story