DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ivo Sasek mit seiner Ehefrau und zwei seiner elf Kinder.
Ivo Sasek mit seiner Ehefrau und zwei seiner elf Kinder.
Sektenblog

Sektenführer Ivo Sasek ruft zum «Freundestreffen» – willkommen beim abstrusesten Event des Jahres

01.10.2016, 08:0102.10.2016, 11:29

Eine der schillerndsten Figuren in der Schweizer Sektenlandschaft lädt heute Samstag zu einer der schrägsten Veranstaltungen des ganzen Jahres ein: Der ehemalige Automechaniker Ivo Sasek, Führer der christlichen Sekte Organische Christus-Generation, empfängt seine Anhänger einmal zum «Freundestreffen» in der Churer Stadthalle.

Bei dieser heimlichen Konferenz – Datum und Ort werden nicht bekanntgegeben – werden 2000 bis 2500 Sektenanhänger dem 60-jährigen Prediger zujubeln. Zujubeln, wenn er wie ein Berserker auf alle eindrischt, die nicht auf seiner radikalen religiösen oder politischen Linie sind.

Der Autor dieses Blogs im Visier der Sektierer.Video: YouTube/eWHY autark

Zum Treffen eingeladen und eingelassen wird in der Regel nur, wer Ja und Amen zu den Ideen und Äusserungen von Sasek sagt. Und wohl auch zu den Referaten der unheimlichen Patrioten auf dem Podium, die einen Tag lang ihre meist krude Weltsicht zum Besten geben dürfen.

Referenten sind nicht bekannt

Wer es in diesem Jahr sein wird, ist nicht bekannt. Als Veranstalter tritt die «Anti-­Zensur-­Koalition» (AZK) auf, die Sasek vor ein paar Jahren gründete. Sein Antrieb: Der christliche Prediger sieht hinter jeder Ecke eine Verschwörung und eine geheime Macht am Werk. Er glaubt, dass Politiker und Medien die Öffentlichkeit manipulieren und gezielt in die Irre führen.

Als Referenten lädt Sasek jeweils Esoteriker, Verschwörungstheoretiker, Sektenführer, etwa den Scientology-Boss Jürg Stettler, ­Holo­caust­leugner und Rechts­radikale ein.

Hier kommen ein paar Müsterchen aus den abstrusen Reden an Ivo Saseks Sektentreffen:

Die Holocaust-Leugnerin Stolz und die «netten» Nazis

Holocaust-Leugnerin Sylvia Stolz wird von Sasek für ihren Mut gelobt.Video: YouTube/Teddy

Zum Treffen im Januar 2013 hatte Sasek die deutsche Rechtsanwältin und Holocaust-Leugnerin Sylvia Stolz eingeladen. Diese forderte das Publikum auf, Nazis kennenzulernen, um sich ein eigenes Bild von diesen für sie offensichtlich wertvollen Menschen zu machen.

Der Holocaust könne nicht gerichtlich bewiesen werden, dazu fehlten die Leichen, die Spuren der Täter und die Waffen, sagte Stolz. Sasek dankte der Referentin mit tränenerstickter Stimme und bezeichnete sie als Frau mit dem Mut eines Löwen. Ihr Mut wurde nicht belohnt. Stolz wurde wegen Volksverhetzung eingeklagt und kassierte später eine 20-monatige unbedingte Gefängnisstrafe.

Sasek zum Thema «Wie verhindert man einen Weltkrieg?»

Ivo Sasek bei einer früheren AZK-Konferenz.
Ivo Sasek bei einer früheren AZK-Konferenz.

Bei der AZK-Konferenz vom 26. Juli 2014 schlüpfte Sasek selbst ins Gewand des Verschwörungstheoretikers und verkündete Endzeitszenarien.

Obwohl sein Referat den Titel «Wie verhindert man ­einen Weltkrieg?» trug, rief er ins Publikum: «Hier treiben sie uns in den Krieg.» Dabei meinte er das politische und wirt­schaft­liche Establishment und die «Kriegstreibermedien», die zum Schweigen gebracht werden müssten.

Die «Hosenscheisser»-Christen

In seiner Rede zog Sasek gegen alle vom Leder, die nicht an die geheimen verschwörerischen Mächte glauben. Zu ihnen zählte er auch pauschal die Christen, die er als «Hosenscheisser und Nichtsnutze» geisselte.

Es beginne eine Räumung der Erde und der Menschheit, die von der Lust zu quälen und zu morden lebe. Wegen der Christen lasse der Teufel «die Sau raus» und bringe alle da draussen um.

Der Massenmord

Die Menschen seien «medienverblödet» und würden von den Kriegstreibern wie vernunftlose Tiere zur Schlachtbank geführt, sagte Sasek weiter. Die Machthaber und Kriegstreiber verfolgten das Ziel, «die Welt auf ein Minimum zu reduzieren».

Die verschwörerischen Kräfte verfolgten das Ziel, 6,5 Milliarden Menschen zu eliminieren, behauptete er. Belege für seine monströsen Äusserungen lieferte er nicht.

Sasek als Superchrist

Weiter bezeichnete Sasek Christen als «richtige Arschlöcher», Banker, Politiker und Medienleute nannte er Banditen und Verbrecher – sie seien satanisch.

Pikant: Sasek sieht sich selbst als Superchrist, der nach dem Wort der Bibel lebt. Protestanten und Katholiken sind für ihn eine Art Ungläubige.

Sasek und sein seltsames Fernsehen

Sasek hat rund 3000 Anhänger im deutschsprachigen Raum. Der umtriebige Menschenfänger produzierte mit seinen Leuten aufwändige Spielfilme, die in Kinos gezeigt wurden.

Auf seinem Internet-Fernsehen Klagemauer-TV produzieren seine Anhänger unzählige Sendungen, die Informationen vermitteln, welche die übrigen Medien angeblich verschweigen oder unterdrücken.

Führt man sich die Videos der AZK-Konferenzen zu Gemüte – was für Anti-Sasek-Geister allerdings eine Tortur ist –, erhält man den Eindruck, dass sich Sasek vom sektiererischen Prediger zum radikalen Polit-Agitator gewandelt hat.

In welcher Rolle er gefährlicher ist, ist schwer zu entscheiden.

PS: Am Dienstagabend befasst sich der Club auf SRF 1 mit der Rekrutierung des «IS» von jungen Leuten bei uns. Der Autor dieses Blogs diskutiert im Fernsehstudio mit.

Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Schade, dass vor unseren Kirchen keine Schilder stehen

1 / 11
Schade, dass vor unseren Kirchen keine Schilder stehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dääd
01.10.2016 10:52registriert August 2016
Eine Bekannte von mir ging vor 25 Jahren in die Sasek-Community und lebt immer noch dort. Was Hugo Stamm schreibt, kann ich auf Grund der von ihr erhaltenen Briefe und Aufrufe nur bestätigen.
11413
Melden
Zum Kommentar
avatar
Michael Bamberger
01.10.2016 10:48registriert Februar 2016
Ivo Sasek: "Ich bin meinen Eltern ja so dankbar, haben sie mich nicht nur vor der Hölle gewarnt, sondern jegliche Sünde, die die Hölle verdient, ausgetrieben und zwar konkret mit der Rute." (Zitat aus Buch: Sasek, Simon: "Mama, bitte züchtige mich!")

Ivo Sasek: "Wenn irgendein Mann auf dieser Erde für wahre Demokratie gekämpft hat, dann war es Muammar Al-Gaddafi! Wer das Gegenteil behauptet, lügt!" (Zitat Sasek in der AZZ)
787
Melden
Zum Kommentar
avatar
Digital Swiss
01.10.2016 16:16registriert Oktober 2015
"Er glaubt, dass Politiker und Medien die Öffentlichkeit manipulieren und gezielt in die Irre führen."

Glaub ich auch. 😂👍
6010
Melden
Zum Kommentar
75
«Loverboy» zwingt zwölfjähriges Mädchen zu Sex mit Freunden – «wir hatten doch Spass»

Der Hauptbeschuldigte im «Loverboy»-Prozess in Winterthur hat am Montag abgestritten, dass er ein zwölfjähriges Mädchen zu Sex mit seinen Freunden gezwungen haben soll. Das sei alles freiwillig gewesen. «Wir hatten doch Spass», sagte er.

Zur Story