DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Urs Bartenschlager, Chef der Solothurner Kriminalpolizei, spricht anlaesslich einer Medienkonferenz zum Fall des seit dem 18. Juni 2016 aus der Geminde Gunzgen vermissten Knaben Paul (12) vom Sonntag, 26. Juni 2016, bei der Kantonspolizei in Solothurn. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bezug zu Amerika: Chef der Solothurner Kantonspolizei gibt Auskünfte, wie der Fall grenzüberschreitend gelöst wurde. Bild: KEYSTONE

Kripo-Chef zum Fall Paul: «Das FBI konnte uns helfen, einzelne Fragen zu beantworten»

Paul konnte in Düsseldorf wohlauf aus einer Wohnung befreit werden. Der 12-Jährige tappte in die Internet-Falle und lernte dort einen 35-jährigen Mann kennen, der nun festgenommen wurde. Wir haben mit dem Solothurner Kripo-Chef Urs Bartenschlager über die laufenden Ermittlungen gesprochen.



Pressekonferenz zur Befreiung von Paul S.

Sechs Tage nach seinem Verschwinden konnte eine Spezialeinheit den 12-Jährigen aus Gunzgen SO in Düsseldorf befreien. Die Solothurner Behörden erläutern die Hintergründe. Video: © Tele M1

Urs Bartenschlager, war Gewalt im Spiel bei der Entführung von Paul?
Urs Bartenschlager: Wir gehen davon aus, dass Paul sein Zuhause freiwillig verlassen hat. Gemäss unserem derzeitigen Wissen war bei seinem Weggang keinerlei Gewalt im Spiel. Ob Gewalt angewendet worden ist, als Paul mit dem Mann in Düsseldorf zusammen war, werden die Ermittlungen zeigen. 

«Wir gelangten an das FBI, das einzelne Fragen klären konnte.»

Urs Bartenschlager

Man fand bei Paul eine Strichliste, mit der er offenbar die Tage bis zu seinem Verschwinden zählte. Was hat es damit auf sich?
Ja, diese Strichliste gibt es. Es schien, als würde sich Paul auf den entsprechenden Tag freuen. Und Paul hat gegenüber Mitschülern angedeutet, dass er an diesem Tag nicht mehr da sein werde. 

Paul kam in Internet-Spielen mit dem 35-jährigen Düsseldorfer in Kontakt. Wie lief das genau?
Das ist Gegenstand der Ermittlungen. Bisher deuten die Ermittlungen darauf hin, dass sich Paul in einem Chat intensiv mit dem Mann ausgetauscht hat. Um welche Spiele es geht, kann ich nicht kommentieren. 

Paul ist also in die sogenannte Internet-Falle getappt.
Das ist so, ja. 

12-jähriger Paul aus Gunzgen in Düsseldorf befreit

1 / 7
12-jähriger Paul aus Gunzgen in Düsseldorf befreit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie haben auch das amerikanische FBI in die Ermittlungen eingeschaltet. Warum?
Es gab einen kleinen Bezug nach Amerika, diesen Draht wollten wir direkt nutzen. Wir gelangten an das FBI, das einzelne Fragen klären konnte. Mehr darf ich dazu derzeit nicht sagen.

Es heisst, der Junge sei wohlauf aufgefunden worden. Was heisst das genau?
Paul war auf den ersten Blick körperlich unversehrt, es gibt aber noch genaue Untersuchungen von Ärzten. Das Wiedersehen mit seinen Eltern in Düsseldorf war von sehr grosser Freude geprägt. Paul war glücklich, seine Eltern wieder zu sehen.(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Und das? Ach, nur ein abgefackelter Blitzkasten in Wöschnau SO 😱

In Eppenberg-Wöschnau brannte am Sonntag eine Radaranlage der Kantonspolizei Solothurn. Die Polizei geht davon aus, dass der Anhänger auf welchem der Blitzer stand, mutwillig in Brand gesetzt wurde. Ein TikTok-Video zeigt den Schaden.

Die Feuerwehr Schönenwerd wurde umgehend gerufen, und sie konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Beim Blitzer handelt es sich um eine semistationäre Radaranlage der Kantonspolizei Solothurn. Diese geht auch nach ersten Ermittlungen davon aus, dass der Anhänger, worauf der Radar steht, mutwillig in Brand gesteckt worden war. Dies teilt die Polizei in einer Mittelung am Montag mit. Der Sachschaden betrage mehrere 10'000 Franken.

(aya)

Artikel lesen
Link zum Artikel