DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zukunftstag

«Wenn ich heirate, muss ich mehr Steuern zahlen!» Das denken 11-Jährige über ihre Zukunft

Paul und till



Mit elf Jahren ist die Erwachsenenwelt noch weit weg. Trotzdem hat jedes Kind gewisse Vorstellungen, wie es so sein wird, wenn man dann mal gross ist. Paul und Till haben uns ihre Vorstellungen in Bild und Schrift etwas näher gebracht.

Paul (links) und Till. Kinder Zukunftstag

Paul (links) und Till haben uns heute in der Redaktion tatkräftig unterstützt. Bild: watson

Als Erwachsener hat man viel Geld

So stellen sich Kinder ihre Zukunft vor

Bild: paul

«Ich würde Geld für gute Zwecke spenden, vor allem für Organisationen, die sich für die Umwelt einsetzen. Ansonsten würde ich noch eine Villa und Autos kaufen. Ich denke, dass zwei Millionen für mein ganzes Leben reichen würden.»

Paul

So stellen sich Kinder ihre Zukunft vor

Bild: till

«Ich würde ein Teil des Geldes spenden. Mit dem Rest kaufe ich mir dann Material für meine Erfindungen. Ich will Technik erfinden, die es schon gibt, die aber die Welt nicht so verschmutzt, wie heutzutage. Und ich würde mir auch ein grosses Haus kaufen.»

Till

Ich will nie heiraten

So stellen sich Kinder ihre Zukunft vor

Bild: paul

«Wenn ich heirate, muss ich mehr Steuern zahlen. Und Scheidungen kosten auch Geld. Ich weiss nicht, was es nützt, zu heiraten. Man kann ja auch einfach so zusammen sein.»

Paul

Flüchtlinge unterstützen ist wichtig

So stellen sich Kinder ihre Zukunft vor

Bild: till

«Ich finde das Flüchtlingsleben sehr hart. Und wenn sie so einen langen Weg hatten und hier dann nichts besitzen, finde ich das nicht gut. Darum würde ich ihnen als Erwachsener etwas Geld geben.»

Till

So stellen sich Kinder ihre Zukunft vor

Bild: paul

«Ich würde Geld spenden, weil das armen Menschen hilft. Wenn ein Kind bei der Flucht zum Beispiel seine Mutter verliert, kann eine Organisation mit dem Geld die Mutter suchen. Wenn ich zum Beispiel eine Million hätte, würde ich 500'000 Franken spenden.»

Paul

Hobbys, die Spass machen

So stellen sich Kinder ihre Zukunft vor

Bild: till

«Ich würde als Hobby Fussball spielen, damit ich fit bleibe. Ich spiele schon seit fast sechs Jahren und finde es immer noch toll. Später würde ich dann auch in Clubs für Seniorenfussball gehen und dort spielen, damit ich draussen bin.»

Till

Skaten

Bild: paul

«Skaten ist eines meiner Hobbys und ich finde es recht cool. Ich werde sicher am Abend skaten, wenn ich fertig mit Arbeiten bin, oder am Wochenende. Ich glaube nicht, dass es mein Beruf sein wird, aber ein Hobby.»

Paul

Sachen, die keinen Spass machen

So stellen sich Kinder ihre Zukunft vor

Bild: till

«Ich habe hier einen Kopf auf dem Tisch gezeichnet, weil ich mir vorstelle, dass man beim Steuererklärung ausfüllen seinen Kopf auf den Tisch knallen will. Weil es so langweilig ist. Ich muss abends sicher sehr lange aufbleiben, um die Steuererklärung auszufüllen. Das stelle ich mir doof vor.»

Till

So stellen sich Kinder ihre Zukunft vor

Bild: Paul

«Als Erwachsener werde ich vermutlich einmal rauchen. Weil meine Eltern auch geraucht haben. Mein Vater raucht immer noch. Ich stelle mir vor, dass das sehr hilft, wenn man aufgeregt ist, oder Stress hat. Ich finde Rauchen aber eigentlich gar nicht cool.»

Paul

Mehr zum heutigen Zukunftstag

Und was würden Kinder mit so richtig viel Geld anstellen? (Also so richtig, richtig viel Geld).

Video: Angelina Graf

So würde dein Lieblings-Film oder -Game als Kinderbuch aussehen

1 / 30
So würde dein Lieblings-Film oder -Game als Kinderbuch aussehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Jesus hätte keine Maske getragen» – Zürcher Masken-Verweigerer blitzen vor Gericht ab

Das Bezirksgericht Zürich hat am Donnerstagnachmittag zwei überzeugte Maskengegner schuldig gesprochen, weil sie im Zug keine Maske trugen. Das Gericht entschied damit anders, als andere Zürcher Bezirksgerichte zuvor in ähnlichen Fällen.

Das Bezirksgericht Zürich verurteilte in zwei unabhängigen Verfahren einen 69-jährigen und einen 41-jährigen Schweizer, weil sie im August 2020 ohne die wegen der Covid-19-Pandemie vorgeschriebenen Schutzmasken in Zügen gefahren sind. Auch vor Gericht erschienen beide konsequent ohne Maske.

Der eine Beschuldigte meinte:

Er war ohne die vorgeschriebene Maske zur Verhandlung erschienen und wurde erst nach Diskussionen am Empfang überhaupt ins Gebäude eingelassen.

>> Coronavirus: Alles News im …

Artikel lesen
Link zum Artikel