DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump im Hotel Schweizerhof in Luzern?
Donald Trump im Hotel Schweizerhof in Luzern?bild: radio pilatus

Und? Hast du dich erwischen lassen? Das waren die Aprilscherze der Schweizer Medien

01.04.2017, 13:3702.04.2017, 06:55

Zum Tag des Scherzes haben am Samstag Medien und Medienstellen versucht, Leserinnen und Leser in den April zu schicken. Dafür mussten sowohl Staatsoberhäupter als auch Tiere den Kopf hinhalten.

Ab 2018, das will die «Neue Zürcher Zeitung» in Erfahrung gebracht haben, startet der Zürcher Stadtrat in Eigenregie eine einjährige Pilotphase für ein Zuchtprojekt für Insekten, die zum Verzehr bestimmt seien. 

Aprilscherz in der NZZ.
Aprilscherz in der NZZ.Screenshot: nzz.ch

Mindestens ein Insekten-Gericht

60 Tonnen Larven und Heuschrecken jährlich seien angepeilt. Damit nicht genug: Ab 2020 sollen alle Gastbetriebe in Stadtbesitz, seien es Restaurants oder Kantinen, zum Anbieten von mindestens einem Insekten-Gericht aus hiesiger Zucht verpflichtet werden.

Tierisches weiss auch die «Berner Zeitung» aufzutischen, und auch hier geht es um einen Pilotversuch: Die Stadt Bern will demnach eine Hunde-DNA-Datenbank anlegen, als Grundlage im Kampf gegen herrenlosen Hundekot auf den Trottoirs. Neuer Hundeombudsmann soll übrigens Alt-Stapi Alexander Tschäppät werden, der selber Hundehalter sei.

Tschäppät als Ombudsmann für Hundeangelegenheiten.
Tschäppät als Ombudsmann für Hundeangelegenheiten.Screenshot: bernerzeitung.ch

Schon in diesem Sommer will die Air Zermatt gemäss Zermatt Tourismus Schwarznasenschafe für die Bergrettung einsetzen. Ein Ausbildungslager für die Tiere ist bereits eingerichtet, wie ein Video mit dem Titel «Zermatter Rettungsschaf» glaubhaft machen soll. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Gelände-Intelligenz und Wetterfestigkeit seien bei Schafen ausgeprägter als bei Suchhunden. 

Busse für Morgenstreich-Störenfriede

Während laut «Thurgauer Zeitung» und «Wiler Zeitung» im Kanton ein Bär gesichtet worden sein soll, berichtet der «Werdenberger & Obertoggenburger» auf der Titelseite über Hunde-Aerobic.

Angebliches Leserbild in der «Thurgauer Zeitung».
Angebliches Leserbild in der «Thurgauer Zeitung».Screenshot: thurgauerzeitung.ch

Ein Licht aufgehen dürfte den Lesern auch bei einer Meldung der «Basler Zeitung». Wer künftig am Morgenstreich das Licht in der Basler Kernzone brennen lasse, solle mit mehreren hundert Franken gebüsst werden. Das habe das Fasnachts-Comité entschieden.

Um Geld geht es auch beim Aprilscherz im «Tages-Anzeiger»: Weil auf dem Zürcher Sechseläutenplatz weniger Anlässe stattfänden, wolle die Stadt die entgangenen Einnahmen mit einem Hauptsponsor kompensieren. Für einen einstelligen Millionenbetrag erkaufe Google sich das Recht, sich auf dem Platz künftig «auf eine angemessene Art sichtbar zu machen» – etwa mit einem Schriftzug. 

Aprilscherz im «Tages-Anzeiger». 
Aprilscherz im «Tages-Anzeiger». Screenshot: tagesanzeiger.ch

Trump, Nacktzone und das Bistum Chur

Von einer ausserirdischen Partnerschaft berichtet die «Südostschweiz». Nach dem Nein zu den Olympischen Winterspielen in Graubünden wolle die Stadt Chur nun die erste offizielle «Star Wars»-Stadt der Welt werden. Strassenreiniger würden schon bald in Stormtrooper-Kostümen ihre Arbeit verrichten. Auch ein Museum sei angedacht.

Die «Zürichsee-Zeitung» meldet, die Insel Lützelau bei Rapperswil-Jona SG werde zum Drehort einer Webshow im Stile des Dschungelcamps. Bei «Expedition Lützelau, 10 Tage ohne Wasser und Strom» seien Ex-Bachelor Vujo Gavric und andere Prominente mit an Bord.

«Zürichsee-Zeitung»: TV-Experiment am Zürichsee. 
«Zürichsee-Zeitung»: TV-Experiment am Zürichsee. Screenshot: zsz.ch

Das Bistum Chur freut sich derweil über die angebliche Aufmerksamkeit des US-Präsidenten Donald Trump. Dieser folge in der Schweiz nur dem Bistum Chur, heisst es in einem vermeintlichen Trump-Tweet, den Bistumssprecher Giuseppe Gracia an die Medien verschickte. Zudem soll Trump seine Übereinstimmung mit Bischof Vitus Huonder in Sachen Abtreibung kundgetan haben. 

Derweil soll Trump auch in Luzern gewesen sein: Diese Fake News hat das Luzerner Radio Pilatus erfunden und mit selbst angefertigten Fotos eines Trump-Doubles versehen.

April, April: Natürlich war alles erstunken und erlogen.
April, April: Natürlich war alles erstunken und erlogen.bild: radio pilatus

Radio Sunshine und Radio Central wiederum wollten ihrer Hörerschaft glauben machen, dass am Quai in Luzern eine Nacktzone geschaffen worden sei. Das Pilotprojekt für eine FKK Zone sei von der Stadtregierung bewilligt worden. Das Quai eigne sich besonders, weil es abseits vom Strassenverkehr liege und besonnt sei, liess sich Stadtpräsident Beat Züsli zitieren.

Brunnen entleeren sich

Aprilscherze sind auch in der Westschweiz beliebt. «Le Matin» berichtete über sich seit Monaten geheimnisvoll entleerende Brunnen im Kanton Freiburg. Das Blatt fand dank Eigenrecherche heraus, dass nachts Diebe von ennet der Kantonsgrenzen das besonders saubere und nicht chemisch gefilterte Freiburger Wasser stehlen.

Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin regten auch Romands zu Scherzen an: Während «La Liberté» den US-Präsidenten als Investor hinter einem Immobilienprojekt aufdeckte – nicht zuletzt dank eines Tweets – soll Putin laut «L'Impartial» die Neuenburger Uhrenstadt La Chaux-de-Fonds mit einem Besuch beehrt haben. Dabei sei er auch vom Gemeinderat begrüsst worden. Grund dieser Stippvisite soll ein vor 100 Jahren gehaltener Vortrag von Wladimir Iljitsch Uljanow, besser bekannt als Lenin, gewesen sein.

(dhr/oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Suizidkapsel ist jetzt in der Schweiz zugelassen – und wird wohl bald eingesetzt

1300 Menschen sterben in der Schweiz jährlich durch Sterbehilfe. Die derzeit am meisten verwendete Methode ist die Einnahme von flüssigem Natrium-Pentobarbital. Die Person schläft zwei bis fünf Minuten nach Einnahme des Medikaments ein, fällt in ein Koma und stirbt darauf.

Zur Story