Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Olympische Spiele

Nach der Zürcher Absage müssen sich die Bündner mit ihrer Olympia-Kandidatur wohl neu ausrichten.  keystone

Zürich redet Klartext zu Olympia-Kandidatur von Graubünden: «Das geht so nicht»

Zu unprofessionell – der Zürcher Stadtrat Gerold Lauber findet klare Worte als Erklärung für das Zürcher Nein zur Bündner Olympia-Kandidatur.



Seit dem Wochenende steht fest: Zürich will sich nicht an einer Bündner Kandidatur für die Olympischen Spiele 2026 beteiligen. Dies gab laut der «NZZ am Sonntag» der Stadtrat in einem auf der Stadtseite veröffentlichten Brief bekannt. Das ist ein Schlag ins Gesicht für die Bündner, die mit Zürich gar als Host-City gerechnet haben. 

Zürich 2026 war nie ein Thema

«Wir werden keine Host-City sein», macht der Zürcher Stadtrat Gerold Lauber nun noch einmal gegenüber dem «Regionaljournal Graubünden» klar. Zürich könne die Infrastruktur nicht leisten und sei jetzt schon am Anschlag. Und neue Infrastruktur sei nicht denkbar. In diesem Zusammenhang erwähnt er Zürich als Olympisches Dorf, was Graubünden wohl ins Auge gefasst hatte. Offiziell ist nicht bekannt, was die Bündner planen.

Lauber wird noch deutlicher: «Zürich 2026 war nie ein Thema und ich gehe davon aus, dass das unter diesen Bedingungen auch nie ein Thema werden wird.» 

Hallenstadion Zürich, Olympia 2026

Das Hallenstadion ist als Austragungsort im Gespräch. keystone

Die Bedingungen – das ist das Kernproblem einer Kandidatur, wie die Zürcher nicht müde werden zu betonen. Lauber kritisiert, dass so viele Regionen bereits einen so grossen Aufwand betreiben und nicht einmal wissen, was gefordert werde, um die Spiele durchzuführen. 

Bündner geben sich unabhängig

Der Bündner Olympia-Promoter Andreas Wieland machte nach dem Bekanntwerden der Zürcher Absage klar, dass der Bergkanton nicht auf Zürich angewiesen sei. Die Stadtzürcher Infrastruktur könnte auch ohne Einverständnis der Stadt genutzt werden, sagte er gegenüber der «Südostschweiz». Mit dem Geschäftsführer des Hallenstadions habe man bereits gesprochen. Und auch mit den Betreibern der Halle in Dübendorf sei man in Kontakt.

Gerold Lauber sieht darin kein Problem. Und sagt auch: «Wenn Graubünden am Rande bestehende Zürcher Infrastruktur braucht, können wir darüber reden.»

Insgesamt waren letzte Woche fünf Kandidaturen bei Swiss Olympic eingegangen. Neben jener aus Graubünden gibt es eine aus der Westschweiz und eine weitere aus der Zentralschweiz. Weiter existiert ein Konzept «Switzerland 2026», hinter dem eine Interessengemeinschaft um den Gstaader Bauingenieur Kurt Iseli steht. Ebenfalls ein gesamtschweizerisches Projekt («2026 – Games for our future») angemeldet hat der Bieler Fränk Hofer, der 2013 Direktor des Eidgenössischen Turnfests war. (rwy)

Soll Zürich sich an der Olympia-Kandidatur der Bündner beteiligen?

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kriegsgeschäfte-Initiative abgelehnt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politikerinnen mit Mord gedroht: Hausdurchsuchung beim bekanntesten Neonazi der Schweiz

Die Staatsanwaltschaft im ostdeutschen Gera ermittelt gegen Mitglieder der Rechtsrock-Band «Erschiessungskommando». Im Visier hat sie auch den Schweizer Neonazi Kevin G. Die Ermittlungen in Deutschland werfen Fragen zu einer versandeten Untersuchung der Zürcher Justiz auf.

Er ist der bekannteste Neonazi der Schweiz: Kevin G, 33 Jahre alt. Auf seiner Schulter prangt ein Hakenkreuz-Tattoo, auf dem Arm die Reichskriegsflagge. Seit Jahren ist er eine Grösse in der Rechtsrock-Szene. Als 17-Jähriger hatte er seinen ersten grösseren Auftritt auf einem Festival im Wallis als Frontmann und Sänger der Band «Amok». Sie ist Teil des internationalen, rechtsextremen Musik-Netzwerks «Blood and Honour» (B&H) und ist unterdessen eine der bekanntesten Neonazi-Bands im …

Artikel lesen
Link zum Artikel