DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bachelorette Adela Smajic feiert nur mit dem FCB. 

Zwei Berner fragen in Basel, wie man einen Meistertitel feiert. Die Antworten? Unbezahlbar

Viele YB-Fans haben keinen Schimmer, wie man einen Meisterkübel zelebriert. Wir haben unsere beiden Berner Reporter zu den titelverwöhnten Baslern geschickt, um ebendies herauszufinden. 



Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Für tout Berne gibt es derzeit nur eine Frage: Wird YB am Samstag im Spiel gegen Luzern wirklich Meister? Und wenn ja: Wie feiert man eigentlich so einen Titel? Denn viele YB-Fans waren beim letzten Triumph 1986 noch Kinder oder gar nicht erst auf diesem Planeten. 

So auch unsere zwei Berner Reporter. Die YB-Fans legen für einmal sämtliche journalistische Neutralität beiseite und begeben sich mit einem breiten Grinsen auf den Basler Barfüesserplatz. Dort gibt es für die Bebbis heuer einmal nichts zu feiern.

«Nimmsch paar Gascho Bier und dini Fründe mit und denn Vollgas». Die Basler wissen, wie man feiert. Kein Wunder: Nicht weniger als achtmal hintereinander haben sie zuletzt auf dem Barfi-Balkon den Meistertitel bejubeln können. 

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kann nur noch 60 statt 90 Kilo drücken» – so geht es den Pumpern nach dem Shutdown

Nach vier Monaten ohne Gyms können Fitness-Enthusiasten endlich wieder Gewichte stemmen. Die Kräfte sind aber arg geschwunden, wie ein Augenschein in einem Berner Fitnessstudio zeigt.

Endlich wieder Muskeln stählen: Kurz nach sieben Uhr tummeln sich im Fitnessstudio «Basefit» im Berner Lorrainequartier knapp 15 Personen.

Rémy (29) hat gerade eine Runde Bankdrücken hinter sich. Der Fitness-Shutdown hat bei ihm deutliche Spuren hinterlassen: «Statt 90 schaffe ich beim ‹Bench› nur noch 60 Kilo. Ich habe in vier Monaten ein Drittel meiner Muskelkraft verloren», sagt er zum watson-Reporter.

Dementsprechend froh sei er, wieder im Studio trainieren zu dürfen. «Es ist einfach ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel