Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die Zeit gekommen, ein neues Kapitel aufzuschlagen» – Chefjurist Villiger verlässt FIFA



Die FIFA trennte sich von ihrem Chefjuristen Marco Villiger. Der Schweizer war einer der letzten noch im Weltverband verbliebenen Spitzenfunktionäre der Ära des Präsidenten Sepp Blatter und sucht nun nach eigenen Angaben neue Herausforderungen.

«Für mich ist die Zeit gekommen, ein neues Kapitel aufzuschlagen», liess sich Villiger in einem FIFA-Communiqué zitieren. Villiger führte unter Blatter die Rechtsabteilung des Verbands, als 2015 der Korruptionsskandal um zahlreiche FIFA-Funktionäre bekannt wurde. Während viele seiner Kollegen wie auch Blatter ihre Ämter räumen mussten, blieb Villiger.

Unter dem neuen Präsidenten Gianni Infantino übernahm er 2016 zudem den Posten des Vize-Generalsekretärs. In seinen Ämtern war er für den Umgang mit den Verfahren und Ermittlungen von Behörden in den USA, der Schweiz und Frankreich im FIFA-Skandal verantwortlich.

Nach Angaben der «New York Times» wurde Villiger nun von FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura über die Trennung informiert. Demnach plant Verbandschef Infantino weitere personelle Veränderungen in der FIFA-Führung, um seine Hausmacht zu stärken. (sda/dpa)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Kannst du Dele Allis Jubelgeste besser als unsere Redaktion?

Play Icon

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Kurz vor der Abstimmung am 25. November lassen die Befürworter des neuen Sozialdetektiv-Gesetzes den Medien Videos von Versicherungsbetrügern zukommen. Diese Weitergabe von Observationsmaterial ist gemäss dem Eidgenössischen Datenschützer «nicht rechtens». Die Gegner der Vorlage sprechen von «sozialer Brandstiftung».

Das von der Aargauer Zeitung veröffentlichte Video zeigt einen Arbeiter, der gelenkig über Baugerüste geht und Wände streicht. Während der Observation arbeitete er teilweise elf Stunden auf einer Baustelle. Dabei litt er gemäss Arztberichten angeblich unter grossen Schmerzen an Schulter, Rücken und Knie und konnte deshalb offiziell lediglich drei Stunden am Tag als Magaziner arbeiten.

Auch Aufnahmen eines arbeitsunfähigen, angeblich sozial isolierten Mannes, der sich gemäss Aussagen …

Artikel lesen
Link to Article