Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die Zeit gekommen, ein neues Kapitel aufzuschlagen» – Chefjurist Villiger verlässt FIFA



Die FIFA trennte sich von ihrem Chefjuristen Marco Villiger. Der Schweizer war einer der letzten noch im Weltverband verbliebenen Spitzenfunktionäre der Ära des Präsidenten Sepp Blatter und sucht nun nach eigenen Angaben neue Herausforderungen.

«Für mich ist die Zeit gekommen, ein neues Kapitel aufzuschlagen», liess sich Villiger in einem FIFA-Communiqué zitieren. Villiger führte unter Blatter die Rechtsabteilung des Verbands, als 2015 der Korruptionsskandal um zahlreiche FIFA-Funktionäre bekannt wurde. Während viele seiner Kollegen wie auch Blatter ihre Ämter räumen mussten, blieb Villiger.

Unter dem neuen Präsidenten Gianni Infantino übernahm er 2016 zudem den Posten des Vize-Generalsekretärs. In seinen Ämtern war er für den Umgang mit den Verfahren und Ermittlungen von Behörden in den USA, der Schweiz und Frankreich im FIFA-Skandal verantwortlich.

Nach Angaben der «New York Times» wurde Villiger nun von FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura über die Trennung informiert. Demnach plant Verbandschef Infantino weitere personelle Veränderungen in der FIFA-Führung, um seine Hausmacht zu stärken. (sda/dpa)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Kannst du Dele Allis Jubelgeste besser als unsere Redaktion?

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zürcher Stadtpräsidentin fordert Stimmrecht für Ausländer – auf Gemeinde-Ebene

In der Stadt Zürich wohnen viele Menschen, die zwar Steuern zahlen und hier arbeiten, aber nicht darüber bestimmen können. Rund die Hälfte aller 30- bis 39-Jährigen Stadtbewohner haben keinen Schweizer Pass. Geht es nach Stadtpräsidentin Corine Mauch, soll sich das nun ändern.

In einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» kritisiert Mauch, dass viele Stadtbewohner in einer sehr «aktiven Lebensphase» nicht mitentscheiden können. Sie fordert deshalb ein kommunales Stimmrecht für …

Artikel lesen
Link zum Artikel