Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jonas Projer
Moderator Arena
2015

Copyright: SRF/Oscar Alessio
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Braucht eine dicke Haut: Arena-Moderator Jonas Projer. 

Projer erhält nach No-Billag-Arena Todesdrohung auf Twitter



Arena-Moderator Jonas Projer ist sich ein Wort-Kampf mit harten Bandagen gewohnt. Doch nach der hitzigen Abstimmungsarena zu No Billag musste aber der 36-Jährige wohl leer schlucken. 

Ein anonymer Twitter-User bedroht ihn und seine Familie massiv. «Mitten in der Nacht werden wir kommen und dich richten», schreibt dieser unter dem Pseudonym «Stoplügenmedien».

Bild

Die Todesdrohung rüttelt Projer auf. Auf Twitter wendet er sich an seine Follower: «Soll man das der Polizei melden oder wäre das überreagiert?»

Der Tenor der Twitter-User ist klar: Mit diesen Drohungen hat der Troll die rote Linie überschritten. «Da muss man handeln, die Drohung ist jenseits von allem, was ich bisher gesehen habe», schreibt etwa Sandro Lüscher.

Eklat vor No-Billag-Arena

Vor der dritten «Arena»-Sendung zu No Billag kam es am Freitagabend hinter den Kulissen offenbar zum Eklat. Das berichtet die SonntagsZeitung. Als Moderator Jonas Projer den Gästen den Sendeablauf erläuterte, protestierte No-Billag-Initiant Olivier Kessler. «Etwa zehn Minuten vor Aufzeichnungsbeginn fing er plötzlich an, das ganze Setting der Sendung zu kritisieren», sagt André Moesch, Präsident von Telesuisse, der als Vertreter der Privatsender geladen war. «Er bezeichnete Projer als Billag-Profiteur, der die Sendung deshalb nicht moderieren könne», sagt Moesch. «Dann verlangte Kessler, dass er das Interview mit Bundesrätin Doris Leuthard selber führen könne, da der Moderator zu wenig unabhängig sei.» Darauf sei Projer nicht eingegangen.

Von einem «Knall» spricht FDP-Ständerat Joachim Eder, der als Initiativ-Gegner in der Sendung auftrat. «Die Stimmung war danach ziemlich gehässig.» Mehrere «Arena»-Gäste bestätigen diese Darstellung und sprechen von einem «krassen» Verhalten. Kessler seinerseits spricht von einer «SRF-Skandal-Arena».

Andere Twitter-Nutzer haben die Hasstirade bereits bei Twitter gemeldet. Dennoch ist der Account nach wie vor (Stand Sonntagnacht) aktiv. 

«Stoplügenmedien» verbreitet derweil massenhaft islam- und ausländerfeindliche Kurznachrichten. Und wiederholt die Drohungen. «Ah die linken Landeszerströer wollen melden und ignorieren. Wir werden euch trotzdem kriegen», schreibt der User in einem weiteren Tweet. 

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

138
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
138Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Swizzi 05.02.2018 12:17
    Highlight Highlight Wenn Projer diesen Schmierfink nicht sofort anzeigt, so stelle ich mir einige Fragen.
    Zum Beispiel:
    Ist es nicht seltsam, dass der selbstsichere Herr Projer seine Follower im Netz fragt was er tun soll, anstelle dass er handelt?
    Könnte es sich hier um einen weiteren Akt in der Inszenierung der No Billag Gegner handeln?
  • Spooky 05.02.2018 07:12
    Highlight Highlight Ist ja voll seltsam, dass der selbstbewusste Projer seine Followers fragt, ob er zur Polizei gegen soll oder nicht. Die Frage passt überhaupt nicht zum selbstbewussten, gut vernetzten Projer mit seinen vielen und mächtigen Freunden. Da stimmt etwas nicht. Ich vermute, ihm kam die Morddrohung gerade recht, um alle Befürworter zu verteufeln. Das ist ja voll unnötig. Die Abstimmung ist gelaufen - zu seinem Profit.
  • Scott 04.02.2018 19:22
    Highlight Highlight Fake-Account zur Stimmungsmache gegen No-Billag.

    Sowas von billig! Ich stimme JA.
    • Hierundjetzt 04.02.2018 21:42
      Highlight Highlight Alu ist für Ofenkartoffeln sinnvoll, nicht als Hut 😒
  • So en Ueli 04.02.2018 18:01
    Highlight Highlight Bei einer solchen Reaktion eines Twitter Users sollte nun allen klar sein, dass bei der Abstimmung nur ein Nein angebracht ist. Die JA Sager sind wohl noch nie ganz bei Sinnen gewesen.
    • Dain StenDer 05.02.2018 07:23
      Highlight Highlight Bitte den Twitterstream von diesem Spinner genauer anschauen, es geht dem Freak um Projer und die Medien im allgemeinen, er kommt klar aus der Verschwörungstheoretiker-Ecke und nicht aus dem NoBillag-Lager. Da war eine Arena-Sendung, in der er einen Gast aus dem Dunstkreis lächerlich machte und dafür auch von der UBI gerügt wurde.
      Ja-Sager mit solchen Typen gleichzustellen ist unterste Schublade.
  • Calisthenics 04.02.2018 15:29
    Highlight Highlight Dieser sehr neue Twitter Account ist offensichtlich ein Fake um einen "Skandal" loszutreten.
    Jeder der sich mit Twitter auskennt sollte dies doch wirklich sofort erkennen.
    Den Menschen der dahinter steckt ausfindig machen und die Motivation dafür aufdecken und anzeigen.
    • Fabio74 04.02.2018 17:55
      Highlight Highlight Und? Anzeige erstatten. Es muss von Anfang an dagegen vorgegangen werden
    • Calisthenics 04.02.2018 19:23
      Highlight Highlight Was und? Anzeigen, hab ich doch gesagt, und rausfinden was dahinter steckt, oder macht Dir das Angst?
  • patnuk 04.02.2018 14:23
    Highlight Highlight Er wurde sowas an den Pranger gestellt auf einem Online Portal dass für die No Billag Initative ist und nur die halbe Wahrheit wurde geschrieben, Nachhinein ging es los mit den Drohungen, bereits in den Kommentarfelder ging es heiss hin und her.
  • hävi der spinat 04.02.2018 14:08
    Highlight Highlight Hier geht es darum, berechtigte Kritik an der Billag zu diskreditieren.
    Dazu kommt ein einziger Spinner gerade recht. Um diesen dann grösser zu machen als das er ist.

    Fundierte Islam Kritiker wie zB. Hamed abdel samad können sich nur noch mit der ständigen Begleitung von 4 Polizisten durch Deutschland und die Schweiz bewegen!
    Und seine Peiniger sind leider nicht irgendwelche Spinner. Sondern absolut ernstzunehmend.

    Gerne möchte ich mehr Berichte über solch echte Bedrohung lesen, als über läppisches und eh nur aus politischen Gründen rapportierte.
    • Siro97 04.02.2018 15:22
      Highlight Highlight @ hävi der Spinat
      Dieser Tweet hat nichts mit sachlicher Kritik zu tun, sondern mit Hass und Hetze. Und lenk nicht vom Thema ab. Wer diesen Tweet gutheisst. ist nicht mehr zu helfen.
    • hävi der spinat 04.02.2018 16:00
      Highlight Highlight Siro97

      Ok, so kompliziert war mein Comment nun wirklich nicht geschrieben.

      Kritik an der Billag ist grundsätzlich berechtigt.
      Dies ist auch hoffentlich allen klar.

      Das nun ein Einzelner, der offenbar glaubt, Billag Gegner zu sein, in Wirklichkeit aber gröbere Probleme hat, so thematisiert wird, schadet natürlich dieser Initiative.
      Daher wird diese unspektakuläre Vorfall auch so aufgebauscht.

      Um den Initianten zu schaden.
      Medienkampagne am laufen halt.
    • Siro97 04.02.2018 16:12
      Highlight Highlight @hävi der Spinat, es geht hier nicht um Kritik, sondern um einen Hasstweet. Und nein es geht auch nicht um die Billag Initiative, sondern um Anstand und Respekt. Das sind Grundvoraussetzungen für eine friedliche Demokratie.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tatwort 04.02.2018 14:05
    Highlight Highlight Seit Jahren heizt die SVP den Ton an. Politische Gegner werden verunglimpft, mit Ungeziefer gleichgesetzt. Gleichzeitig will diese Partei bei der Bildung sparen. Denn genau solche Typen wie diesen Twitterer braucht die SVP als Gefolgschaft. Hasserfüllt, hemmungslos, dumm. Die Saat scheint aufzugehen - auch wenn ich die Kommentare in Medien wie 20Minuten oder einiger User hier bei Watson lese.
    • Dain StenDer 05.02.2018 07:27
      Highlight Highlight Solch eine Gefolgschaft braucht weder die SVP noch irgendjemand sonst. Twitter-Stream von dem Typen anschauen please...
    • hävi der spinat 06.02.2018 04:46
      Highlight Highlight tatwort
      alter Wein in neuen Schläuchen?
      Piedone mit einem Avatar Bildli, dass viel eher der Realität entspricht. 🤣
  • HGS 04.02.2018 13:54
    Highlight Highlight Todesdrohungen per Twitter – die Verrohung und Entzivilisierung in den digitalen Medien ist erschreckend. Jonas Projer tut mir sehr leid. Allerdings bin ich der (bei den watson–Usern nicht mehrheitsfähigen) Auffassung, dass Jonas Projer seinen Job am Freitag nicht gut machte. Er war meines Erachtens zu involviert, zu aggressiv – auch wenn die verlogenen rhetorischen Salti des Herrn Kessler die Ersatznerven von uns allen angriffen. Diese Kritik an Projers Moderation rechtfertigt allerdings in keiner Weise unterirdischen Attacken gegen ihn.
  • dmark 04.02.2018 13:20
    Highlight Highlight Anzeigen und fertig. Solche Typen muss man aus der Gesellschaft entfernen.
  • TanookiStormtrooper 04.02.2018 12:06
    Highlight Highlight Die SVP hat es in den letzten Jahrzehnten leider erfolgreich geschafft unsere Gesellschaft zu spalten. Aussagen wie "Es gibt uns und es gibt die anderen" oder "Schweizer wählen SVP" zeigen sehr deutlich, dass es der SVP nicht um Konsens geht, mit Spaltung wurde die SVP erfolgreich und damit wird die eigentlich unschweizerischste Partei in unserem Land wohl nicht aufhören, solange der Erfolg anhält...
    • Sebastian Wendelspiess 04.02.2018 14:24
      Highlight Highlight Da ist aber nicht nur die SVP Schuld. Sondern auch die Gegenseite indem die SVP auch oft billig verteufelt wird.
    • Saraina 04.02.2018 15:53
      Highlight Highlight Billig verteufeln ist eine Sache, Morddrohungen gegen Journalisten, Politiker und deren Familien eine andere. Die Schuld liegt auch nicht bei einer polarisierenden Partei, sondern einzig und allein bei den Tätern, die dafür angezeigt und verurteilt gehören.
    • hävi der spinat 05.02.2018 15:17
      Highlight Highlight Saraina
      Was hältst du eigentlich von den Mordrohungen (und es blieb ja bekanntlich nicht bei den Drohungen) gegen den Dänischen Mohammed Karikaturisten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zeit_Genosse 04.02.2018 11:56
    Highlight Highlight Anzeigen, keine Frage. Da muss man konsequent nachgehen und keine Toleranz walten lassen.

    Die No-Billag wird viel zu heiss diskutiert, wobei die Medien nicht katalysieren, sondern anheizen. Da geht es nicht um Leben und Tod, sondern wie gross das staatliche Medienhaus künftig sein soll.
    Das könnte durchaus eine Stellvertreterabstimmung werden, wo allgemeine Frustrationen auf Personen alloziert werden und das Abstimmungsergebnis zum Augenreiben wird.
    • Fabio74 04.02.2018 18:00
      Highlight Highlight Das heisst? Gewaltdrohung sind legitim?
      Es Gibt NIE ein Recht oder einen Vorwand zu Gewalt oder Aufrufen dazu
    • So en Ueli 04.02.2018 18:05
      Highlight Highlight Sorry lieber Genosse, aber es geht nicht um Wie das SRF Medienhaus dastehen soll, sondern um ob es überhaupt dastehen soll. Ohne Billag Gebühr, kann das SRF nicht überleben. Wenn man die Billag abschaffen, aber das SRF behalten möchte, dann bräuchte es keinen Kahlschlag, wie die NoBillag Initiative, sondern ein Veränderungsprozess, bei dem das SRF von Gebührengelder auf andere Gelder umsteigen kann.
    • Radesch 04.02.2018 18:16
      Highlight Highlight "geht es nicht um Leben und Tod, sondern wie gross das staatliche Medienhaus künftig sein soll."

      Falsch, es geht darum ob der Staat überhaupt noch Medien subventionieren darf. Da kürzlich sogar die Initianten gesagt haben, dass man trotzdem Gebühren erheben soll, obwohl sie das wörtlich in ihrer Initiative ausschliessen, kann man davon ausgehen, dass diese Initiative lediglich Stimmungsmache darstellt...
  • _Lucky Luke_ 04.02.2018 11:55
    Highlight Highlight Ich staune immer wieder, dass Leute wie Kessler oder Köppel einerseits der SRG eine linke, staatsnahe und unausgewogene Berichterstattung vorwerfen, aber andererseits in ihren Medien fast ausschliesslich Meinungen zu Wort kommen lassen, die ihnen passen.
    Kleines Beispiel gefällig: Hier moderiert Kessler für das Magazin Schweizerzeit zwei SVP Vertreter zur Durchsetzungsinitiative. Von Gegenstimmen keine Spur.
    Play Icon
    • Dain StenDer 05.02.2018 07:32
      Highlight Highlight Kein Problem, die dürfen sich gerne im eigenen Saft wälzen. Die SRG allerdings darf das nicht, weil Gebührengelder, weisch?
  • sheimers 04.02.2018 11:22
    Highlight Highlight Wer Todesdrohungen gegen Journalisten ausspricht, weil die kritische Fragen stellen, ist kein richtiger Schweizer. Ein echter Patriot macht so etwas nicht, denn das schadet dem Vaterland. Solche Typen bedrohen die Pressefreiheit und damit auch unsere Demokratie.
  • Pjehle 04.02.2018 10:48
    Highlight Highlight Es ist langsam beschämend,dass man immer wieder Leute bedroht,nur weil einer eine andere Ansicht einer Sache hat. Über ein Thema sachlich diskutieren ist offenbar nicht mehr möglich,wie man das mal früher konnte.
    Oder wollen solche Bedroher am Schluss noch ein ganzes Volk mit dem Tod bedrohen, nur weil z.B. eine Abstimmung anders aus geht, als es sich der Bedroher vorgestellt hat.
    Das ist ja total Irre....
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 04.02.2018 10:04
    Highlight Highlight Das läuft alles etwas aus dem Ruder...

    Ausreichend konkrete Drohungen mit Gewaltbezug sollte man immer der Polizei melden und Strafantrag stellen.
    • Swizzi 04.02.2018 11:57
      Highlight Highlight Hat sich schon jemand die Frage gestellt, warum Projer seine Follower fragt, ob er dies anzeigen soll, anstelle dass er es einfach tut?

      Müssen da nicht alle Alarmglocken läuten?

      Ich würde auf jeden Fall sofort eine Anzeige platzieren, ohne die halbe Welt dazu zu befragen.
    • Sebastian Wendelspiess 04.02.2018 13:42
      Highlight Highlight @swizzi stimmt. Projer macht die Sache dadurch schlimmer.
  • Hierundjetzt 04.02.2018 10:04
    Highlight Highlight Kessler wollte tatsächlich 10 min vor der Arena die Sendung komplett umstellen und einen anderen Moderator und dann noch die Bundesrätin interviewen 😂😂😂

    Klar. Der Kessler, der alle paar Minuten 600‘000 Zuschauern mal by the way die unwahrheit erzählt

    Kein Wunde macht er nun im verborgenen Stimmung.

    An Projer: Anzeigen. Das ist die einzige Sprache die solche Menschen verstehen 😡
  • Norbert Riedi 04.02.2018 09:59
    Highlight Highlight warum, eigentlich, geben hier herum die allermeisten ihre meinung auch nur hinter einem pseudonym versteckt zum besten?
    • Charlie Brown 04.02.2018 11:54
      Highlight Highlight Weil sie vielleicht nicht mit dem Tod bedroht werden wollen?
    • Asmodeus 04.02.2018 12:00
      Highlight Highlight Weil es überall solche geisteskranke Idioten gibt und ich sicher nicht so einem Hirni ermöglichen will plötzlich vor meiner Türe zu stehen bloß weil ihm meine Meinung nicht gefällt.
    • _kokolorix 04.02.2018 12:17
      Highlight Highlight Weil wir uns vor all zu konkreten Anfeindungen aus dem rechtslibertären Lager schützen wollen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • sherpa 04.02.2018 09:55
    Highlight Highlight All jene, welche den Blitzer aktivieren sind doch genau so erbärmlich wie der Verfasser der Drohung.
    • _kokolorix 04.02.2018 12:18
      Highlight Highlight Genau, ein Blitz im Kommentar ist schliesslich nichts anderes als eine Todesdrohung!
      * Vorsicht, kann Spuren von Ironie enthalten *
  • äti 04.02.2018 09:40
    Highlight Highlight Warum löscht Twitter diesen Account nicht automatisch?
    • Herr Kules 04.02.2018 12:36
      Highlight Highlight Weil der Beitrag wahrscheinlich nicht gegen die "Twitter-Richtlinien" verstösst.
  • Midnight 04.02.2018 09:31
    Highlight Highlight Uns geht's wohl einfach zu gut!
    Nein echt jetzt, Todesdrohungen wegen NoBillag? Wie verbittert kann man sein?
    • Menel 04.02.2018 11:33
      Highlight Highlight Ich denke, diese Leute kommen aus einem Filterbubble, der sie soweit gebracht hat, das Aussen als komplette Bedrohung wahrzunehmen. Erklärt vielleicht die Überreaktion...
    • Dain StenDer 05.02.2018 07:38
      Highlight Highlight Neutral betrachtet wurde niemand mit dem Tod bedroht, sonst wäre er schon längst von Twitter geblockt worden.
  • René Obi 04.02.2018 09:05
    Highlight Highlight Immerhin bringt der auf den Punkt was uns blühen könnte bei einer Mehrheit von rechtsaussen. « Volkspolizei ». Siehe auch das Buch von Charles Lewinski « Der Wille des Volkes » - ein spannendet Krimi in beängstigendem Umfeld.
  • sherpa 04.02.2018 09:03
    Highlight Highlight Was sind das nur für erbärmliche Feiglinge, welche solche Tweets verschicken aber die Hosen voll haben, wenn es darum geht ihren Namen zu nennen.
  • Don Alejandro 04.02.2018 08:43
    Highlight Highlight Wenn auf der Sachebene nicht mehr diskutiert werden kann... Unterste Schublade, aber die NoBillag Befürworter scheinen wohl zu merken, dass sie abschiffen werden.
    • sheimers 04.02.2018 12:00
      Highlight Highlight Es wäre vielleicht geschickter gewesen, einen unabhängigen Moderator anzustellen. Allerdings finde ich nicht, dass Projer etwas falsch gemacht hat, von einem Unabhängen hätte ich genau die gleiche Arbeit, die gleich kritischen Fragen, erwartet.
    • Charlie Brown 04.02.2018 12:12
      Highlight Highlight @blaubar: Bei deinem Leseverständnis hätte wohl ein wenig Telekolleg Deutsch gut getan. Es geht um Todesdrohungen gege Projer. Nicht darum, ob er in den Ausstand hätte treten sollen.
    • _kokolorix 04.02.2018 12:28
      Highlight Highlight @blaubar
      Darüber kann man diskutieren, über eine Gewaltandrohung gegen Frau und Kinder eines missliebigen Moderators aber nicht.
      Hätte Kessler das eine Woche vor der Sendung verlangt, wäre ein solches Vorgehen wohl möglich gewesen, 10Min vor Sendebeginn geht das nicht mehr
    Weitere Antworten anzeigen
  • reich&schön 04.02.2018 08:35
    Highlight Highlight Sowas geht gar nicht! Anzeigen!
  • Menel 04.02.2018 08:29
    Highlight Highlight Kann mir jemand Soros und NWO erklären, danke 😅
    • Steely Dan 04.02.2018 11:30
      Highlight Highlight Verschwörungstheoretiker. Es fehlt nur noch "Umvolkung", dann sind wir bei Quatsch mit brauner Sauce.
    • Padawan 04.02.2018 11:32
      Highlight Highlight NWO ist die new world order. Aluhüte welche bald die macht über die ganze welt übernehmen oderso..
    • abuehl 04.02.2018 11:41
      Highlight Highlight Soros:
      Ungarischer Präsi Orban fährt Kampagne gegen Soros.
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/ungarn-viktor-orban-setzt-auf-george-soros-geheimdienst-an-a-1181300.html
      Ein möglicher Hinweis, dass der Twitter-User eher aus dem Osten stammen könnte (Orban Fan?).
      In Ungarn gab es ein umstrittenes Mediengesetz. Öff.-rechtliche wurden gleichgeschaltet:
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/ungarn-was-aus-dem-mediengesetz-von-victor-orban-wurde-a-996340.html

    Weitere Antworten anzeigen
  • Bert der Geologe 04.02.2018 08:28
    Highlight Highlight Eine Todesdrohung ist eine Straftat. Es besteht eine grosse Gefahr der Wiederholung. Also wieso warten? Anzeigen, finden, bestrafen.
  • Fabio74 04.02.2018 08:23
    Highlight Highlight Anzeige erstatten. Sonst glauben solche Kreise sie könnten tun was sie wollen.
    Und wenns Tote gibt wills keiner gewesen sein
  • demian 04.02.2018 08:06
    Highlight Highlight Was geht in solchen Leuten vor? Wie gross muss die unzufriedenheit über sein eigenes Leben sein, wenn man sich in so etwas hineinsteigert?

    Ich würde den anzeigen, bevor irgendwann aus Worten Taten werden.
  • RescueHammer 04.02.2018 07:51
    Highlight Highlight Diese Initiative hat nur damit zu tun, politisch anders denkende zum Schweigen zu bringen. Dort wo die Argumente ausgehen, wird gedroht.
    Die Schweiz hat den Anstand, Moral und Würde verloren. Es ist kalt geworden im Land! Saukalt!
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 04.02.2018 10:35
      Highlight Highlight Nur weil es da offensichtlich einen Idioten gibt, ist es doch weit hergeholt, die Initiative gleich als Versuch zu betiteln, die Meinungsfreiheit zu beenden.
      Kommt alle auf beiden Seiten mal runter. Ich bin optimistisch, die Schweiz wird so oder so nicht im März untergehen.
    • _kokolorix 04.02.2018 12:37
      Highlight Highlight @Redly
      Hast du den Initiativtext gelesen? Wenn das nicht gegen die unabhängige Berichterstattung geht, was dann?
      Die Initianten verschweigen, dass der Leistungsauftrag in Absatz 2 komplett aus der Verfassung gestrichen werden soll
  • diderot 04.02.2018 07:46
    Highlight Highlight Herr Projer sollte umgehend Strafanzeige einreichen. Die Gewaltandrohung ist explizit und konkret.
  • wiisi 04.02.2018 07:34
    Highlight Highlight Einen offenbar wahnhaften, psychisch gestörten Menschen emotional in eine Debatte einzubinden ist lächerlich und damit jeder Kommentar der in diese Richtung geht. Klar gibt es Leute die über das Ziel hinausschiessen. Aber hier handelt es sich um eine tragische Figur welche mit der ganzen Geschichte NoBillag nichts zu tun hat - ein Mensch welcher von der Polizei aufgesucht werden muss im Beisein eines Notfallpsychiaters.
    Dies nun zu instrumentalisieren für oder gegen etwas wäre unfair und kindisch. Das sind keine "Hasskommentare" mehr, das ist eine Psychose!
    • Fabio74 04.02.2018 09:32
      Highlight Highlight Es istei Aufruf zum Mord und damit eine Straftat
    • sheimers 04.02.2018 11:27
      Highlight Highlight Offenbar identifiziert sich der Typ so sehr mit Nobillag, dass er sich sogar zu Todesdrohungen hingerissen fühlt. Da besteht zweifellos ein Zusammenhang, ohne NoBillag hätte es diese Drohung nicht gegeben.
    • Dain StenDer 05.02.2018 07:44
      Highlight Highlight @Fabio74
      Wo genau war das mit dem Aufruf zum Mord?
  • derEchteElch 04.02.2018 07:32
    Highlight Highlight Natürlich soll Projer so etwas der Polizei melden. J. Spiess zeigt gut vor, wie man mit so etwas auf Social Media umgehen muss.

    Ich habe mir den Account angeschaut und der hetzt nur, so etwas braucht es nicht, denn hier beginnt die Gefahr für unsere Demokratie. Meinungsfreiheit ist das eine. Drohung und Volkshetze etwas anderes.

    Projer macht einen guten Job und ist mMn. ein sehr kompetenter Journalist.
    • trio 04.02.2018 09:52
      Highlight Highlight Jolanda Spiess-Hegglin sagt aber auch, dass sich eine Anzeige wahrscheinlich nicht lohnen würde. Diese Idioten sind dann leider doch genug schlau, ihre Spuren zu verwischen :(
    • derEchteElch 04.02.2018 11:28
      Highlight Highlight Da wär ich mir nicht so sicher, so viele Schreibfehler wie der gemacht hat, hat wohl nur einen eigenen Gmail Account erstellt ohne seine IP zu verschleiern.. 🤨
  • Oban 04.02.2018 07:29
    Highlight Highlight Solche Drohungen gehen wirklicht nicht, es ist nicht Falsch sachlich zu diskutieren, auch dort kann es mal leicht emotional werden, aber sowas ist einfach nur unterste Schublade und diese jämerliche Person müsste man aus dem Verkehr ziehen.
    Interessant derzeit das dies für die Wutbürgermedien auch ein Thema ist, dort hat man die Kommentarfunktion beim Beitrag abgestellt. Was man dort ebenfalls verschweigt ist das Getue von Kessler vor der Sendung, somit ist auch klar weshalb Projer die Witzfigur mehr in die Mangel genommen hat als wohl geplant. 10min vor der Sendung so kommen, geht gar nicht.
  • Zarzis 04.02.2018 07:13
    Highlight Highlight Sorry, aber genau solche Typen wie "Stoplügenmedien" machen Dank der Anonymität alles kaputt. Es kann ja mal gegeben das man harsch auf andere Reagiert. Kommt auch hier manchmal vor. Aber solche Aussagen gehen leider viel zu weit. Was wird die Reaktion sein? Neue Regeln und eventuell das ende von So Avataren wie meinem. Dann muss man sich mit Ausweis anmelden und darf nur noch den echten Namen verwenden.
    Also bringt dieses Verhalten am ende nur noch mehr regeln! Was noch viel trauriger ist, es scheint notwendig.
  • rosen nell 04.02.2018 07:08
    Highlight Highlight bedenklich welch schlummernde wut diese initiative wach rüttelt, für was nun alles die 'bösen' medien pauschal hinhalten müssen.
  • roger.schmid 04.02.2018 07:02
    Highlight Highlight Todesdrohungen sind für mich die unterste aller Schubladen.

    Wer so etwas verfasst, gehört hart bestraft und sollte sich anschliessend intensiv therapieren lassen..
    • Richu 04.02.2018 14:48
      Highlight Highlight Meiner Meinung sind nicht nur ausschliesslichTodesdrohungen, sondern alle Drohungen "unterste aller Schubladen"! Man kann ja eine komplett andere Meinung vertreten, aber Drohungen aussprechen sicher nicht.
  • BossAC 04.02.2018 04:04
    Highlight Highlight Unglaublich was sich manche Menschen in der vermeintlichen Anonymität des Internet getrauen. Da bedroht jemand die Kinder eines Moderators nur weil dieser wahrscheinlich ein paar Wunde Punkte getroffen hat. Wie krank muss man sein, dass man jemanden wegen einer politischen Meinungsverschiedenheit in einem von Frieden, Reichtum & Stabilität verwöhnten Land bedroht. Ich hoffe diese Person wird die volle Härte der Justiz zu spühren bekommen. Regt sich auf Twitter tagtäglich über kriminelle Migranten auf, dabei lässt er sich selbst zum grössten Abschaum der Gesellschaft einordnen.
    • SUP_2 04.02.2018 08:52
      Highlight Highlight Interessant, dass es tatsächlich zwei bis vier Blitzer bei diesen Kommentaren gibt......bedenklich
    • Trump's verschwiegener Sohn 04.02.2018 08:59
      Highlight Highlight Wahrscheinlich hat die drohende Person genau das bekommen, wovon sie so lange kaum etwas oder gar nichts bekommen hat: BEACHTUNG. Wenn man davon lange genug nichts bekommen hat, ist der Mensch bereit, sehr weit zu gehen, um es wieder zu bekommen, unabhängig von den legalen Konsequenzen. Projer ist nur ein Zufallsopfer.
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 04.02.2018 10:25
      Highlight Highlight @BissAc: die Person soll die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen. Richtig und wichtig!
      PS: Was mich interessiert: woher weisst du bereits, dass sich die Person über Migranten aufregt? Könnte das eine etwas unqualifizierte Unterstellung von dir sein?
      Bitte Quelle angegeben. Danke.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mia_san_mia 04.02.2018 03:38
    Highlight Highlight Sicher soll man so etwas melden!
    • Hugo Wottaupott 04.02.2018 08:37
      Highlight Highlight Nein gehts noch? Besser zu Blick rennen!
    • Mia_san_mia 04.02.2018 08:59
      Highlight Highlight Ja auch das ist gut.
    • Fabio74 04.02.2018 09:33
      Highlight Highlight @hugo Gehts noch naiver?
  • 20Cent 04.02.2018 03:17
    Highlight Highlight Der Account hat genau 1 Follower evtl. die Person, welche dahinter steckt.
  • hävi der spinat 04.02.2018 03:09
    Highlight Highlight Lächerlicher Medienhype.
    • Lord_Mort 04.02.2018 07:33
      Highlight Highlight So siehts wohl aus, wenn man auf einem Auge blind ist...
    • Zarzis 04.02.2018 08:11
      Highlight Highlight Verstehen Wir Dich richtig.
      Du empfindest diese Twitter Nachricht nicht als Drohung oder Beleidigend?
      Genau so Typen sind es die mit der Fackel durch die Gegend Laufen und sich dann wundern, wenn es Brennt!
      Die Saat des Hasses ist Jahrelang Gesät worden und wird bald eingefahren. Solche Twitter Nachrichten führen dazu das mal einer Handelt, so wie 2001!
      Werden Sie dann auch noch Beschwichtigen und Verharmlosen?
    • Nick Name 04.02.2018 08:34
      Highlight Highlight Genau! Medienhype! Und so sachliche, vernünftige und vor allem konstruktive Tweets bräuchten wir viel mehr! Oder!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sebastian Wendelspiess 04.02.2018 03:02
    Highlight Highlight Jep das geht zuweit! Solche Drohungen bringen doch nix und bestärken die Gegenseite nur mehr in ihrer Meinung.
  • Vanessa_2107 04.02.2018 02:40
    Highlight Highlight No-Billag ist eh ein Thema mit heissen Emotionen. Als Nein-Sager wird man richtig niedergemacht. Es gibt noch andere Reizthemen, z.B. Christa Rigozzi, Tamara Funiciello, Simonetta Sommaruga, Thema Frauen und Militärdienst, Militärausgaben usw. Da braucht man nur den Namen im Titel zu lesen (Blick on-line und 20min), da sind 8 von 10 Kommentare unter der Gürtellinie, wirklich primitiv, oft voller Hass und Neid und fast verstörend. Menschen haben da die Möglichkeit, anonym ihren Frust abzulassen. Proyer war schon ziemlich agressiv, Kessler aber nicht weniger. Das ist aber krass diese Drohung.
    • Charlie Brown 04.02.2018 07:31
      Highlight Highlight ...und das sind nur die Kommentare, die aufgeschalten werden. Nicht auszudenken, was selbst bei Blick und 20min im Filter hängen bleibt.

      (ZENSUR!!111!!ELF1!)
  • Heini Hemmi 04.02.2018 02:29
    Highlight Highlight Das erstaunt mich überhaupt nicht. Wer schon einmal auf der FB-Seite der No-Billag-Leute war, der weiss, woher der Wind weht. Dagegen sind SVPler linke Gutmenschen.
    • Dain StenDer 05.02.2018 07:52
      Highlight Highlight Ich werde trotzdem keine SVP wählen, ok?
  • wiisi 04.02.2018 02:23
    Highlight Highlight Unbedingt der Polizei melden!
  • Lamino 420 04.02.2018 02:21
    Highlight Highlight Sicher der Polizei melden. Diese Person ist nur stark, wenn sie sich in der Anonymität bewegt!
  • Max Cherry 04.02.2018 02:21
    Highlight Highlight Toll! Im wenigen Jahren haben wir es vom Land, im dem der Bundespräsident ohne Security in der Öffentlichkeit auf den Zug wartet, zum Land gebracht, das einen Moderator und seine Kinder mit dem Tod bedroht, weil er einen Populisten beim Lügen entlarvt.
    Wenn jemand dieses Land und seine Demokratie bedroht, dann sind dies eindeutig die neoliberalen, rechten Spinner rund um die SVP, die behauptet die Retter der Eidgenossenschaft zu sein. Und der dumme Bauer auf dem Lande kauft ihnen diesen Scheiss noch ab und stimmt gegen seine natürlichen Interessen. Das Niveau sinkt stetig in Richtung USA.
    • Charlie Brown 04.02.2018 07:35
      Highlight Highlight Einig bis auf „dummer Bauer auf dem Land“.

      Um auf 30% der Stimmen zu kommen reichen die Bauern nicht aus. Da braucht es auch noch gebildete Städter dazu, die das glauben. Und auch die gibts - leider.

      Und Bauern pauschal als dumm zu bezeichnen qualifiziert dich auch nicht sonderlich. Dieser Stil trägt zu dem bei, was du richtigerweise selbst anprangerst.
    • cgk 04.02.2018 07:45
      Highlight Highlight Gebe dir recht, nur das mit dem dummen Bauern auf dem Land ist eine üble Verallgemeinerung. Ich weiss per Zufall einige Befürworter aus der Stadt.
    • Dominic Marc Morgenthaler 04.02.2018 09:11
      Highlight Highlight Wow, gut geschrieben!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 04.02.2018 02:17
    Highlight Highlight Geisteskranker Spinner.

    Anzeigen und einweisen. Oder zumindest nochmal in die Grundschule schicken.
    • Charlie Brown 04.02.2018 07:36
      Highlight Highlight Die Grundschule, die über Zwangssteuern finanziert ist? Zu den linken Lehrern? 😉
    • rodolofo 04.02.2018 09:23
      Highlight Highlight "Einweisen!"
      Hahaha! Den muss ich mir merken!
    • Asmodeus 04.02.2018 11:50
      Highlight Highlight @Charlie
      "Ich habe nie eine Shuhlbieldung gehabt. Wieso Sohl ich Stoiern bezahlen?"

      So in etwa? ;-)

«Die Pride ist für alle da» – FDP-Politikerin verteidigt Auftritt von Luca Hänni an Pride

Die Luzerner FDP-Politikerin Anne-Sophie Morand ist im Vorstand der Pride für die Politik zuständig. Sie verteidigt den Auftritt von Luca Hänni gegen Kritik.

Es wirkt, als wären Homosexuelle in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wie sieht es rechtlich aus?Anne-Sophie Morand: Gesellschaftlich akzeptiert sind wir mehr und mehr, aber wir sind noch nicht am Ziel. Zum Beispiel haben Transgender- Personen eine überproportional hohe Arbeitslosenquote und homosexuelle Menschen werden auch heute noch auf der Strasse angegriffen. Rechtlich geht es voran, es gibt aber noch viel zu tun. Zur parlamentarischen Initiative für die Ehe für alle läuft im …

Artikel lesen
Link zum Artikel