Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hatte keinen leichten Stand – Walter Wobmann (SVP) in der Klima-«Arena». Bild: screenshot/srf

Einsam im Treibhaus – SVP-Wobmann steht in der Klima-«Arena» auf verlorenem Posten

Die Klimadebatte bekam letzte Woche mit dem Rückzug der USA aus dem Pariser Abkommen wieder neuen Auftrieb. In der Schweiz sagte der Ständerat derweil Ja zum Übereinkommen. Das sorgte auch in der «Arena» für Gesprächsstoff.



61 Minuten lang verhielt sich Brutus ruhig im Publikum. Dann zückte er den Dolch. Und rammte ihn mit voller Kraft in Walter Wobmanns ungeschützte Flanke. 

«Wir sind so viele Leute auf der Welt und in der Schweiz, wir brauchen gewisse Regeln. Es geht im Verkehr nicht ohne, es geht in der Schule nicht ohne, es geht zuhause nicht ohne. Sie glauben ja wohl nicht, man kann den Staat immer aussen vor lassen.»

abspielen

Video: streamable

Brutus heisst mit richtigem Namen Christian Müller, ist von Beruf Land- und Energiewirt – und wählt SVP. Und die Standpauke, die er Walter Wobmann hielt, hatte es in sich.

«In ein paar Wochen, wenn die nächste Unternehmenssteuerreform zur Debatte steht, dann schreien Sie wieder nach dem Staat, aber beim Thema Klimaerwärmung nicht. Das ist ein bisschen inkonsequent.»

Wobmann, zwar nicht ein Klimaleugner, aber doch ein Klimaskeptiker («das Klima hat sich schon immer erwärmt, unabhängig vom Menschen»), hatte den ganzen Abend darzulegen versucht, warum sich der Staat beim Thema Klimaerwärmung heraushalten sollte («immer diese Verbote, immer diese Planwirtschaft à la DDR») und dann kommt einer aus den eigenen Reihen und bezichtigt ihn und seine Partei, mit gezinkten Karten zu spielen.

abspielen

Video: streamable

Den CO2-Gürtel enger schnallen

Das Sendeprogramm versprach eine «heisse Klima-Debatte», aber was da am Leutschenbach serviert wurde, machte über weite Strecken den Anschein eines lauwarmen Tee-Kränzchens, und das lag noch nicht einmal an den vielen müden Wortspielen von Aushilfsmoderator Mario Grossniklaus, der beständig den «CO2-Gürtel enger schnallen» und «Frischluft in die stickige Debatte» bringen wollte, um dann «auf die CO2-Bremse» zu treten, weil sonst «die Temperatur steigt». Es lag vielmehr daran, dass sich in der Sache alle einig waren: Das Klima erwärmt sich. Man muss etwas dagegen tun. 

Einigkeit macht stark, sagt das Sprichwort. Aber offenbar auch ein bisschen langweilig. 

Zum Glück war dann noch Walter Wobmann. Der Präsident der Föderation der Motorradfahrer der Schweiz war nicht nur aus politischen, sondern auch aus geografischen Gründen ein Fremdkörper in dieser Runde. Die Studiogäste Regula Rytz (Grüne), Werner Luginbühl (BDP) und Christian Wasserfallen (FDP) stammen alle aus Bern. Klima-Forscher und Expertengast Thomas Stocker lehrt an der Universität Bern. Und auch Moderator Grossniklaus ist Berner. Wobmann, gebürtiger Entlebucher, war so etwas wie der Lozärner Rollkuchen auf der Berner Platte. 

Ambitionierte Ziele

Zur Rekapitulation: Eine Woche nachdem Trump den Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaabkommen verkündet hatte, segnete der Ständerat in der Schweiz das Übereinkommen ab. Die Ziele, die die kleine Kammer formulierte, sind ambitioniert: Bis 2030 soll der CO2-Ausstoss im Vergleich zu 1990 um 50 Prozent gesenkt werden. Das soll vor allem mittels einer Erhöhung der CO2-Abgabe bewerkstelligt werden.

Ein ambitioniertes Ziel, wie Regula Rytz, Präsidentin der Grünen, zugab. Aber ein erreichbares, und vor allem: ein alternativloses. «Es muss sein, damit die zukünftige Generation nicht noch mehr leisten muss.»

abspielen

Video: streamable

Die zukünftige Generation sass in Gestalt von einem halben Dutzend Gymnasiastinnen und zwei angehenden Lastwagenspediteuren im Publikum. Und diese machten deutlich, dass die Klimaerwärmung ein Thema ist auf dem Pausenplatz und auf der Raststätte. Ja, man spreche darüber. Und ja, man versuche auch, sein eigenes Scherflein für eine gesunde und intakte Umwelt beizutragen. 

Die Aussagen der jungen Frauen und Männer erwärmten das Herz von Wasserfallen, der sich allem Anschein nach gut erholt hatte von der Niederlage bei der parteiinternen Ausmarchung für die Regierungsratskandidatur.

Wasserfallen pochte wie Wobmann vor allem auf die Eigenverantwortung der Wirtschaft und der privaten Haushalte. Und auf Flexibilität bei der Gesetzgebung. «Je liberaler die Gesetzgebung, desto schneller und einfacher kann man investieren.» 

abspielen

Video: streamable

Dass Gesetze alleine die Temperatur nicht senken, räumte auch Luginbühl ein. Der BDP-Nationalrat klagte über die jungen Engländer, die heutzutage übers Wochenende nach Riga fliegen, um sich dort mit billigem Alkohol «die Lampe zu füllen» (Wobmann ironisch: «Dann muss man halt den Alkohol teurer machen»). Man müsse die Leute auch sensibilisieren, nicht einfach nur Verbote aufstellen, forderte Luginbühl.

abspielen

Video: streamable

Was für Luginbühl die Easyjet-Generation, das ist für Rytz die SUV-Fraktion. «Ich verstehe nicht, warum die Leute immer noch grosse Autos kaufen», so Rytz in aufrichtiger Empörung. 

Wobmann hingegen ortete das Problem vor allem bei der Zuwanderung. Kein Wunder, nehme der Verkehr und damit auch der CO2-Ausstoss gesamthaft zu, schliesslich habe man ja im Vergleich zu 1990 auch zwei Millionen mehr Menschen im Land. Bei Luginbühl und Rytz löste das gebetsmühlenartige Wiederholen der ungebremsten Zuwanderung belustigtes Kopfschütteln aus.

Auf die «freiwillige Basis» setzt Wobmann beim Thema CO2-Ausstoss. «So weitermachen, wie wir bis jetzt unterwegs sind». Ohne Verbote, ohne «Planwirtschaft à la DDR».

Die Freiheit des einen endet dort, wo die Freiheit des anderen beginnt, konterte Rytz mit Immanuel Kant.

Die anderen, das sind die kommenden Generationen.

Unsere «Arena»-Berichterstattung:

«Der Wolf ist kein Vegetarier»: So lief die Jagdgesetz-«Arena»

Link zum Artikel

Papizeit-«Arena» läuft ruhig ab – bis Berset plötzlich richtig wütend wird

Link zum Artikel

In der Kampfjet-«Arena» startet Amherd zum Höhenflug – nur eine kann sie vom Himmel holen

Link zum Artikel

«Aber, äääh»: Darum fehlen Martullo-Blocher in der EU-Arena plötzlich die Worte

Link zum Artikel

Die «Arena» zum Monster-Abstimmungsonntag im September – punkten konnte vor allem Eine

Link zum Artikel

Krise, Solidarität und ein seltenes Lächeln von BAG-Koch – Corona-«Arena», die zweite

Link zum Artikel

«Ich bin ein Grufti, der gefährdet ist!» – so mischte Beda Stadler die Corona-«Arena» auf

Link zum Artikel

Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena»

Link zum Artikel

«Lückenlos aufklären»: So viel (oder wenig) brachte die «Arena» zu Cryptoleaks

Link zum Artikel

Zank in der 5G-«Arena»: Warum eine Teilnehmerin (fast) alle überstrahlt

Link zum Artikel

«Das ist der Gipfel!» – SP-Badran macht den Travolta in der Wohnbau-Initiative-«Arena»

Link zum Artikel

Diskriminierungs-«Arena»: Der bedrohte Stammtisch und das N-Wort von Karin Keller-Sutter

Link zum Artikel

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Nicolas Sarkozy steht vor Gericht

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel