Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In weiteren Räumen der Halle entdeckten die Einsatzkräfte eine grosse, professionell betriebene Hanf-Indoor-Anlage. Bild: Kapo st.gallen

Brutaler Überfall auf Hanfplantage: Täter spricht von «verhängnisvollem Irrtum»



Im Prozess um einen spektakulären Überfall auf eine Hanfplantage in Altstätten SG hat der Verteidiger des Hauptangeklagten am Donnerstag eine Freiheitsstrafe von höchstens fünf bis sieben Jahren verlangt. Der Mann habe niemanden ernsthaft verletzen oder gar töten wollen.

Dem einschlägig vorbestraften Zürcher werden versuchte vorsätzliche Tötung, Raub, Freiheitsberaubung und weitere Delikte vorgeworfen. Der heute 40-Jährige hatte beim Überfall auf eine Indoor-Hanfplantage in Altstätten SG im Februar 2015 mit einer «Pump Gun» (Schrotflinte) auf zwei Bewacher der Hanfanlage geschossen.

Zuerst fesselten die Angreifer ihre Opfer. Als sie realisierten, dass die beiden Männer schwer verletzt waren, flüchteten sie. Mit dem gestohlenen Handy eines Opfers rief einer die Ambulanz. Ein Bewacher wurde beim Überfall lebensgefährlich verletzt und hat irreparable Schäden. Der andere Mann wurde schwer verletzt und ist laut dem Opfervertreter seit dem Überfall stark traumatisiert.

«Verhängnisvoller Irrtum»

Der Hauptangeklagte bestreitet die Schüsse nicht und übernimmt die alleinige Verantwortung dafür. Er sei jedoch überzeugt gewesen, dass er Gummigeschosse in seine Schrotflinte geladen hatte, sagte sein Verteidiger am Donnerstag vor Gericht. Der Angeklagte habe die Bewacher der Hanfanlage damit ausser Gefecht setzen wollen. «Er wollte niemanden ernsthaft verletzen oder gar töten. Dass er scharfe Munition geladen hatte, war ein verhängnisvoller Irrtum.»

Altstätten SG Hanf Hanfindooranlage Hanfplantage

Die betreffende Industriehalle befindet sich an der Alten Landstrasse, im Bereich zwischen der Bahnunterführung und der Abzweigung Ochsengasse. Bild: Kapo st.gallen

Deshalb dürfe der Beschuldigte nicht wegen versuchter vorsätzlicher Tötung verurteilt werden, sondern lediglich wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung. Dafür und für die weiteren Delikte sei eine Freiheitsstrafe von fünf bis sieben Jahren genug.

Der Staatsanwalt fordert eine Freiheitsstrafe von elf Jahren. Eine Verwechslung von Patronen, wie der Angeklagte geltend mache, sei höchst unwahrscheinlich. Ausserdem hätten aus der kurzen Distanz sogar Gummigeschosse lebensgefährlich sein können.

Image eines Gentleman-Räubers

Der 40-Jährige ist mehrfach vorbestraft. Er war vor knapp 20 Jahren beim spektakulären Raubüberfall auf die Fraumünster-Post in Zürich dabei. 53 Millionen Franken erbeuteten die sieben Täter, die nur mit Spielzeugpistolen bewaffnet waren, damals. Die Täter wurden gefasst, der grosse Teil der Beute blieb jedoch verschwunden.

Altstätten SG Hanf Hanfindooranlage Hanfplantage

Die professionell betriebene Indoor-Hanf-Anlage. Bild: Kapo st.gallen

Gemäss einem Gutachten besteht beim Angeklagten wegen einer Persönlichkeitsstörung grosse Rückfallgefahr. Der Staatsanwalt beantragte daher zusätzlich zur elfjährigen Freiheitsstrafe eine stationäre therapeutische Massnahme.

Das Image als Gentleman-Räuber habe den Beschuldigten seit dem Postraub verfolgt und es sei ihm nie gelungen, den kriminellen Kreisen den Rücken zu kehren, sagte der Verteidiger. Nach dem verhängnisvollen Überfall auf die Hanfplantage sei er erneut in die Kokain-Sucht und in die Beschaffungs-Kriminalität geraten. Der Familienvater wolle nach dem Strafvollzug ein neues Leben beginnen. Eine stationäre Massnahme würde dies verunmöglichen.

Für fünf weitere Beteiligte am Überfall in Altstätten fordert die Anklage Freiheitsstrafen von knapp drei bis zu vier Jahren. Ihre Verteidiger verlangen tiefere Strafen. Das Kreisgericht Rheintal verhandelt den Fall in den Räumen des Kantonsgerichts in St.Gallen. Der Prozess wird kommende Woche fortgesetzt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel