DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerichte sollen Raser leichter bestrafen, schreiben Ständeräte – warum das heikel ist

12.01.2018, 04:2812.01.2018, 09:57

Das Bundesgericht soll die Strafpraxis für Raser sofort lockern und die Rechtsprechung bereits vor einer allfälligen Anpassung des Gesetzes ändern. Dazu fordert die Verkehrskommission des Ständerats das Bundesgericht in einem Brief auf.

«Die Kommission möchte (...), dass bereits vor dem Inkrafttreten der Anpassungen an Via sicura bei Raserdelikten Härtefälle möglichst vermieden und dem richterlichen Ermessen und der Berücksichtigung des Einzelfalls mehr Gewicht geschenkt werden können», heisst es in dem Schreiben, über das der «Tages-Anzeiger» am Freitag berichtete.

Der Brief, der auch der Nachrichtenagentur SDA vorliegt, datiert vom 5. September. Die Kommission argumentiert darin, dass selbst wenn beide Parlamentskammern eine Lockerung schnellstmöglich annehmen würden, es voraussichtlich noch mindestens zwei Jahre dauere, bis die Gesetzesänderung in Kraft treten könne. In der Zwischenzeit befürchtet die Kommission unverhältnismässige Strafen und Härtefälle.

Mit Autowracks machte eine Kampagne gegen Raser im Jahr 2005 auf sich aufmerksam.
Mit Autowracks machte eine Kampagne gegen Raser im Jahr 2005 auf sich aufmerksam.Bild: KEYSTONE

Kommissionspräsident Olivier Français (FDP/VD) dankt am Schluss des zweiseitigen Briefs im Namen der Kommission dem Bundesgericht «im Voraus für die Berücksichtigung» des Anliegens.

Schickte den umstrittenen Brief ab: Olivier Français (m.).
Schickte den umstrittenen Brief ab: Olivier Français (m.).Bild: KEYSTONE

Verstoss gegen die Gewaltentrennung

Für Alt-Bundesrichter Giusep Nay verstösst das Schreiben dem Zeitungsbericht zufolge gegen die Gewaltentrennung.

Der Brief enthalte eine Anweisung an des Bundesgericht, wie es eine geltende Gesetzesbestimmung anwenden solle, wird Nay zitiert.

Die Richter hätten aber nach den anerkannten rechtlichen Auslegungsregeln zu entscheiden, und nicht nach solchen einer Parlamentskommission.

Das Gericht habe den Brief zur Kenntnis genommen und habe diesem keine weitere Folge gegeben.

Kommissionsmitglieder hingegen sind laut «Tages-Anzeiger» der Auffassung, dass es sich beim Brief ans Bundesgericht lediglich um ein «Informationsschreiben» handelt. Es sei nie darum gegangen, Einfluss auf die Gewaltenteilung zu nehmen, zitiert das Blatt Ständerat Josef Dittli (FDP/UR).

Das Bundesgericht selber misst dem Schreiben offenbar keine grosse Bedeutung bei. Das Gericht habe den Brief zur Kenntnis genommen und habe diesem keine weitere Folge gegeben, zitiert der «Tages-Anzeiger» einen Sprecher.

Lockerung fünf Jahre nach Einführung

Fünf Jahre nach Einführung der strengen Strafen für Raser soll die Via-sicura-Gesetzgebung wieder gelockert werden. Der Ständerat will im Einklang mit dem Bundesrat den Richtern mehr Spielraum geben, die Mindestfreiheitsstrafe soll gestrichen werden.

Die kleine Kammer stimmte im Dezember einstimmig einer Motion der Verkehrskommission mit dieser Forderung zu. Der Nationalrat hat ebenfalls Vorstösse mit der gleichen Stossrichtung überwiesen, das Geschäft aber noch nicht behandelt. (sda)

Raser sind doof – aber auch diese Typen willst du nicht in deinem Auto haben

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fabio74
12.01.2018 08:00registriert März 2016
Gute Nacht Demokratie und Gewaltenteilung. grauenhaft, wie manche Menschen nicht denken.
Richter haben sich an heute gültiges Recht zu halten und nicht an irgendein Recht irgendwann. Zudem hat die Legislative der Judikative keine Instruktionen zu erteilen
659
Melden
Zum Kommentar
avatar
derEchteElch
12.01.2018 06:57registriert Juni 2017
„Fünf Jahre nach Einführung der strengen Strafen für Raser soll die Via-sicura-Gesetzgebung wieder gelockert werden“

Ich als Autofahrer bin gegen diese Lockerung.

Es gibt KEINEN einzigen Grund, so schnell zu fahren, wie es heute als „Raserdelikt“ definiert ist. KEINEN EINZIGEN!

Jeder, der was anderes behauptet ist entweder;
-> nicht fähig, vorausschauend zu planen
-> nicht verantwortungsbewusst oder
-> nicht fähig, genug aufmerksamzu sein

Und jetzt, hatet mich, ihr Raser! ⚡️⚡️⚡️
9742
Melden
Zum Kommentar
avatar
japorto100
12.01.2018 07:29registriert Mai 2017
Macht grundsätzlich Sinn. Jedoch ermöglicht es auch die Diskrimation und Korruption bei Gerichtsprozessen.

Aber ich finde, keine Strafe soll automatisch verlaufen sondern es muss einfach situationsabhängig beurteilt und erst dann ein verhältnismässiges Strafe gefällt werden. Vom Allgemeinem zum Einzelnem und nicht umgekehrt
2210
Melden
Zum Kommentar
22
Leblose Person an Aareufer in Rubigen BE gefunden

In Rubigen im Kanton Bern ist am Mittwochmorgen eine leblose Person aufgefunden worden. Die ausgerückten Einsatzkräfte haben vor Ort nur noch den Tod der Person feststellen können. Eine Dritteinwirkung kann gemäss Kantonspolizei ausgeschlossen werden.

Zur Story