Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pro Tell hat ein Problem: Sie wird auch waffenfreundlichen Bürgerlichen zu radikal

Verzwickte Nähe zu den Scharfmachern von Pro Tell: Der Urner FDP-Ständerat Josef Dittli teilt sich das Präsidium der «Parlamentarischen Gruppe für ein freiheitliches Waffenrecht» mit Luc Addor, dem Vizepräsidenten von Pro Tell. Im Dilemma steckt auch der Berner SVP-Nationalrat Werner Salzmann.

Henry Habegger / Nordwestschweiz



Die Nähe zur Waffenlobby Pro Tell bekam dem Ruf von Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) nicht gut. Im Bundesratswahlkampf 2017 trat er in den Lobbyverein ein, was zu einem öffentlichen Donnerwetter führte. Kurz nach seiner Wahl trat Cassis wieder aus.

Jetzt droht einem Parteikollegen von Cassis ein ähnliches Schicksal. Der Urner Ständerat Josef Dittli (60) ist pikanterweise nicht nur Nachfolger von Cassis als Präsident des Krankenkassenverbandes Curafutura. Dittli hat auch eine ähnlich heikle Nähe zu Pro Tell.

«Die derzeitigen Ereignisse bei Pro Tell stimmen mich schon etwas nachdenklich»

Josef Dittli

Der ehemalige Urner FDP-Regierungsrat ist Co-Präsident der «Parlamentarischen Gruppe für ein freiheitliches Waffenrecht» im Bundeshaus. Der andere Co-Präsident ist der Walliser SVP-Nationalrat und Waffenfreak Jean-Luc Addor. Und das Sekretariat der Gruppe wird von Pro Tell gemanagt, wo Anwalt Addor derzeit als Vizepräsident und starker Mann amtet. Oder, je nach Standpunkt, wütet.

Werner Salzmann, SVP, und Josef Dittli, FDP (von links)

Werner Salzmann, SVP, und Josef Dittli, FDP (von links) Bild: keystone

Addor, der in einer Art Putsch die Macht bei Pro Tell übernahm, sorgte 2017 mit einer parlamentarischen Initiative für Aufsehen: Bürger sollen in der Öffentlichkeit Waffen tragen dürfen wie in Amerika. Das sei in Zeiten von Terroranschlägen «eine zusätzliche Sicherheitsmassnahme», so der Anwalt.

Jean-Luc Addor (SVP/VS) waehrend den  Beratungen ueber den Voranschlag 2016 am Donnerstag, 3. Dezember 2015 im Nationalrat in Bern.  (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

SVP-Nationalrat und Waffenfreak Jean-Luc Addor Bild: KEYSTONE

«Die Schweizer Waffenlobby radikalisiert sich», titelte soeben die «NZZ am Sonntag». Unter Hinweis auf Addor, der teilweise «fanatische Ideen vertrete», etwa die Einführung der Todesstrafe, sowie auf andere aktuelle Vorstandsmitglieder. Addor, der gerne mit gezogener Waffe posiert, wurde schon wegen Rassendiskriminierung verurteilt. Nach dem zweiten Abgang eines gemässigten Präsidenten seit 2016 sucht Pro Tell derzeit einen neuen Vorsitzenden. Am Samstag hält der Klub in Bern die Generalversammlung ab. Mit Bundesrat Guy Parmelin (SVP) als Gast.

Der radikale Kurs der Pro-Tell-Führung ist auch Dittli nicht geheuer. «Die derzeitigen Ereignisse bei Pro Tell stimmen mich schon etwas nachdenklich», sagt er. Er sei «klar» gegen die Forderung von Addor und «gleichgesinnten Protagonisten», die öffentliches Waffentragen wollen. «Die Schweiz ist nicht der Wilde Westen!», sagt Dittli, selbst nicht Mitglied von Pro Tell. Das Co-Präsidium der Parlamentariergruppe wolle er aber nicht abgeben: «Ich vertrete dort aber nicht die Interessen von Pro Tell, sondern meine persönliche Haltung, die in den grossen Zügen der Haltung der FDP.Die Liberalen entspricht.»

Ganz deckungsgleich sind diese Interessen kaum. Die Gruppe wurde als Reaktion auf die geplante Übernahme der EU-Waffenrichtlinie durch die Schweiz gegründet. Dittlis FDP dagegen hat sich kürzlich für ein Ja ausgesprochen.

Im Dilemma steckt auch der Berner SVP-Nationalrat Werner Salzmann (55), der sehr aktiv gegen die EU-Richtlinie weibelt. Aber für die Pro-Tell-Forderung nach bewaffneten Bürgern ist er nicht mehr, obwohl er die Addor-Initiative noch unterschrieb: «Sonst könnten die offiziellen Sicherheitsleute im Krisenfall nicht unterscheiden, wer gut und wer böse ist», sagt er. Salzmann präsidiert derzeit die Sicherheitskommission des Nationalrats, die dieser Tage ihre Haltung zur EU-Waffenrichtlinie festlegt.

Ex-Pro-Tell-Chef warnt

Einig sind sich Waffenfreunde und Pro Tell, dass die EU-Richtlinie bekämpft werden muss. So auch Alt-Nationalrat Willy Pfund (FDP, SO), der 2016 im Zorn über den Kurs des Addor-Lagers als Pro-Tell-Präsident abtrat: Die geplante Umsetzung laufe auf «das Sturmgewehr als verbotene Waffe» hinaus. Aber für Pfund (78) ist klar: Diese «unsinnige und gefährliche Forderung» nach Waffentragen in der Öffentlichkeit gefährde das liberale Schweizer Waffenrecht. «Die Öffentlichkeit reagiert heute sensibler als vor einigen Jahren auf solche Fragen», warnt Pfund. (aargauerzeitung.ch)

Immer mehr Lehrer in den USA belegen Waffenkurse

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Migros erhöht Löhne um bis zu einem halben Prozent

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hans Jürg
10.04.2018 10:47registriert January 2015
Pro Tell hat kein Problem, Pro Tell IST das Problem.
10227
Melden
Zum Kommentar
pamayer
10.04.2018 08:52registriert January 2016
Trump sucht immer wieder fähiges Personal.
7724
Melden
Zum Kommentar
Lowend
10.04.2018 11:05registriert February 2014
Dort wo rechte Politiker der SVP das Sagen haben, wird es seit einiger Zeit immer radikaler! Pro Tell erinnert mit Addor mehr und mehr an eine SVP-Kampforganisation.
6619
Melden
Zum Kommentar
8

Schon wieder Toter in Interlaken – Umstände unklar

In der Nacht auf Mittwoch ist es in Interlaken zu einem Polizeieinsatz gekommen, nachdem in einer Wohnung ein Mann unter noch zu klärenden Umständen verstorben war.

Am Dienstag um 23.35 Uhr ging bei der Polizei ein Notruf ein, dass ein verletzter Mann in einer Wohnung an der Centralstrasse in Interlaken sich befinde. Die Einsatz- und Rettungskräfte konnten indes nur noch der Tod des Mannes feststellen.

Die Umstände, die zum Tod des Mannes geführt haben, sind noch unklar. Die Ermittlungen gehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel