Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frederic Favre (PLR), Christophe Darbellay (PDC), Roberto Schmid (PDC) Esther Waeber-Kalbermatten (PS) et Jacques Melly (PDC) prettent sermon lors de l'assermentait du nouveau Conseil d'Etat valaisan au Grand Conseil de Sion ce lundi 27 mars 2017. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Die fünf Walliser Staatsräte wurden gestern vereidigt.  Bild: KEYSTONE

«Dank» Wahlbetrug: SVP gibt Hoffnung für Freysinger nicht auf

Weil Wahlzettel manipuliert worden sind, wollte die Unterwalliser SVP die Vereidigung des Staatsrats verschieben. Doch das misslang. Nun erhofft sich die Partei Schützenhilfe vom Bundesgericht.

Antonio Fumagalli / Nordwestschweiz



Die Kleidung formell, der Blick bestimmt und die rechte Hand zum Schwur in die Höhe gestreckt – so wurden die fünf Walliser Staatsräte am Montag vor dem Parlament vereidigt. Was normalerweise eine reine Formalität ist, sorgte im zweisprachigen Kanton diesmal für gehörig Aufregung: Die SVP Unterwallis hatte nämlich verlangt, dass die Vereidigung verschoben wird. Doch daraus wurde nichts, der Grosse Rat verwarf den Ordnungsantrag mit 106 zu 22 Stimmen deutlich.

Hintergrund des SVP-Begehrens ist der mutmassliche Wahlbetrug, der den zweisprachigen Kanton seit Tagen in Atem hält. In den drei Oberwalliser Gemeinden Brig, Naters und Visp haben Unbekannte sowohl den ersten wie auch den zweiten Wahlgang der Staatsratswahlen manipuliert. Bürger hatten den Behörden gemeldet, keine Wahlunterlagen erhalten zu haben. Die Gemeinden jedoch stellten fest, dass in ihrem Namen bereits abgestimmt worden war.

Dunkelziffer dürfte gross sein

Die Täterschaft ging dabei wenig kreativ vor: Die Bulletins wurden überwiegend mit dem gleichen Filzstift ausgefüllt, wobei der Vor- im Gegensatz zum Nachnamen jeweils ausgeschrieben war. Gemäss Staatsschreiber Philipp Spörri hat der Kanton Kenntnis von 64 Fällen. Die Dunkelziffer dürfte aber deutlich höher liegen, da zahlreiche Bürger das Fehlen der Unterlagen wohl gar nicht bemerkt haben.

Wie die Walliser Staatsanwaltschaft am Sonntagabend mitteilte, haben Brig und Naters Klagen wegen Wahlbetrug eingereicht. Diejenige von Visp dürfte in den kommenden Tagen folgen. Die Strafverfolgungsbehörden gehen in den kommenden Wochen und Monaten also der Frage nach, wer hinter den Betrügereien steckt und wie der oder die Täter vorgegangen sind. Vermutet wird, dass sie die Wahlunterlagen aus den Briefkasten gefischt haben. Theoretisch könnte der Betrug aber auch schon bei der Postverteilung erfolgt sein.

«Nur die Spitze des Eisbergs»

Im Grossen Rat ist die SVP mit ihrer Forderung nach einer Vereidigungs-Verschiebung nun also aufgelaufen. Die Parlamentsmehrheit war der Ansicht, dass die ergaunerten Stimmen keinerlei Einfluss auf das Ergebnis der Wahlen hatten. Doch die SVP gibt sich nicht so schnell geschlagen: «Wir werden ans Bundesgericht gelangen», sagt Fraktionschef Grégory Logean gegenüber der «Nordwestschweiz».

Gregory Logean (SVP) hat das Wort vor der geplanten Vereidigung der neugewaehlten Staatsraete waehrend der Konstituierenden Session im kantonalen Parlament Wallis in Sitten am Montag 27. Maerz 2017. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Gibt sich kämpferisch: SVP-Fraktionschef Grégory Logean. Bild: KEYSTONE

Der Parteivorstand fälle den formellen Entscheid in den kommenden Tagen, ein Weiterzug nach Lausanne sei aber «so gut wie sicher». Dies, weil die Validierungskommission ihren Vorschlag zuhanden des Parlaments noch vor Ablauf der Beschwerdefrist präsentiert habe und zudem die nötigen Abklärungen bei der Staatsanwaltschaft und den betroffenen Gemeinden versäumt habe.

Logean geht davon aus, dass vom Betrugsskandal bisher «nur die Spitze des Eisbergs» bekannt ist – und schöpft daraus Hoffnung für «seinen» Kandidaten Oskar Freysinger, der überraschend aus der Walliser Exekutive abgewählt worden ist.

Comeback ist unwahrscheinlich

Wie schon seit dem Wahlsonntag war Freysinger für Journalisten auch am Montag nicht erreichbar. Logean hingegen sagt, er habe ihn am Morgen am Telefon gehabt. Dabei habe ihm der (mutmasslich) Geschlagene versichert, im Falle eines entsprechenden höchstrichterlichen Urteils nochmals in die Hosen zu steigen.

Oskar Freysinger, Conseiller d'Etat valaisan, lors de la ceremonie d’assermentation de l'ecole d'aspirants 2016 de la Police cantonale valaisanne et la prestation de serment qui se deroule en la Cathedrale de Sion ce vendredi 24 mars 2017. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Würde bei Neuwahlen wahrscheinlich nochmals antreten: Oskar Freysinger. Bild: KEYSTONE

«Freysinger akzeptiert das Wahlergebnis selbstverständlich und ist bereit, die Konsequenzen zu tragen – aber nur, wenn es auf reguläre Weise entstanden ist. Kommt das Bundesgericht zu einem anderen Schluss, ist er mehr als motiviert, sich der Bevölkerung erneut zur Wahl zu stellen», so der SVP-Fraktionschef.

Dass es tatsächlich zu einer Neuauflage der Walliser Staatsratswahlen kommt, ist angesichts der bisherigen Praxis des Bundesgerichts allerdings ziemlich unwahrscheinlich. Und sogar dann wäre ein spektakuläres Comeback von Freysinger in Amt und Würden mehr als fraglich: Im zweiten Wahlgang distanzierte ihn FDP-Mann Frédéric Favre um mehr als 2100 Stimmen – also um ein Vielfaches des bisher bekannten Ausmasses der Wahlmanipulation.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kriegsgeschäfte-Initiative abgelehnt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wann startet die Corona-Impfung in der Schweiz? Die wichtigsten Fragen und Antworten

Ein Impfstoff-Hersteller nach dem anderen vermeldet den Durchbruch bei der Corona-Impfung. Ab wann können wir uns in der Schweiz impfen lassen? Und wer kriegt die Impf-Dosis zuerst? Das musst du wissen.

Corona-Impfstoff-Hersteller übertrumpfen sich mit Meldungen, wie wirksam ihre Impfungen seien: Mit AstraZeneca hat am Montag der dritte Impfstoffhersteller positive Daten zum Corona-Vakzin vorgelegt. Er ist zwar weniger wirksam, dafür viel einfacher zu transportieren. Ein entscheidender Vorteil im globalen Kampf gegen das Virus.

Die Schweiz hat bereits einen Kaufvertrag über mehrere Millionen entsprechende Impfdosen mit AstraZeneca und Moderna abgeschlossen. Die Frage ist also nicht mehr ob, …

Artikel lesen
Link zum Artikel