DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Parteipräsident Albert Rösti spielt auch am Frauen-Event die erste Geige. quelle: twitter.com/ svp schweiz

Die SVP macht einen Frauen-Kader-Anlass. Es doziert ... ein Mann



In diesen Tagen sind nicht nur Zehntausende Kinder auf Schulreise in der Schweiz – auch Politiker gönnen sich einen Tapetenwechsel. Heute auf dem Programm: Der erste SVP-Frauen-Kaderanlass.

«Der Anlass bezweckte die Förderung der Vernetzung von führenden, weiblichen Persönlichkeiten innerhalb der Partei mit anschliessender gemeinsamer Stadtbegehung», schreibt die Partei auf Twitter. Und postet dazu mehrere Impressionen des Events.

Wie die Bilder zeigen, sind rund zwei Dutzend Frauen dem Aufruf der Partei gefolgt. Für die Bilder posieren die Teilnehmerinnen auf der Rolltreppe im Zürcher Hauptbahnhof, im Konferenzraum und in einem Gang mit braun-kariertem Teppich.

Bild

Rösti und die Frauen.  quelle: twitter.com/ svp schweiz

Auffällig: Die erste Geige spielt auch am Kaderanlass Parteipräsident Albert Rösti (m.). Er lächelt nicht nur auf der Rolltreppe zuvorderst in die Kamera, sondern scheint auch während der Schulung den Lead zu haben. Während er referiert, hören die Teilnehmerinnen aufmerksam zu und machen Notizen.

Bild

Die Aufmerksamkeit ist ihm gewiss.  quelle: twitter.com/ svp schweiz

Als einzige der grossen Parteien hat die SVP keine eigene Frauensektion mehr. Diese beschloss vor zwei Jahren ihre Auflösung – mangels Ressourcen und mangels Interesse aus der Basis. 

«Es braucht keine Politik für Frauen», kommentierte der damalige Vizepräsident Oskar Freysinger die Pläne im Tages-Anzeiger. Frauen hätten keine spezifischen Bedürfnisse, sondern bräuchten «eine Politik für Menschen».

(jbu)

Gruppenbild ohne Dame – so männlich sind Kantonsregierungen

1 / 23
Gruppenbild ohne Dame – so männlich sind Kantonsregierungen (10.03.2019)
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Giacobbodcast mit Natalie Rickli

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gender-* in Schulen: Oberste Lehrerin goutiert Einmischung von Gleichstellerinnen nicht

Die Geschlechter-Debatte greift auf die Schulen über. In Zürich empfiehlt die Fachstelle für Gleichstellung, den Genderstern im Unterricht zu verwenden. Die oberste Schweizer Lehrerin ist darüber nicht erfreut. Doch in Gymnasien gehört Gender-Sprache längst zum Schulalltag. Das steckt dahinter.

Der Zwist um den Genderstern beschäftigt die Schulen und Behörden landauf, landab. Die Bundesverwaltung stoppte zwar bei sich selbst die Gender-Offensive: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es.

Konfusion herrscht aber derweil weiter in vielen Schulen. Denn längst ist die Debatte um eine Gender-konforme Sprache ins Klassenzimmer übergeschwappt.

In einer 30-seitigen Broschüre (hier …

Artikel lesen
Link zum Artikel