DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einen dieser fünf Kampfjets soll die Schweiz kaufen

1 / 28
Kampfjets für die Schweiz: Die fünf Favoriten
quelle: ap/ap / rick bowmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fraktionschef Adrian Amstutz: «SVP für Variante mit 55 oder mindestens 40 Kampfjets»

24.10.2017, 10:0824.10.2017, 10:24

Die SVP tritt bei der Beschaffung von neuen Kampfjets für 55 oder mindestens 40 neue Kampfflugzeuge ein. «Sicherheit duldet keine Halbheiten», sagte der abtretende Fraktionschef Adrian Amstutz in einem Zeitungsinterview.

Die Expertengruppe zur Kampfjet-Beschaffung schlug Ende Mai vier Varianten vor mit 20 bis 70 Flugzeugen. Mit den beiden Minimalvarianten könnten die Menschen in der Schweiz nicht wirksam geschützt werden, sagte Amstutz in einem Interview, das am Dienstag in der «Neuen Zürcher Zeitung» erschien.

«Die SVP ist für eine wirksame Variante mit 55 oder mindestens 40 neuen Kampfflugzeugen», sagte er. Die Option mit 40 Jets unterstütze die SVP nur, wenn die neue bodengestützte Luftverteidigung (BODLUV) die entstehende Sicherheitslücke vollumfänglich kompensieren könne. «Alles andere ist gemeingefährlich.»

Die teuerste von den Experten zur Diskussion gestellte Variante für 15 bis 18 Milliarden Franken sieht den Kauf von 55 bis 70 Kampfjets vor, zusammen mit einem BODLUV-System grösserer und kleinerer Reichweite vor.

40 neue Flugzeuge plus ein BODLUV-System mit grösserer Reichweite bekäme die Schweiz für 9 Milliarden Franken. Objekte und eingesetzte Kampfverbände wären mit dieser zweiten Variante aber nur beschränkt geschützt.

Die dritte Variante, die in der Begleitgruppe die grösste Zustimmung gefunden hatte, sieht ein umfangreicheres BODLUV-System vor, aber nur 30 Kampfjets, und würde 8 Milliarden Franken kosten. Die Minimalvariante geht von 20 Kampfjets und einem einfacheren BODLUV-System für 5 Milliarden Franken aus.

Verteidigungsminister Guy Parmelins Entscheid, die Beschaffung des BODLUV auf Eis zu legen, stützte Amstutz. Der dezidierte Sistierungsentscheid sei wichtig gewesen, sagte er. Die Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) dagegen hatten Parmelins Entscheid kritisiert. Ihre Untersuchungen haben sie angesichts der Neuinitiierung der BODLUV-Beschaffung im September abgeschlossen. (sda)

Der F/A-18 bleibt länger im Einsatz, weil der Kauf stockt

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel