DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hassan Kiko im Fitness-Studio.
Bild via facebook

Hassan Kiko: Ist der Muskelprotz ein Deserteur und bekam so Asyl in der Schweiz?



Der Schaden ist angerichtet: Der Syrer Hassan Kiko, der mehrere Frauen sexuell genötigt und vergewaltigt hat, ist wieder auf freiem Fuss. In der Schweiz, in Italien oder in Syrien, man weiss es nicht. Wie konnte es so weit kommen?

Kiko floh 2010 aus Syrien in die Schweiz. 2010, also vor Ausbruch des Bürgerkriegs. Gemäss Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Zürich (siehe unten) besitzt er die Aufenthaltsbewilligung B. Diese erhalten Flüchtlinge, wenn sie glaubhafte Asylgründe, also eine individuelle Verfolgung in ihrer Heimat geltend machen können. Das ist Kiko offenbar gelungen.

Das ist insofern bemerkenswert, weil damals wie heute die Mehrheit der Asylbewerber aus Syrien «nur» vorläufig aufgenommen werden, also kein Asyl mit Aufenthaltsrecht in der Schweiz bekommen. Anders gesagt: Die meisten Syrer können sich trotz des Bürgerkriegs nicht auf eine individuelle Verfolgung berufen. Kiko schon, sogar vor Kriegsausbruch.

Gefängnis-Aufseherin Angela Magdici (32),  Sexualstraftäter Hassan Kiko (27)

Fluchthelferin Angela Magdici und Hassan Kiko.
Bild: Kapo Zürich

Welche Asylgründe Kiko glaubhaft darlegen konnte, wissen nur er und das Staatssekretariat für Migration (SEM) in Bern. Aus Daten- und Persönlichkeitsschutzgründen kann das Amt dazu aber keine Auskunft geben. Es sind verschiedene Szenarien denkbar:

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Ethnische Verfolgung 

Kiko wurde gemäss Anklageschrift in Kahtania im Nordosten Syriens geboren, wo Kurden die Bevölkerungsmehrheit stellen. Über die Jahre ist es dort immer wieder zu Zusammenstössen mit dem Assad-Regime gekommen. Kurdische Kreise in Zürich zeigen sich gegenüber watson allerdings sicher, dass Kiko Araber ist. Er soll in einer Asylunterkunft bei einem Streit zwischen Kurden und Arabern eindeutig Stellung bezogen haben. Anderen syrischen Asylbewerbern sei er nicht geheuer gewesen.

Politische Verfolgung

Kiko könnte ein Dissident gewesen sein, der wegen Krititk am Assad-Regime Probleme bekam. Was bislang über den Syrer bekannt wurde, lässt indes nicht auf ein ausgeprägtes politisches Bewusstsein schliessen.

Fahnenflucht

Dieses Szenario erscheint wahrscheinlicher, da Kiko zum Zeitpunkt seines Asylantrags 21 Jahre alt war und Syrien die allgemeine Wehrpflicht kennt. Vor den dringlichen Änderungen des Asylgesetzes 2012 galten Wehrdienstverweigerung und Fahnenflucht als Flüchtlingseigenschaft. Im Fall Syrien hat sich die Praxis allerdings nicht geändert: Wie das Bundesverwaltungsgericht in einem Urteil Anfang 2015 festhielt, bestraft das Land Dienstverweigerer (wie Eritrea) so unverhältnismässig hart, dass diesen trotzdem Asyl zu gewähren ist.

Update: User lofi weist darauf hin, dass Kiko gegenüber der «Thurgauer Zeitung» im Sommer 2011 angab, er sei zwar Araber, habe sich aber im Militär gegen die Diskriminierung seiner kurdischen Kameraden gewehrt und sei deswegen drei Monate im Gefängnis gewesen und anschliessend geflohen. Diese Schilderung würde die Deserteur-These untermauern. Gleichzeitig steht sie im Widerspruch zu den Aussagen von kurdischen Kreisen in Zürich, wonach Kiko kein gutes Verhältnis zu den Kurden gehabt habe.

Bild

Ausriss Anklageschrift Hassan Kiko
screenshot via blick.ch:

Das fast perfekte Versteck: In dieser Wohnung verkrochen sich Angela Magdici und Hassan Kiko

Link zum Artikel

Ausbildungs-Chef: «Gewisse Kantone schicken uns sehr junge Gefängnis-Aufseher. Das finde ich suboptimal»

Link zum Artikel

Magdici und Kiko stimmen ihrer Auslieferung zu – dabei ist das Gesuch noch gar nicht gestellt

Link zum Artikel

Das «Bonnie-und-Clyde-Syndrom»: Warum Frauen Verbrecher lieben

Link zum Artikel

Gefängnis-Aufseherin von Dietikon ist nicht allein: Auch diese 6 Frauen fühlten sich zu Vergewaltigern/Mördern hingezogen

Link zum Artikel

Dietikon ZH: Wärterin befreit mutmasslichen Vergewaltiger und flieht mit ihm

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel