Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05063728 UN security officers guards the area of the European headquarters of the United Nations, during a high level of alert in Geneva, Switzerland, 10 December 2015. Police in Switzerland are hunting for four terror suspects, according to reports. Police believe the men are linked to the Paris attacks of November. According to local media a first suspect has been arrested.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Erhöhte Alarmbereitschaft: Sicherheitskräfte bewachen den UNO-Sitz in Genf.
Bild: EPA/KEYSTONE

Terror-Alarm in Genf: Ist der «Islamische Staat» jetzt in der Schweiz?

Die Stadt Genf steht in Alarmbereitschaft. Die Polizei fahndet nach mehreren Terrorverdächtigen. Was wir bisher wissen.

Annika Bangerter / bz basel



Schwer bewaffnete Polizisten, zusätzliche Sicherheitskräfte vor dem UNO-Gebäude, dem Flughafen und dem Bahnhof, erhöhte Alarmstufe: In Genf fahndet die Polizei intensiv nach Terrorverdächtigen. Die Männer werden als gefährlich eingestuft. Aus einer vagen Bedrohung sei eine konkrete geworden, sagte gestern Emmanuelle Lo Verso, Mediensprecherin des Genfer Departements für Sicherheit und Wirtschaft. Bekannt ist erst wenig, viele Fragen sind noch ungeklärt. 

Was wissen wir über die Terrorverdächtigen?

Die Polizei sucht nach mehreren Männern. Die genaue Zahl ist unklar. Einige Medien berichten von vier, andere von fünf oder sechs Verdächtigen. Die Zeitung «Le Matin» hat gestern ein Foto veröffentlicht, das vier der Gesuchten zeigen soll. Zu sehen sind darauf dunkelhaarige Männer mit Bärten, die ihren rechten Zeigefinger in die Luft strecken. Diese Geste gilt als Zeichen unter Kämpfern des sogenannten «Islamischen Staats». Wie die Zeitung «Tribune de Genève» schreibt, sind die gesuchten Männer «bewaffnet und gefährlich».

Genfer Polizei sucht weiter nach verdächtigen Islamisten

Die Genfer Sicherheitskräfte suchen weiterhin nach mehreren Personen, die verdächtigt werden, Terrororganisationen zu unterstützen.

Das öffentliche Leben in Genf nahm am Freitagmorgen dennoch seinen normalen Lauf. Die Menschen gingen wie gewöhnlich zur Arbeit. Vom grossen Polizeiaufgebot war auf den ersten Blick nicht viel zu sehen, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur sda feststellte. (sda)

Woher wussten die Genfer Behörden von den Terrorverdächtigen?

Die «Tribune de Genève» gab an, dass die US-Behörden die vier Gesuchten als Sympathisanten des «IS» einstufen. Die Warnung und die Hinweise auf die Terrorverdächtigen sollen auch vom US-amerikanischen Geheimdienst CIA stammen. Ob es einen Zusammenhang zum Attentat in Paris gibt, ist unklar. In diesem Punkt widersprechen sich die Genfer Behörden und die Bundespolizei.

Hat die Polizei bereits über Festnahmen informiert?

Der Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet (FDP) sagte gestern Abend dem Westschweizer Radio (RTS), dass die Polizei sich in einer «sehr aktiven Phase der Fahndung» befinde. Nachdem in den Medien Fotos zirkulierten, entschloss sich Maudet zu informieren. Die Bevölkerung solle wissen, dass die Behörden Massnahmen zu ihrem Schutz ergriffen, sagte der Sicherheitsdirektor. Genf sei weit davon entfernt, wie Brüssel Schulen oder Theater zu schliessen. Maudet gab danach keine weiteren Details mehr bekannt. Gemäss «Le Matin» hat die Polizei am Nachmittag aber einen fünften Verdächtigen verhaftet. Die Zeitung stützt sich dabei auf die Aussagen eines Augenzeugen. Dieser beobachtete, wie Beamte einen kahlrasierten, bärtigen Mann an der Place du Cirque festnahmen. Er war alleine in einem Auto unterwegs und versuchte zu fliehen. Der beschriebene Mann passt zum Bild eines Verdächtigen, das «Le Matin» veröffentlichte. Dabei soll es sich um einen mutmasslichen Terroristen handeln, der in einem Video bereits mit Anschlägen in Genf, Vancouver und Ottawa gedroht hat.

Was haben die Männer geplant?

Wie die Bundesanwaltschaft in einer Medienmitteilung schreibt, liege das oberste Ziel darin, «ein terroristisches Ereignis zu verhindern». Konkrete Hinweise zu einem möglichen Attentat gibt die Bundesanwaltschaft aufgrund der laufenden Ermittlung jedoch nicht bekannt. Sie hat ein Strafverfahren gegen unbekannt wegen Terrorismus eingeleitet.

Wo ist die Polizei nun präsent?

Neben besonders heiklen Punkten wie dem Bahnhof, Flughafen oder der Synagoge wurden die Sicherheitskräfte beim Palais des Nations aufgestockt. Wie die Nachrichtenagentur SDA schreibt, stünden statt ein bis zwei nun drei oder vier Wachen vor den verschiedenen Eingängen. Einige Sicherheitskräfte seien mit Maschinengewehren bewaffnet. In den Gebäuden der UNO fanden bereits am Mittwochabend intensivierte Kontrollen statt. Zu einer Evakuierung kam es allerdings nicht, wie verschiedene Medien online berichteten. Heute findet ein Vorbereitungstreffen zu Syrien zwischen Vertretern der USA, Russland und den Vereinten Nationen statt. Gemäss der «Tribune de Genève» wurde das Treffen nun an einen geheimen Ort verlegt.

A County of Geneva police officer stands guard outside Cointrin airport in Geneva, Switzerland, December 10, 2015. The Swiss city of Geneva raised its alert level on Thursday and said it was looking for suspects who national officials said had possible links to terrorism. REUTERS/Pierre Albouy

Die Polizei hat ihre Präsenz am Genfer Flughafen verstärkt.
Bild: PIERRE ALBOUY/REUTERS

Wie hat die Schweiz an ihren Grenzen reagiert?

Es besteht der Verdacht, dass sich die Verdächtigen im Grossraum Genf aufhalten. Die Genfer Polizei mobilisierte für die Fahndung zusätzliche Sicherheitskräfte. Auch das Schweizer Grenzwachtkorps hat in der Region Genf die Alarmbereitschaft massiv erhöht. Wie die Nachrichtenagentur SDA schreibt, wurde sie auf die «maximale Kapazität» hochgefahren. Das Überwachungsnetz sei sehr engmaschig aufgestellt worden, sagte der Mediensprecher der Grenzwache, Michel Bachar, gegenüber der SDA. Für die Grenzgänger ändere sich aber vorerst nichts.

Was bedeutet das für die restliche Schweiz?

Abgesehen von der Region Genf hat sich die Sicherheitssituation in der Schweiz nicht geändert. Das sagt Isabelle Graber, Mediensprecherin des Nachrichtendiensts des Bundes gegenüber der «Nordwestschweiz». «Die Bedrohungslage wird seit Ende 2014 als erhöht eingestuft und hat sich Anfang November 2015 aufgrund von eingegangenen Hinweisen auf Anschlagsplanungen in Nachbarstaaten der Schweiz nochmals leicht erhöht», so Graber. 

Lesetipp: Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Terrorismus-Experte: «Dass Wien gefährdet ist, war seit einigen Jahren klar»

Ein 20-jähriger Islamist hat am Montagabend nach aktuellem Stand mindestens vier Menschen durch ein mutmasslich islamistisches Attentat getötet. Mehrere Menschen wurden zusätzlich verletzt, als der in Wien geborene Täter mit Sturmgewehr auf Passanten in der Wiener Innenstadt schoss. Der Attentäter wurde von der Polizei noch am Tatort getötet.

Die österreichischen Behörden gehen allerdings von weiteren Tätern aus. Noch ist der Hintergrund der Tat nicht ganz klar. Das Attentat reiht sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel