Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 249 km/h auf der Autobahn: Kapo Thurgau stoppt Raser (34)



Satte 129 km/h zu schnell unterwegs war ein 34-jähriger Deutscher in der Nacht auf Sonntag im Thurgau. Er raste mit 249 km/h auf der Autobahn A7 in Richtung Kreuzlingen, als er um 0.15 Uhr in eine mobile Geschwindigkeitskontrolle geriet, wie die Kapo Thurgau mitteilt.

Der Lenker wohnt in der Schweiz, in der Region Basel. Er musste seinen Führerschein auf der Stelle abgeben, sein Auto wurde sichergestellt. (mlu)

Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schlicke 12.02.2019 21:30
    Highlight Highlight Übel, diese moralische Überheblichkeit hier. Die 120 km/h sind einfach eine willkürlich ausgewählte Geschwindigkeit, nicht irgendwie ein kategorischer Imperativ.
  • Der Kritiker 11.02.2019 18:48
    Highlight Highlight Ausschaffung?
    • malu 64 11.02.2019 20:50
      Highlight Highlight Aber mit Überschall!🤣
  • P1erre991 11.02.2019 17:33
    Highlight Highlight Bravo, schon wieder ein "Schwerverbrecher" erwischt auf der Autobahn! Armselige Schweiz!
  • Mnemonic 11.02.2019 13:25
    Highlight Highlight Welch ein Vollidiot!
  • Wander Kern 11.02.2019 13:24
    Highlight Highlight Teeren und federn!
  • atomschlaf 11.02.2019 13:14
    Highlight Highlight Zeigt, dass man auch in der Schweiz vor dem Spurwechsel den Rückspiegel konsultieren und nicht einfach auf gut Glück die Spur wechseln sollte.

    PS: Für alle die es noch nicht wissen: Wer in der Spur bleibt hat immer Vortritt gegenüber jenen, die die Spur wechseln wollen!
    • rescue me 11.02.2019 13:21
      Highlight Highlight Rückspiegel checken auf der Autobahn ist wohl so oder so keine schlechte Idee...
    • DasEchteGipfeli 11.02.2019 14:13
      Highlight Highlight @rescue me erzählst du das bitte all den „ich bin besser als alle anderen“-Fahrer, von denen es leider zu viele gibt?
  • G. Samsa 11.02.2019 12:04
    Highlight Highlight Zum Glück für alle anderen ist der Kerl vorläufig weg von der Strasse.
    Nicht vorzustellen was wegen einem solchen Idioten passieren kann...
    • P1erre991 11.02.2019 17:35
      Highlight Highlight Oh du armer Ursli, fährst mit dem Trottinett auf der Autobahn gell!
    • G. Samsa 11.02.2019 21:43
      Highlight Highlight Hast vielleicht nicht gelesen, der Kerl ist mehr als doppelt so schnell unterwegs gewesen als erlaubt.
      Stell dir vor, der Idiot gefährdet das Leben der restlichen Verkehrsteilnehmer.
      Und du verharmlost das und findest es nicht so schlimm?
      Spricht nicht so für dich, finde ich.
    • Fruchtzwerg 13.02.2019 09:53
      Highlight Highlight @Gregor Samsa: Und du urteilst obwohl du die Umstände nicht kennst. Ich würde mal behaupten um Mitternacht hatte es keinen Verkehr... Die A7 bei Kreuzlingen ist ohnehin meist wenig befahren.

      Hinzu kommt: Es ist (zum Glück) nichts passiert, der Typ hat niemandem Schaden zugefügt. Bestraft wird er jetzt trotzdem härter als z.B. die meisten Pädos...
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrlila 11.02.2019 11:49
    Highlight Highlight Dumm ist der, der Dummes tut.
  • Don Quijote 11.02.2019 11:44
    Highlight Highlight Die Karre war wahrscheinlich bei 250 km/h abgeriegelt...
    • Pasch 11.02.2019 11:59
      Highlight Highlight Einer geht noch.... (jetzt zu Fuss)
    • Scaros_2 11.02.2019 12:25
      Highlight Highlight Zwecks winterteifen, yepp
    • Domino 11.02.2019 12:59
      Highlight Highlight Die meisten Winterreifen gehen nur bis 220km/h
    Weitere Antworten anzeigen
  • sherpa 11.02.2019 11:40
    Highlight Highlight hoffentlich gibt es für diesen Unbelehrbaren einen Ausweisentzug auf unbestimmte Zeit. Solche Typen haben im Straßenverkehr absolut nichts zu suchen und lässt sich auch nicht mit Argument, er sei ja nachts unterwegs gewesen aus der Welt schaffen.
    • Maragia 11.02.2019 14:21
      Highlight Highlight Der wandert zuerst doch eh noch hinter Gittern, wegen Raserdelikt und so?
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 11.02.2019 14:24
      Highlight Highlight Erstaunliche 13 Blitze zu einer solchen Selbstverständlichkeit.
      Ernsthaft: kann jemand erklären, warum er/sie blitzt?
    • Don Quijote 11.02.2019 15:47
      Highlight Highlight @Redly: Das fragte der 249kmh-Typ aus der Story die Polizei ebenfalls.
    Weitere Antworten anzeigen

In der Schweiz sterben jährlich 2400 Personen bei Nichtberufsunfällen

In der Schweiz bezahlen jedes Jahr weit über 2000 Menschen Unfälle ausserhalb des Berufs mit dem Leben. Die meisten sterben nach Stürzen. In drei von fünf Freizeitunfällen in Haushalt und Garten sind Frauen betroffen.

Rund 2400 Personen sterben jedes Jahr bei Nichtberufsunfällen, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Statistiksammlung «Status 2019» der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) hervorgeht. Mehr als eine Million in der Schweiz wohnhafte Personen verletzen sich gemäss …

Artikel lesen
Link zum Artikel