Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Explodieren jetzt die Taxi-Preise in der Schweiz? Urteil stellt Branche auf den Kopf

Das Bundesgericht stuft Fahrer von Taxi-Zentralen neu als «unselbstständige Erwerbstätige» ein. Das dürfte weitreichende Folgen für das Schweizer Taxi-Gewerbe haben. 



Die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA) hatte drei Fahrer der Taxi-Zentrale neu als Unselbstständige eingestuft. Wie 10vor10 berichtet, bestätigt das Bundesgericht die Sichtweise der SUVA: Fahrer einer Taxi-Zentrale gelten demnach «sozialversicherungsrechtlich als unselbstständig Erwerbstätige». 

Taxifahrer demonstrieren ihre Abneigung gegen das amerikanische Transportunternehmen Uber, am Dienstag, 17. Mai 2016, in Zuerich. Der Fahrdienst-Anbieter Uber muesse in der Schweiz verboten werden, solange er sich nicht an die geltenden Gesetze halte, verlangten Taxifahrerinnen und -fahrer aus der ganzen Schweiz. Uber gefaehrde die gesamte Taxibrache. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Drei Fahrer von Taxi 444 in Zürich gelten neu als Angestellte. Das hat weitreichende Folgen.  Bild: KEYSTONE

Der Entscheid habe Signalwirkung für das Taxi-Gewerbe in der Schweiz, sagt Thomas Gächter, Professor für Sozialversicherungsrecht an der Uni Zürich: Taxifahrer müssten künftig angestellt beziehungsweise abgerechnet werden wie normale Angestellte. Damit steigen die Kosten für die Taxizentralen massiv an. 

Auch Uber dürfte teurer werden

Flavio Gastaldi sieht denn sein Unternehmen in der Existenz gefährdet. Und auch er ist überzeugt: «Das wird die ganze Branche durchwühlen und erschüttern», sagt der Geschäftsführer der Genossenschaft Taxi 444 weiter zu 10vor10.

«Das wird die ganze Branche durchwühlen und erschüttern.»

Flavio Gastaldi, Taxi 444

Die SUVA habe bereits mehrere Verfügungen an grosse Schweizer Taxi-Zentralen erlassen. Zudem seien vor kantonalen Gerichten diverse Verfahren hängig. Die Folgen könnten die Konsumenten im Portemonnaie spüren – denn die Taxi-Zentralen würden die Kosten wohl auf die Konsumenten abwälzen müssen, so Gächter weiter. 

Der Sozialversicherungsexperte glaubt, dass das Bundesgericht diese Rechtssprechung auch auf den US-Fahrdienst Uber anwenden werde. Damit dürfen auch dessen Kosten und damit die Fahrpreise steigen.  (amü/pd)

Und nun: eine 70 Jahre alte Taxifahrerin

Play Icon

Video: watson

Taxifahrer demolieren Uber-Autos in Paris

Das könnte dich auch interessieren:

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zap Brannigan 21.11.2017 19:45
    Highlight Highlight Ein Teil der hohen Preise kommt auch durch die Lizenzen: Als ich als Student mit Stadtzürcher Lizenz Taxi fuhr, durfte ich nur auf Stadtgebiet Passagiere aufnehmen. Brachte ich jemanden frühmorgens zum Flughafen, durfte ich auf dem Rückweg niemanden mitnehmen. Mehrmals musste ich bereits eingestiege Fahrgäste unter Protest wieder rauswerfen. Der Preis für die Hinfahrt musste also auch die leere Rückfahrt abdecken. Ist aber 20 Jahre her, vielleicht ist das heute anders?
    1 0 Melden
  • Driver7 21.11.2017 12:54
    Highlight Highlight Taxis machen in der Schweiz im Prinzip keinen Sinn.. Obwohl die Fahrer schlecht verdienen sind die Preise viel zu hoch, ÖV und Privatverkehr ist gut ausgebaut.. spätestens mit selbstfahrenden Autos (sagen wir mal in 10 Jahren vielleicht real) werden Taxis mehr oder weniger obsolet..
    7 1 Melden
  • theluke 21.11.2017 12:44
    Highlight Highlight Wieder ein gesetz das den menschen freiheit nimmt. Darf die suva ueberhsupt gesetze erlassen?
    2 9 Melden
    • Zap Brannigan 21.11.2017 19:30
      Highlight Highlight Die Suva beurteilt nur, ob die Fahrer angestellt sindund damit gemäss Gesetz eine Unfallversicherung brauchen. Im Streitfall beurteilt das ein Gericht. Die Taxifahrer bei den Zentralen bekommen verbindliche Fahraufträge und sind an Dienstpläne gebunden. Damit sind sie nach Gesetz Angestellte. Was da läuft, ist Scheinselbtständigkeit zwecks Umgehung von Sozialabgaben. Es ist übrigens auch für die Passagiere nicht so lustig, wenn die Versicherung des Fahrzeugs keine Personenschäden für kommerzielle Fahrten abdeckt, weil wie bei gewissen Überfahrern das Fahrzeug als Privatauto angemeldet ist.
      0 0 Melden
  • Hardy18 21.11.2017 09:33
    Highlight Highlight Es gibt keinen Grund zur Beunruhigung. Die Preise sind schon auf dem Maximum und können garnicht weiter steigen 😏
    23 2 Melden
  • Hierundjetzt 21.11.2017 09:18
    Highlight Highlight Warum regt Ihr Euch auf? Die meisten hier bei watson sind sehr linksliberal und sozial eingestellt (wie ich).

    Aber wehe es geht dann ans eigene Portmonee, dann ist Feuer unter dem Dach 😏 Come on... 😊

    Links eingestellt heisst, dass es für alle einen guten Lohn geben soll. Nicht nur für wenige.

    Das BGer hat in seinen Ausführungen absolut recht. Man kann nicht Uber verteufeln und dann selber irgendwie was basteln.

    In letzter Konsequenz haben wir dank Uber höhere Taxipreise😂
    23 8 Melden
  • Uslandschwiizer 21.11.2017 09:13
    Highlight Highlight War es nicht die Taxilobby die vehement gleiche Spiesse fuer sich und Uber gefordert hat? die Uber-Fahrer als Schein-selbstaendige angeprangert hat die keine Sozialabgaben leisten?

    Und jetzt stellt sich heraus dass die Taexeler auch alles Scheinselbststaendige sind? Haetten vielleicht zuerst vor der eigenen Tuere kehren sollen...
    36 0 Melden
  • Gubbe 21.11.2017 09:00
    Highlight Highlight Explodieren kann höchstens noch das Taxi. Bei einem Preis von 100 Km / 600 Fr. kann dieser nur noch implodieren.
    37 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 21.11.2017 08:45
    Highlight Highlight Aha! Wenn also einer selbständig Buchhalten und Geschäften muss ist das billiger als wenn einer Angestellter ist. Wenn das so wäre sollte es nur 1-Mann/Frau-Firmen geben.
    12 4 Melden
  • Raphael Stein 21.11.2017 08:41
    Highlight Highlight Die SUVA? Aha.

    Stimmen diese Angaben bez. Durchschnittslohn eines Taxifahrers, einer Taxifaherin von knapp über 50 tausdend?

    http://www.lohnanalyse.ch/ch/loehne/details/taxifahrerin.html

    Ich meinte in Klagezeitungen mal gelesen zu haben der Lohn wäre weit tiefer. Menschenunwürdig tief sogar.
    9 1 Melden
  • Hugo Wottaupott 21.11.2017 08:39
    Highlight Highlight Warum gibts keine Raucherwagen mehr in den Zügen? SBB ist Droge genug!
    2 33 Melden
  • Bruno S. 88 21.11.2017 08:26
    Highlight Highlight Naive Frage:
    Ich verstehe nicht ganz warum die Preise teurer werden.
    Müssten die Taxifahrer nicht jetzt schon Sozialversicherungsbeiträge von ihrem Lohn abziehen, trotz Selbstständigkeit?
    Oder geht es um den steigenden administrativen Aufwand der Taxizentralen, die nun auch HR Funktionen übernehmen müssen?
    34 0 Melden
    • Madison Pierce 21.11.2017 09:53
      Highlight Highlight Als Einzelfirma muss man keine Pensionskasse haben. Auch ALV bezahlt man nicht und die Unfall- und Krankentaggeldversicherungen sind freiwillig.

      Dem Fahrer bleibt von seinen niedrigen Einkünften also mehr übrig, als wenn er angestellt wäre, dafür muss im Krankheitsfall die Allgemeinheit bezahlen über die Sozialhilfe.
      13 0 Melden
    • Bruno S. 88 21.11.2017 10:52
      Highlight Highlight Danke für eure Antworten!
      8 0 Melden
  • matthieu 21.11.2017 08:17
    Highlight Highlight Ich kann die Rechnung nicht nachvollziehen.
    Der Ertrag bleibt gleich hoch, die sozialen Kosten auch.
    So wird dem Taxifahrer einfach ausbezahlt was er vorher nach Abzug seiner sozialen Kosten auch erhielt. Oder?
    Vielleicht braucht die Taxi Zentrale den einen oder anderen Buchhalter mehr.
    Vielleicht ist das aber auch eine super Chance für die Branche unternehmerischer zu denken und mit Innovation besseren Service zu leisten!?
    20 3 Melden
  • ezclips 21.11.2017 08:17
    Highlight Highlight Bären Taxi Bern hat seit jeher Angestellte Fahrer und die Taxitarife in Bern sind mit anderen Schweizer Städten vergleichbar. Es wird zu einer Bereinigung der Anzahl angeschlossenen Taxifahrer kommen. Taxi Konzessionsgelder für die jeweilige Stadt und Zentralenbeiträge der Taxiunternehmer, die eigentlichen Kunden einer Stadt/Zentrale, fallen dadurch weg.
    12 0 Melden
  • NotWhatYouExpect 21.11.2017 08:11
    Highlight Highlight In 5-10 Jahre ist das eh Geschichte, dann fahren Autonome Taxis umher.
    19 3 Melden
  • Martin1961 21.11.2017 08:03
    Highlight Highlight Der Job ‚Taxifahrer‘ ist sowieso ein Auslaufmodell, das in 10, spätestens 15 Jahren nicht mehr existiert. Don‘t worry, Elon Musk und seinesgleichen werden das unter Kostendruck nur noch rascher in die Tat umsetzen.
    21 3 Melden
  • bebby 21.11.2017 08:03
    Highlight Highlight Es muss nicht teurer werden, da die Taxibranche in der Schweiz wohl zu den unproduktivsten überhaupt zählt: viel zu viele Taxifahrer bedeuten eine tiefe Auslastung, die von anderen berappt werden muss. Wenn es nur 2-3 Unternehmen gäbe, dann würden diese schon dafür sorgen, dass die Auslastung zunimmt und auch dass die Ausbildung der Fahrer auf ein besseres Niveau ansteigt. Das Problem ist doch, das heute einfach jeder Taxifahrer werden kann, also kaum Eintrittsbarrieren bestehen. Bei den heutigen Preisen könnten Taxiunternehmen guten Service anbieten, wenn sie weniger Konkurrenz haben.
    45 3 Melden
  • länzu 21.11.2017 07:59
    Highlight Highlight Wir haben schon so die höchsten Taxipreise der Welt. Muss jetzt das Bundesgericht wirklich noch an der Preisspirale schrauben. Finden das ätzend.
    18 47 Melden
  • PatCrabs 21.11.2017 07:50
    Highlight Highlight Gut so! Vielleicht wird Uber dann endlich dazu gezwungen, ihren ausgebeuteten "Angestellten" Sozialversicherungsabgaben etc. zu zahlen und muss aufhören sie wie Sklaven zu behandeln..
    14 14 Melden
  • DerTaran 21.11.2017 07:04
    Highlight Highlight Massenarbeitslosigkeit wir kommen!!! Das Urteil wird die Schweiz tausende von Jobs kosten.
    Kein Fehler ist dumm genug als das er nicht wiederholt werden kann.
    6 28 Melden
  • nickname2000 21.11.2017 07:01
    Highlight Highlight Uber hat so einiges bewegt.
    17 12 Melden
  • fadnincx 21.11.2017 06:55
    Highlight Highlight Die Taxifahrer sind selbst also in der Situation, die sie Uber ganze Zeit hauptsächlich vorwerfen.... Und dann einen Aufstand gegen Uber machen finde ich schon etwas dreist!
    29 2 Melden
  • chnobli1896 21.11.2017 06:42
    Highlight Highlight Ich denke wenns noch teurer wird, dann wird der Konsument wenn immer irgendwie möglich auf Alternativen ausweichen. Noch mehr als Heute.
    248 2 Melden
    • Hierundjetzt 21.11.2017 09:20
      Highlight Highlight Gibts bereits: ZVV Nachtzuschlag, Velo, Fahrgemeinschaften, 24h ÖV am Weekend usw.
      13 2 Melden
    • Driver7 21.11.2017 12:50
      Highlight Highlight Nun, Taxi's sind in der CH sowieso schon heute eine reine Not Lösung.
      6 0 Melden
    • Hardy18 21.11.2017 19:40
      Highlight Highlight Ja das finde ich auch schade auf der einen Art, aber die Umwelt dank es. Ich würde auch gern mehr Taxi fahren aber man setzt sich dann doch in nen Zug und nimmt 1,5h in Kauf für eine Autostrecke von 20min 🤦🏼‍♂️
      1 1 Melden
  • Redback 21.11.2017 06:25
    Highlight Highlight Ist ja nicht so das Taxi fahren heute Preiswert ist.
    363 7 Melden
    • Hierundjetzt 21.11.2017 11:14
      Highlight Highlight Muss es auch nicht. Du verdienst hoffentlich auch anständig und gut. Jede Leistung hat Ihren Preis. Wir haben zum Glück noch keine Deutschen Verhältnisse mit 1 Euro Jobs und Prekariat!
      6 3 Melden
  • Redly 21.11.2017 06:18
    Highlight Highlight Danke SUVA und Gericht zur Zerstörung von Selbständigkeit, Flexibilität und Freiheit.
    Und damit für eine weitere Branche der Grundlagen, welche uns Wohlstand brachten.
    Und so steigt unser Regulierungs-Wahnsinn... 🤦‍♂️
    46 155 Melden
    • plaga versus 21.11.2017 08:13
      Highlight Highlight Die Taxibranche brachte Wohlstand?
      Meinst du damit das Transportieren von Geld- und Aktenköfferchen?
      22 3 Melden
    • Hierundjetzt 21.11.2017 09:21
      Highlight Highlight Falsch: Der Taxifahrer wie der Uberfahrer sind eben NICHT selbständig!

      Du kriegst Deine Arbeit ja auch vom Chef und suchst Sie Dir nicht selber...
      12 1 Melden
    • bernd 21.11.2017 09:22
      Highlight Highlight Schade um den schönen Wohlstand auf Kosten von sozial schwächeren. Jetzt sollen die, die es sich leisten können denen auch noch Sozialleistungen zahlen. Wo führt das noch hin?
      11 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • bcZcity 21.11.2017 05:52
    Highlight Highlight Bei den Preisen die man heute schon bezahlt, kann man auch aufschlagen. Zu teuer bleibt zu teuer....
    90 4 Melden
  • Wilhelm Dingo 21.11.2017 05:48
    Highlight Highlight Das Urteil wird zu höheren Preisen führen, sowohl bei Taxizentralen als auch bei Uber. Aufgrund der exorbitanten Preise wird sich der günstigere durchsetzen und das ist Uber.
    82 7 Melden
  • Randy Orton 21.11.2017 05:39
    Highlight Highlight Endlich, wurde Zeit ist dieser Missstand behoben worden!
    54 31 Melden
    • mountaineer 21.11.2017 07:10
      Highlight Highlight Der Missstand sind wohl eher die hiesigen Taxipreise!
      28 9 Melden
  • Wilhelm Dingo 21.11.2017 05:35
    Highlight Highlight Zunächt werden die prekären Arbeitsverhältnisse der Taxifahrer verbessert, das ist gut so und wird im Artikel leider nicht wirklich erwähnt.
    201 34 Melden
    • Mikki 21.11.2017 07:01
      Highlight Highlight Und was für verhältnisse haben die fahrer wenn keiner mehr taxi fährt? RAV
      23 21 Melden
    • DerTaran 21.11.2017 07:08
      Highlight Highlight ... und danach wird die Hälfte von ihnen entlassen.
      18 11 Melden
    • sir_kusi 21.11.2017 07:47
      Highlight Highlight Kannst du mir/uns diese angeblich „prekären Arbeitsverhältnisse“ veranschaulichen?
      17 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mia_san_mia 21.11.2017 04:01
    Highlight Highlight Super, noch teurer??
    36 13 Melden

Fast wie Tom Cruise in «Minority Report»: Das kann Zürichs Holotram-App

Bei der Tram-Wartung der Stadt Zürich wird eine Augmented-Reality-Brille getestet. Sie soll die Arbeit der Techniker erleichtern.

Das Wichtigste in Kürze:

Ab sofort sind die Mitarbeiter der VBZ-Fahrzeugwartung versuchsweise mit einem digitalen Werkzeug in den Reparaturwerkstätten unterwegs: einer AR-Brille, mit der sie durch das defekte Tram gehen können.

Dabei werden in der Brille die einzelnen Teile leuchtend orange in 3D eingeblendet. Mit einem Klick in die Luft, beziehungsweise auf den eingeblendeten blauen Punkt, erscheinen alle möglichen Informationen dazu, etwa wann das Teil zuletzt gewartet wurde, ob das Ersatzteil …

Artikel lesen
Link to Article