Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In einem Küssnachter Wohngebiet klafft ein Erdloch – jetzt ist klar, warum



Zuerst Wasser und nun auch noch Sand: Rund ein Jahr nach dem Anstich für den bergmännischen Tunnel der Südumfahrung in Küssnacht mussten die Tunnelbauer die Arbeiten erneut unterbrechen. Eine Sandschicht hatte sich gesenkt. In der Erdoberfläche klafft nun ein Loch.

Mitte Juli war rund die Hälfte der 348 Meter Untertagebau des Tunnels Burg ausgebrochen, als ein unerwarteter Wasserzutritt die Arbeiter zwang, den Tunnelvortrieb einzustellen. Während der Abklärungen dazu, was gegen den Wasserzutritt unternommen werden kann, sollte der Tunnel als Herzstück der Umfahrung statt von Norden von Süden her vorgetrieben werden.

Ein Erdloch von rund fuenf Metern Durchmesser und acht Metern Tiefe in einem Wohnquartier in Kuessnacht, anlaesslich des Tunnelbau der Suedumfahrung in Kuessnacht am Donnerstag, 21. September 2017. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Das Sicherheitsverfahren hat sehr überraschend versagt. Bild: KEYSTONE

Keine Verletzten

Nun stocken auch da die Arbeiten, wie das Baudepartement Schwyz am Donnerstag mitteilte. Erst Anfang September waren die Arbeiten aufgenommen worden. Rund 18 Meter weit wurde gebohrt, als sich am Mittwoch über dem Vortrieb eine Sandlinse senkte. Dadurch entstand ein acht Meter tiefer Schlot mit einem Durchmesser von rund fünf Metern.

In der Erdoberfläche, einem Rasenplatz, klafft seither ein Loch, knapp zehn Meter von einem Mehrfamilienhaus entfernt. Die Bewohner des Hauses seien kurzfristig in Sicherheit gebracht worden. Verletzt worden sei niemand, führte Oberbauleiter Kurt Waber auf Nachfrage aus.

«Sehr überraschend versagt»

Es handle sich um einen sogenannten Tagbruch, sagte Waber: «Das ist ein grösserer Vorfall.» Das Sicherheitsverfahren habe sehr überraschend versagt, drei Meter neben der betroffenen Stelle habe man Erkundungsbohrungen gemacht. Waber gab zu Bedenken, dass man im Spezialtiefbau stets mit Modellen arbeite. Nun gelte es, die Sicherung anzupassen.

Die angrenzenden Liegenschaften und die neu gebaute Stützmauer wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen. Die instabile Zone werde nun mit technischen Massnahmen verfestigt und als Vorsichtsmassnahme zusätzlich überwacht und vermessen. Das entstandene Loch könne anschliessend wieder aufgefüllt werden.

Der Vortrieb dürfte in zwei bis drei Wochen wieder aufgenommen werden, sagte Waber. Auch die Massnahmen gegen das eindringende Wasser auf der anderen Seite des Tunnels könnten wohl im Oktober umgesetzt werden, sodass im November die Tunnelbauer weiterarbeiten können. «Wir bewegen uns immer noch innerhalb des bewilligten Kredits.»

Ein Erdloch von rund fuenf Metern Durchmesser und acht Metern Tiefe in einem Wohnquartier in Kuessnacht, anlaesslich des Tunnelbau der Suedumfahrung in Kuessnacht am Donnerstag, 21. September 2017. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die instabile Zone wird nun mit technischen Massnahmen verfestigt und als Vorsichtsmassnahme zusätzlich überwacht und vermessen. Bild: KEYSTONE

120 Millionen Franken

Die Südumfahrung Küssnacht wird als Hauptstrasse gebaut und total 1230 Meter lang sein. Die Kosten für die Strasse, die den Ort vom Durchgangsverkehr entlasten soll, werden auf 120 Millionen Franken veranschlagt. Bauherr der Südumfahrung ist der Kanton Schwyz.

Küssnacht hat seit 1972 eine Nordumfahrung, die das Dorfzentrum vom Verkehr in Richtung Luzern entlastet. Auf die Südumfahrung – die Entlastung vom Verkehr zu den Luzerner Seegemeinden an der Rigi-Südflanke – mussten die Küssnachter jahrzehntelang warten. Spatenstich war im Juni 2015.

Die Südumfahrung wird zusammen mit der Nordumfahrung in ein Gesamtverkehrssystem eingebunden. Zu diesem gehören weitere Strassenausbauten, aber auch eine Verkehrsberuhigung im Dorfkern und in den zentrumsnahen Quartieren. (whr/sda)

Häuser in Florida in einem Erdloch versunken

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Rega rettet fünfjähriges Mädchen vor dem Erfrieren

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Massentest-Musterschülerin Graubünden prescht voran – während die anderen Kantone trödeln

Während viele Kantone erst ihre Testkonzepte ausarbeiten, testet man im Bündnerland seit Anfang Februar bereits massenhaft Menschen auf das Coronavirus. Martin Bühler, Chef des kantonalen Führungsstabs, über die Hintergründe.

Würde man die ganze Schweizer Bevölkerung einmal pro Woche auf das Coronavirus testen, dann sänke nicht nur der R-Wert auf unter 1, sondern auch die Anzahl Infektionszahlen ginge insgesamt zurück. Zu diesem Schluss kamen die beiden ETH-Professoren Patrick Jenny und Dietrich Hardt, wie die «Rundschau» berichtete.

>>> Alle Entwicklungen zum Corona-Virus

Auch die Gesundheitskommission des Ständerats sieht die Coronatests als einen grossen Hebel im Kampf gegen die Pandemie. Sie fordert den …

Artikel lesen
Link zum Artikel