DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Barack Obama mit Flavia Kleiner in Amsterdam. screenshot: twitter / Barack Obama

Huch! Hier wird Flavia Kleiner von Big Barack Obama umarmt und bleibt dabei saucool



Anlässlich eines Referats reiste der ehemalige Präsident der USA Barack Obama dieses Wochenende nach Amsterdam. Eingeladen wurde er von dem niederländischen Thinktank DenkProductions, um über das Thema «Führung und Wandel» zu sprechen.

Nach seinem Auftritt traf er sich mit einer Delegation von jungen Europäern, die sich für die Demokratie, den Rechtsstaat und die freiheitliche Ordnung einsetzen. Auf seiner Webseite heisst es, Obama sei wichtig gewesen, sich Zeit für die jungen, aufstrebenden Führungskräfte zu nehmen und mit ihnen zusammenzusitzen. Unter den Teilnehmern fand sich auch Operation-Libero-Politikerin Flavia Kleiner.

Auf dem Foto, das Obama auf Twitter teilte, ist er neben der Schweizer Operation-Libero-Politikerin Flavia Kleiner zu sehen. Offenbar hält er diese sogar am Arm fest. Sie scheint ab der Begegnung und Umarmung mit «Big O» aber ganz cool zu bleiben und lässt sich nichts anmerken.

(sar)

Giacobbodcast mit Flavia Kleiner

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Diese Art der Schuldzuweisung kann man bei der SVP immer wieder beobachten»

Der Ton in der Corona-Politik ist rauer geworden. Es werden Diktatorvorwürfe gemacht und mit Maulkorbdrohungen um sich geworfen. Warum die Medien da nicht immer mitspielen sollten und wie die SVP in die Trickkiste greift, erklärt Kommunikationsexpertin Dominique Wirz im Gespräch.

Frau Wirz, Vertreter der bürgerlichen Parteien wollen der bundesrätlichen Covid-19-Taskforce den Mund verbieten. Was halten Sie von diesem Vorschlag?Dominique Wirz: Es wäre verheerend, wenn sich genau die Personen, die sich am meisten mit dem Virus auseinandersetzen, nichts mehr sagen dürften.

Beschliesst der Bundesrat Lockerungsschritte, dauert es nicht lange, bis Vertreterinnen der Taskforce vor den Gefahren warnen. Das verwirrt doch die Bevölkerung.Natürlich ist es für die Bevölkerung …

Artikel lesen
Link zum Artikel