DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ou, das wird den beiden Schweizer Burkaträgerinnen nicht gefallen» – das Ja zum Verhüllungsverbot erntet Kritik und Lob

27.09.2016, 16:1527.09.2016, 17:23

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

1 / 10
Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das kam überraschend: Der Nationalrat hat sich mit knapper Mehrheit (88:87 Stimmen, bei 10 Enthaltungen) für ein schweizweites Burkaverbot ausgesprochen. Burkaverbot? Ein rotes Tuch für viele Schweizer. Dementsprechend zahlreich sind die Meinungsäusserungen.

Kontra

Pro

Und was denkst du?

Ja oder Nein zum Burkaverbot – soll die Schweiz ein Verhüllungsverbot einführen?
Ja. Diese Art der Verhüllung hat hier nichts verloren.41%
Nein. In der Schweiz herrscht Religionsfreiheit. Darunter fällt auch das Tragen einer Burka.36%
Bin verwirrt. Würde das Verhüllungsverbot auch für Bauersfrauen und ihre Kopftücher gelten?23%

(aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

213 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Denk nach
27.09.2016 13:07registriert Juli 2016
Steigende Gesundheitskosten und ungelöste Zukunft der Altersvorsorge. Was macht der Nationalrat? Er diskutiert über ein Kleidungsstück.

Ich bin mir bewusst, dass man sich lieber mit simplen Problemchen beschäftigt, da dies den einfachen Geist eines Politikers nicht überfordert.

Zudem kann man dem Volk mit schnellen Entscheidungen Aktionismus vorgaukeln.

Trotzdem sollten die Prioritäten zukünftig überdacht werden und eventuell einmal die richtig wichtigen Themen so zügig bearbeitet werden.
11018
Melden
Zum Kommentar
avatar
zipper
27.09.2016 19:10registriert Januar 2016
religion hin oder her - es stellt uns männer als "notgeile tiere" hin, welche ihre triebe nicht im griff hätten. dieses ganze thema ist eine beleidigung für alle männer und alle frauen die sich nicht verstecken wollen, denn diese fanatiker/innen stellen auch alle frauen ohne kopfbedeckung als "schlampen" hin.
mir völlig wurscht was jeder glauben will oder woher er/sie kommt - hauptsache es wird weder missioniert noch staatlich unterstützt - religionen können von mir aus als vereine weitergeführt werden. sie sollten als das behandelt werden was sie sind - Märchen und Legenden.
768
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bürgerliche wollen nur Steuergeschenke für Reich
27.09.2016 19:23registriert Mai 2015
@Watson-Team: Ich bin ein zufriedener Leser Eures Mediums und lerne immer mal wieder was Neues, wie man die Welt betrachten kann.
Ich bin mir voll und ganz bewusst, dass solche populistischen Themen für Euch überlebenswichtig sind. Wir wissen alle, dass die Bürgerlichen mit Burka etc. von den richtig wichtigen Themen ablenken und die Medien beschäftigen.
Wie wäre es denn, wenn Ihr von der aktuellen Session zur AHV berichtet und so aufzeigt, dass die Parteien sich anders verhalten als sie sich positionieren? A là SVP will das, FDP will das, SP will... Das würde sicher auch Traffic generieren.
7711
Melden
Zum Kommentar
213
Offener Streit in der SP und Cassis spricht mit von der Leyen – das sind die Sonntagsnews

Der drohende Mangel an Gas und Strom im nächsten Winter, der Entwurf für die Schlusserklärung der Konferenz in Lugano zum Wiederaufbau der Ukraine und der offene Streit in der SP Schweiz: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

Zur Story