Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zürich heute Morgen 12.12.18 - 07:45 Uhr. Userinput

Zürich am Mittwochmorgen um 07.45 Uhr. Userinput

Kältester Morgen in der Schweiz seit Februar 2018 und bis Sonntag bleibt es frostig



In der Nacht auf Mittwoch sind die Temperaturen in der Schweiz erstmals in diesem Winter so richtig in den Keller gerasselt. Auf der Glattalp im Muotathal SZ wurden sibirische −36,5 Grad gemessen. Auch im Flachland lagen die Temperaturen deutlich im Minusbereich.

Der Kälteeinbruch ist einer klaren und windstillen Nacht sowie Polarluft aus Grönland zu verdanken, wie die Wetterdienste Meteonews und MeteoGroup am Mittwochmorgen mitteilten. Es war der kälteste Morgen in der noch jungen Wintersaison und der frostigste Morgen seit Februar 2018.

Die Glattalp war der einzige Messpunkt mit einer Temperatur von unter −30 Grad. In den höheren Alpentälern gab es aber durchwegs zweistellige Minuswerte. In La Brévine NE, Andermatt UR, Samedan GR, Ulrichen VS und Buffalora/Ofenpass GR lagen die Temperaturen am frühen Morgen unter −20 Grad.

Bis Sonntag bleibt es kalt

Die tiefste Temperatur der Flachlandstationen unter 800 Metern über Meer verzeichnete Ilanz GR mit −9,7 Grad. Frostfrei blieb es einzig am Lago Maggiore im Tessin.

Die Kälte soll bis am Sonntag anhalten. Trotzdem wird der Dezember wohl viel zu warm ausfallen. Mit der Aufwärmung ab Sonntag werde das Kalenderjahr 2018 wohl das wärmste seit Messbeginn, schreibt MeteoGroup Schweiz in ihrer Mitteilung. (whr/sda)

Top-Budget-Ziele Lonely Planet 2019

Camille über die schwierige Arbeit der Journalisten

abspielen

Video: watson/Camille Kündig

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Waffenrecht-Abstimmung: Händler verzeichnet Run auf halbautomatische Gewehre

Am Sonntag hat die Schweizer Stimmbevölkerung die Übernahme des EU-Waffenrechts mit 63,7 Prozent angenommen. Die Änderung des Gesetzes tritt wohl bis Anfang Juni in Kraft. Dies veranlasst einige Waffenbesitzer, sich vor dem Ende des Monats noch eine halbautomatische Waffe zu besorgen.

In einem Info-Mail eines Waffenhändler aus Schaffhausen, das watson vorliegt, steht Folgendes: «Wer noch ein Halbautomatisches Selbstlade-Gewehr benötigt, muss JETZT den Waffen Erwerbsschein beantragen UND die …

Artikel lesen
Link zum Artikel