Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Explosion in Prattler Chemiefabrik: «Grosse Stichflammen schossen aus dem Parterre»

Bei einer Explosion mit anschliessendem Brand beim Chemieunternehmen RohnerChem in Pratteln BL sind am Dienstagmorgen mindestens zwei Personen verletzt worden. Bei Luftmessungen sind gemäss Krisenstab Basel-Landschaft keine erhöhten Werte festgestellt worden.



Am Dienstagmorgen ist es in einer Chemiefabrik der Firma «Rohner» in Pratteln zu einer Explosion mit anschliessendem Brand gekommen. watson-User «derdasass» schrieb, dass es einen «lauten Knall» gegeben habe. «Aus dem Parterre stiegen grosse Stichflammen empor, auf dem Boden lag Schutt», schilderte unser Leser-Reporter die Situation vor Ort. 

>>> Hier geht's zum Interview mit dem Leser-Reporter

Die Meldung über die Explosion im Erdgeschoss des betroffenen Gebäudes an der Gempenstrasse in Pratteln BL ging um 8.18 Uhr bei der Polizei Basel-Landschaft ein, wie ein Sprecher des Krisenstabs auf Anfrage sagte. Die Polizei hat die Umgebung des Gebäudes lokal gesperrt. Der Brand wurde noch am Morgen gelöscht.

Es gab zwei Verletzte. Eine der verletzten Personen erlitt Verbrennungen zweiten Grades. Die zweite Person wurde leicht verletzt.

Truemmer auf Bahnschienen nach einer Explosion bei der Chemiefirma Rohner in Pratteln, Dienstag, 16. Feburar 2016. Bei einer Explosion mit anschliessendem Brand beim Chemieunternehmen Rohner in Pratteln BL sind am Dienstagmorgen mindestens zwei Personen leicht verletzt worden. Die Baselbieter Polizei bestaetigte auf Anfrage entsprechende Medienberichte. Ueber Auswirkungen auf die Umwelt ist derzeit nicht bekannt, wie der Polizeisprecher weiter sagte. Die Einsatzkraefte sind vor Ort. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

The site of an explosion at chemical company “Rohner AG” in Pratteln near Basel, Switzerland, Tuesday 16 Feburary 2016. At least two people were slightly injured in an explosion followed by fire at chemical company Rohner, as the Basle police confirmed. Possible environmental impact is currently unknown. The rescue workers still are on site. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Trümmer auf dem Bahngeleise vor dem Gebäude der Firma «Rohner». 
Bild: KEYSTONE

Ursache unklar

Die Ursache für die Explosion ist noch unklar und Gegenstand der laufenden Abklärungen. Im Einsatz standen diverse Blaulichtorganisationen. Im betroffenen Gebäude ist gemäss Krisenstab über mehrere Stockwerke ein grosser Sachschaden entstanden.

Gemäss ersten Erkenntnissen soll sich die Explosion in einer Abfüllstation des Werkes ereignet haben, wie ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage sagte. Weitere Details sind nicht bekannt. Im betroffenen Bau seien jedoch auch andere Abteilungen untergebracht.

In diesem Gebäude ereignete sich der Unfall. 
bild: google street view

Zugsausfall bei SBB

Nur wenige Auswirkungen hatte die Explosion auf den öffentlichen Verkehr: Bei der SBB fiel zum Ereigniszeitpunkt eine S-Bahn der Linie S3 zwischen Pratteln und Basel SBB aus, wie es auf Anfrage hiess. Die am Werk vorbeiführende Tramlinie 14 war gemäss Auskunft der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) nicht betroffen.

Ebenfalls nicht betroffen ist der in Pratteln für 14 Uhr angekündigte Kinderfasnachts-Umzug, wie beim Krisenstab weiter zu erfahren war.

Die Rohner AG hat ihr Werk beim Bahnhof in Pratteln. Das Unternehmen entwickelt und produziert gemäss Webseite Feinchemikalien und pharmazeutischer Wirkstoffe als Zulieferer. Das Unternehmen war 1906 gegründet worden. (sda)

Mehr Basel!

Wer die Basler Quartiere nicht anhand von 4 Emojis erkennt, muss heute ohne Läckerli ins Bett!

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Basler Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link zum Artikel

«Morgestraich! Vorwärts, Marsch!» – das war der Auftakt der Basler Fasnacht

Link zum Artikel

Basler Hooligan-Studie: 14 Prozent sind Akademiker und jeder Zweite schützt die Zähne

Link zum Artikel

Adieu Basel. Jetzt muss ich statt Bebbi-Sägg Züri-Säck kaufen 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Update folgt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Dini_muetter
16.02.2016 10:44registriert February 2016
1. Giftige Chemikalien in der Luft sind meistens geruchlos
2. Es ist nicht der erste Brandfall in dieser Firma!
3. Die Firma Rohner hat mehr als eine Leiche im Keller, die Führung wurde mehrfach gewechselt sowie der Besitzer. Alleine 2006 wurden 60 Mitarbeiter entlassen. Und der letzte Todesfall, ist aber mit ein bisschen Recherche ebenfalls finden, Sprichwort eine in Basel ansässige Zeitung.
4. Die Firma arbeitet mit teilweise sehr veralteten Methoden und giftigen Chemikalien.
2010
Melden
Zum Kommentar
11

Kantonspolizei Zürich testete neue Blitzkästen – mit interessantem Design 🤔

Im Kanton Zürich wurden in den letzten zwei Wochen neue Blitzkästen getestet. Wie die Kantonspolizei Zürich auf Anfrage bestätigt, wurden diese «an bekannten Raserstrecken im Kanton» aufgestellt.

Verschiedene User haben watson Bilder von den neuen Geräten gesendet. Grund dürfte das kuriose Aussehen der Blitzkästen sein. Ihr Erscheinungsbild ähnelt dem eines Stromkastens sehr.

Die gut getarnten Blitzkästen haben einen sehr spezifischen Einsatzbereich, wie Stefan Oberlin von der Kantonspolizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel