DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 11
Explosion in Prattler Chemiefabrik
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Explosion in Prattler Chemiefabrik: «Grosse Stichflammen schossen aus dem Parterre»

Bei einer Explosion mit anschliessendem Brand beim Chemieunternehmen RohnerChem in Pratteln BL sind am Dienstagmorgen mindestens zwei Personen verletzt worden. Bei Luftmessungen sind gemäss Krisenstab Basel-Landschaft keine erhöhten Werte festgestellt worden.
16.02.2016, 08:5916.02.2016, 17:16

Am Dienstagmorgen ist es in einer Chemiefabrik der Firma «Rohner» in Pratteln zu einer Explosion mit anschliessendem Brand gekommen. watson-User «derdasass» schrieb, dass es einen «lauten Knall» gegeben habe. «Aus dem Parterre stiegen grosse Stichflammen empor, auf dem Boden lag Schutt», schilderte unser Leser-Reporter die Situation vor Ort. 

>>> Hier geht's zum Interview mit dem Leser-Reporter

Die Meldung über die Explosion im Erdgeschoss des betroffenen Gebäudes an der Gempenstrasse in Pratteln BL ging um 8.18 Uhr bei der Polizei Basel-Landschaft ein, wie ein Sprecher des Krisenstabs auf Anfrage sagte. Die Polizei hat die Umgebung des Gebäudes lokal gesperrt. Der Brand wurde noch am Morgen gelöscht.

Es gab zwei Verletzte. Eine der verletzten Personen erlitt Verbrennungen zweiten Grades. Die zweite Person wurde leicht verletzt.

Trümmer auf dem Bahngeleise vor dem Gebäude der Firma «Rohner».&nbsp;<br data-editable="remove">
Trümmer auf dem Bahngeleise vor dem Gebäude der Firma «Rohner». 
Bild: KEYSTONE

Ursache unklar

Die Ursache für die Explosion ist noch unklar und Gegenstand der laufenden Abklärungen. Im Einsatz standen diverse Blaulichtorganisationen. Im betroffenen Gebäude ist gemäss Krisenstab über mehrere Stockwerke ein grosser Sachschaden entstanden.

Gemäss ersten Erkenntnissen soll sich die Explosion in einer Abfüllstation des Werkes ereignet haben, wie ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage sagte. Weitere Details sind nicht bekannt. Im betroffenen Bau seien jedoch auch andere Abteilungen untergebracht.

In diesem Gebäude ereignete sich der Unfall. 
bild: google street view

Zugsausfall bei SBB

Nur wenige Auswirkungen hatte die Explosion auf den öffentlichen Verkehr: Bei der SBB fiel zum Ereigniszeitpunkt eine S-Bahn der Linie S3 zwischen Pratteln und Basel SBB aus, wie es auf Anfrage hiess. Die am Werk vorbeiführende Tramlinie 14 war gemäss Auskunft der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) nicht betroffen.

Ebenfalls nicht betroffen ist der in Pratteln für 14 Uhr angekündigte Kinderfasnachts-Umzug, wie beim Krisenstab weiter zu erfahren war.

Die Rohner AG hat ihr Werk beim Bahnhof in Pratteln. Das Unternehmen entwickelt und produziert gemäss Webseite Feinchemikalien und pharmazeutischer Wirkstoffe als Zulieferer. Das Unternehmen war 1906 gegründet worden. (sda)

Update folgt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dini_muetter
16.02.2016 10:44registriert Februar 2016
1. Giftige Chemikalien in der Luft sind meistens geruchlos
2. Es ist nicht der erste Brandfall in dieser Firma!
3. Die Firma Rohner hat mehr als eine Leiche im Keller, die Führung wurde mehrfach gewechselt sowie der Besitzer. Alleine 2006 wurden 60 Mitarbeiter entlassen. Und der letzte Todesfall, ist aber mit ein bisschen Recherche ebenfalls finden, Sprichwort eine in Basel ansässige Zeitung.
4. Die Firma arbeitet mit teilweise sehr veralteten Methoden und giftigen Chemikalien.
2010
Melden
Zum Kommentar
11
Verkauf von Valora bald unter Dach und Fach

Der Verkauf des Kioskkonzerns Valora dürfte demnächst in trockenen Tüchern sein. Die mexikanische Femsa hat nun alle behördlichen Genehmigungen für die Abwicklung des öffentlichen Kaufangebots erhalten. Der Vollzug wird am 7. Oktober 2022 erfolgen, teilte Femsa am Montag mit.

Zur Story