DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weg mit dem Handy! Höhere Bussen sollen Velofahrer zur Räson bringen. 
Weg mit dem Handy! Höhere Bussen sollen Velofahrer zur Räson bringen. Bild: AXA Winterthur

250 statt 60 Franken für ein  Rotlicht! Nationalräte wollen höhere Bussen für Velofahrer

Weil sich viele nicht an die Verkehrsregeln halten,  möchten bürgerliche Politiker die Strafen drastisch erhöhen. Doch dagegen regt sich Widerstand. 
07.03.2018, 06:2007.03.2018, 07:30

Sie fahren nach dem Ausgang betrunken heim, radeln gedankenlos auf dem Trottoir oder pfeifen auf das Rotlicht. Velofahrer foutieren sich oftmals um die Verkehrsregeln.

Dieses Verhalten schlägt sich nun immer mehr in der Unfallstatistik nieder. 2016 wurden auf Schweizer Strassen 854 Velofahrende schwer verletzt, 24 starben.

Oft sind die Velofahrer selbst die Unfallverursacher. 

Dies zeigte eine Auswertung der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU). Wie der Tages-Anzeiger berichtet, verursachen Velofahrer demnach im Schnitt jährlich 594 Unfälle. 514 Velofahrende pro Jahr werden selber schwer verletzt durch einen Unfall, den sie selbst verschulden, 17 sterben pro Jahr an einem selbst verursachten Unfall. 62 andere Verkehrsteilnehmende werden pro Jahr schwer verletzt, weil ein Velofahrer einen Unfall bewirkt. Und ein ­anderer Verkehrsteilnehmer stirbt pro Jahr, weil ein Velofahrer einen Unfall provoziert.

«Die lachen sich derzeit doch kaputt ob der lächerlichen Bussen, die sie bei Fehlverhalten in Kauf nehmen müssen.»
Hans Portmann, FDP-Nationalrat

FDP-Nationalrat Hans Portmann hat nun genug. Er will die Strafen für Velofahrer drastisch erhöhen. «Die lachen sich derzeit doch kaputt ob der lächerlichen Bussen, die sie bei Fehlverhalten in Kauf nehmen müssen», sagt er der Zeitung. Ein Beispiel: Ein Autofahrer zahlt 250 Franken, wenn er ein Rotlicht überfährt. Ein Velofahrer nur 60. 

Portmann hat nun einen Vorstoss eingereicht, der die Gleichbehandlung aller Verkehrsteilnehmer fordert. Sprich: Auch Velofahrer müssten künftig 250 Franken für ein überfahrenes Rotlicht bezahlen. Über 70 Nationalräte aus FDP, SVP und CVP unterzeichneten Portmanns parlamentarischen Vorstoss

Pro-Velo-Präsident Matthias Aebischer hat kein Verständnis für diesen «Autolobbyvorstoss». Das Problem sei vielmehr, dass Radfahrer insbesondere in den Städten zu wenig Platz im Strassenverkehr hätten: «Es braucht bessere Infrastrukturen für Velofahrer», sagt er dem «Tages-Anzeiger». 

Bei Regenwetter Velo fahren? Unterirdisch geht das

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teurerer Impfstoff, Triage und Covid-Wut – das schreiben die Sonntagszeitungen
Die Diskussionen über die Einführung von 2G und einer Impfpflicht, die massiv höheren Preise für Impfstoffe und die Forderung der Anti-Raucher-Lobby nach einer Verdoppelung der Zigaretten-Preise: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

SP-Co-Präsident Cédric Wermuth zieht gar ein 2G-Obligatorium in Betracht. Bund und Kantone müssten die Impfkampagne nochmals deutlich verstärken, sagte Wermuth gegenüber der «SonntagsZeitung». Er glaube aber nicht, dass dies reichen werde. Deshalb müssten jetzt Tabus gebrochen werden. Es müsse nun rasch eine offene Diskussion über Massnahmen wie 2G oder eine Impfpflicht geführt werden. SP-Nationalrat Fabian Molina macht seinerseits Druck bei der Impfpflicht. Am Montag muss der Bundesrat im Parlament Fragen dazu beantworten. Molina will wissen, welche Überlegungen die Landesregierung zu einem Impf-Obligatorium angestellt hat und welchen Handlungsspielraum der Bundesrat hat.

Zur Story