freundlich
DE | FR
Schweiz
Videos

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Moderatorinnen bei der Eröffnungssendung des Schweizer Farbfernsehens (1968).
Moderatorinnen bei der Eröffnungssendung des Schweizer Farbfernsehens (1968).gbild: srg

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

28.02.2017, 07:1601.03.2017, 03:07
Kian Ramezani
Folge mir
Mehr «Schweiz»

In regelmässigen Abständen veröffentlicht das Schweizer Fernsehen Beiträge aus ihrem Archiv auf YouTube. Diese Zeitdokumente anzusehen, ist ein Riesenspass. 

Neulich stiess ich auf einen Beitrag des «Kassensturz» aus dem Jahr 1979, der die sexistische Werbung eines Hemdenherstellers auf die Schippe nimmt. 

Das Frauenbild in der Werbung (1979)

Bereits damals Frauenbilder in der Werbung zu hinterfragen, gereicht dem Schweizer Fernsehen zur Ehre – auch wenn es diesbezüglich vor der eigenen Tür genügend zu kehren gegeben hätte: Zahlreiche Beiträgen aus den 1960er- und 1970er-Jahren, die heute im Archiv zugänglich sind, zeichnen sich durch üblen Sexismus aus. Ein Kameraschwenk ins Dekolleté hier, ein flapsiger Frauenspruch da, siehe selbst:

Chilbi in Burgdorf (1978)

Reporter: «Warum kommen die Leute zu Ihnen schiessen?»
Frau: «Wahrscheinlich wegen dem Schiessen.»
Reporter: «Oder auch wegen Ihnen?»
Frau: «Nein, das glaube ich weniger.»
«Bericht vor acht» (14.06.1976)
Anmache ab 01:03Video: YouTube/SRF Archiv

Air Hostessen bei der Swissair (1974)

«Auf dem Markt in Accra [Ghana] sind sie es, die umschwärmt werden. Die Vielfalt der fremden Eindrücke ist überwältigend. Air Hostessen sehen und erleben mehr, als sie psychisch verarbeiten können. Der Beruf verleitet zur Oberflächlichkeit.»
«Magazin Privat» (09.11.1974)

Miss-Gogo-Girl-Wahl in Zürich (1969)

«Dieser Beruf müsste eigentlich für alle Damen begehrenswert sein: Man magert ab.»
«Antenne» (06.06.1969)

Frauen-Fussball (1968)

«Fussball ist doch ein harter Sport, eigentlich. Wie verkraftet ihr das, ihr Mädchen?»
«Antenne» (17.06.1968)

Die ideale Frau (1967)

«Ganz im Gegensatz zu üblichen Miss-Wahlen kam es hier eher auf verborgene Qualitäten an. So musste in Dreiviertelstunden ein Puppenkleidchen genäht werden. Eine halbe Stunde stand zur Verfügung, um ein ‹Gschnätzlets› zuzubereiten, wobei es freigestellt war, ein Berner, Luzerner oder gar Zürcher ‹Gschnätzlets› zu kochen.»

Ferien auf Balkonien (1967)

«Sie haben Musse, die einheimischen Sehenswürdigkeiten zu entdecken [Kameraschwenk ins Dekolleté einer Frau].»
«Rendez-vous» (30.09.1967)

Besondere Komplexe seitens der stets männlichen Reporter offenbaren sich beim Thema Automobil:

Schneeketten (1966)

«Die Kette wird nun beidseitig hochgezogen und über den Pneu ausgebreitet. Auch da wieder alles mit der Ruhe. Dann bereitet die Prozedur selbst Damen keine Schwierigkeit. Immerhin, ein Paar Plastikhandschuhe schonen zarte und andere Hände.»
«Antenne» (26.10.1966) 

Beruf Fahrlehrer (1965)

«Sie haben es gehört, meine Damen und Herren – speziell aber Sie meine Damen und Interessentinnen: Es wird sehr viel verlangt in technischer Hinsicht aber auch in pädagogischer Hinsicht. Und darum, bevor Sie Fahrlehrerin werden wollen, überlegen Sie es sich zweimal.»
«Rendez-vous» (01.07.1965)

Autoputzkurs (1960er)

«Man kann bekanntlich putzen UND putzen, meine Damen. ‹Und was liegt der Schweizer Frau näher als das Putzen›, sagt der Kursleiter, und alle sind sich einig: Gut gebrüllt, Löwe!»

Fotomodelle gesucht! (1963)

«Üblicherweise pflegt man die Ansicht, Fotomodell oder Mannequin zu sein, sei ein Traumberuf. Ein nicht gar zu hässliches Gesicht, eine nicht minder hässliche Figur genüge, um mehr oder weniger angezogen, ohne viel Anstrengung Geld zu verdienen.»
«Antenne» (18.02.1964)

Wellenbad Dolder (1961)

«Jedenfalls fragt man sich da oft, warum gewisse Frauen Wert darauf legen, gut angezogen zu sein. Gut ausgezogen wäre auch eine Kunst des guten Geschmacks. Nun ja, das Fleisch ist willig, aber der Geist ist schwach.»
«Freitagsmagazin» (30.06.1961)

Schnäppchenjäger im Ausverkauf (1961)

«Da heisst es Hand anlegen. Und die Handgreiflichkeit spielt eine grosse Rolle in dieser Orgie des ewig Weiblichen. Ach wie billig das alles geworden ist! Wenn die Männer alle wüssten, wie es Ihnen hier an den Kragen geht und was sie alles am Hals haben werden.» 
«Freitagsmagazin» (20.01.1961)

24 unfassbar sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

1 / 26
24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden
In einer fernen Zukunft werden gar Frauen auf den Mond fliegen!
Und dort werden sie ... putzen.
quelle: thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo / thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ElenderKuschelwuschel
28.02.2017 08:47registriert Juni 2016
Ich wäre in Burgdorf jedenfalls ganz eindeutig wegen der Frau schiessen gegangen....
1344
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kronrod
28.02.2017 10:21registriert März 2015
Ich frage mich, welche Aussagen, die uns heute harmlos erscheinen, in 50 Jahren als total daneben gelten.
873
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wehrli
28.02.2017 10:26registriert September 2016
Wieso tragen die heute keine engen Pullis mit nix drunter mehr ... ? Ich würde glaub auch die Flinte verkehrt herum halten bei so viel schuldig präsentierter Unschuld ...
809
Melden
Zum Kommentar
36
«Er atmet nicht. Er ist tot» – Vater erschiesst Sohn und ruft danach seine Frau an

David De Jesus Contreras schoss seinem Sohn Eric Contreras im November letzten Jahres in Pinecrest in Miami in den Kopf. Dies, nachdem die beiden auf dem Heimweg über die Geburtstagspläne des Sohnes gestritten hatten.

Zur Story