Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christophe Darbellay, Jacques Melly et Roberto Schmidt, de gauche, candidats PDC au Conseil d'Etat valaisan, et Serge Metrailler, droite, president du PDC du Valais romand, lors une conference de presse avec les candidat PDC au Conseil d'Etat valaisan, ce lundi, 6 fevrier 2017, au Chateau de Loeche. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Die CVP-Kandidaten Christophe Darbellay, Jacques Melly und Roberto Schmidt (v.l.n.r.). Bild: KEYSTONE

CVP-Kandidaten bei Walliser Wahlen bislang an der Spitze



Bei den Regierungsratswahlen im Wallis liegen die CVP-Kandidaten Roberto Schmidt, Christophe Darbellay und Jacques Melly gemäss den bisherigen Resultaten auf den drei ersten Pätzen. Hinter ihnen folgen Esther Waeber-Kalbermatten (SP) und Oskar Freysinger (SVP).

Bisher sind etwas mehr als 15 Prozent der abgegebenen Stimmen ausgezählt. Die grossen Städte wurden allerdings noch nicht ausgezählt, weshalb die Resultate noch mit Vorsicht zu geniessen sind. Die Wahlbeteiligung beträgt fast 59 Prozent.

Bei den Walliser Regierungsratswahlen kämpfen so viele Kandidatinnen und Kandidaten wie noch nie um die fünf Sitze. Dass jemand das absolute Mehr im ersten Wahlgang erreicht, ist deshalb eher unwahrscheinlich. Der zweite Wahlgang findet am 19. März statt.

Von den fünf bisherigen Regierungsmitgliedern treten drei wieder an: Esther Waeber-Kalbermatten (SP), Oskar Freysinger (SVP) und Jacques Melly (CVP). Die beiden CVP-Staatsräte Jean-Michel Cina und Maurice Tornay kandieren nicht mehr. Die CVP will diese beiden Sitze mit Christophe Darbellay und Roberto Schmidt verteidigen.

Das Abschneiden von Darbellay wird mit besonderer Spannung erwartet: Der frühere Parteipräsident der CVP Schweiz erhielt in seinem Bezirk Martigny überraschend Konkurrenz vom letztjährigen CVP-Grossratspräsidenten Nicolas Voide, der auf einer gemeinsamen Liste mit der SVP antritt. Zwischen Darbellay und Voide wird es zu einem direkten Zweikampf kommen, da aufgrund der Kantonsverfassung nur ein Vertreter pro Bezirk in die Regierung gewählt werden kann.

Darbellay hatte ausserdem vier Monate nach seiner Nomination als Regierungsratskandidat durch die CVP Wallis im vergangenen September im «SonntagsBlick» beichten müssen, dass er eine aussereheliche Affäre hatte und zum vierten Mal Vater wird. Seine Frau hat ihm diese Geschichte nach seinen eigenen Angaben verziehen, ob das mehrheitlich katholische Walliser Stimmvolk dasselbe tut, wird sich weisen.

Neues Wahlsystem

Für die Neubesetzung der 130 Sitze im Kantonsparlament hat sich ebenfalls eine Rekordzahl von Frauen und Männern aufstellen lassen. Hier kämpfen 279 Kandidatinnen und Kandidaten um einen der Sitze.

Das deutschsprachige Wallis hat in der nächsten Legislaturperiode aufgrund der Bevölkerungsentwicklung noch Anspruch auf 34 Sitze (vier weniger als bisher), die Romands dürfen 96 Sitze besetzen.

Ausserdem wird der Grosse Rat im Wallis erstmals nach dem neuen System der doppelt-proportionalen Vertretung gewählt. Grund dafür ist ein Bundesgerichtsentscheid vom Februar 2014. Das höchste Gericht hatte das bisherige Wahlsystem wegen der teilweise zu kleinen Wahlkreise für verfassungswidrig erklärt.

Der Doppelproporz korrigiert dies nun: Die Sitze werden in einem ersten Schritt auf Ebene des Wahlkreises unter den politischen Kräften und anschliessend in den Unterwahlkreisen verteilt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Und rein ins Rampenlicht: Wer ist eigentlich Viola Amherd?

Die neu gewählte Bundesrätin Viola Amherd sieht sich als Brückenbauerin und Mittepolitikerin. Die aktuelle Zuwanderung hält sie für verkraftbar. Nicht zuletzt ihr kürzlicher Spitalaufenthalt hat sie darin bestärkt.

Als Amherd ihre politische Karriere bei der Oberwalliser CVP im Jahr 1992 begann, hätte sie nie gedacht, dass sie eines Tages Bundesrätin werden würde. Am Anfang ihrer Laufbahn musste sie laut eigenen Aussagen eher dazu überredet werden, für ein Amt zu kandidieren. Auch in die nationale Politik stieg sie 2005 durch die Hintertüre ein. Als erster Ersatz auf der Liste der CVP konnte sie Jean-Michel Cina im Nationalrat beerben, als dieser in den Walliser Staatsrat gewählt wurde.

Als diskrete …

Artikel lesen
Link zum Artikel