Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le conseiller d’Etat valaisan Oskar Freysinger lors de la conference de presse, pour la presentation du manuel de dix theses sur l'ecole, ce mardi 1 mars 2016, Espace Porte de Conthey a Sion. Ce document resume les principes ethiques et methodologiques qui fonderont la demarche scolaire du DFS. L’intensite des debats sur l’ecole, la diversite des experiences mises en place en Suisse et en Europe, les defis d’une societe de plus en plus influencee par le developpement industriel et technique appelaient l'elaboration d’un manuel simple et comprehensible a l’intention du corps enseignant. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Stellt sich heute zur Wiederwahl: Oskar Freysinger (SVP). Bild: KEYSTONE

Viel Spannung und Dramatik erwartet bei Walliser Wahlen



Das Wallis wählt heute Sonntag den Regierungsrat und das Kantonsparlament neu. Mit Spannung erwartet wird vor allem der Ausgang der Staatsratswahlen: In den Startlöchern stehen 13 Kandidierende.

Bei den Walliser Regierungsratswahlen kämpfen so viele Kandidatinnen und Kandidaten wie noch nie um die fünf Sitze. Dass jemand das absolute Mehr im ersten Wahlgang erreicht, ist deshalb eher unwahrscheinlich. Der zweite Wahlgang findet am 19. März statt.

Von den fünf bisherigen Regierungsmitgliedern treten drei wieder an: Esther Waeber-Kalbermatten (SP), Oskar Freysinger (SVP) und Jacques Melly (CVP). Die beiden CVP-Staatsräte Jean-Michel Cina und Maurice Tornay kandieren nicht mehr. Die CVP will diese beiden Sitze mit Christophe Darbellay und Roberto Schmidt verteidigen.

Das Abschneiden von Darbellay wird mit besonderer Spannung erwartet: Der frühere Parteipräsident der CVP Schweiz erhielt in seinem Bezirk Martigny überraschend Konkurrenz vom letztjährigen CVP-Grossratspräsidenten Nicolas Voide, der auf einer gemeinsamen Liste mit der SVP antritt. Zwischen Darbellay und Voide wird es zu einem direkten Zweikampf kommen, da aufgrund der Kantonsverfassung nur ein Vertreter pro Bezirk in die Regierung gewählt werden kann.

Darbellay hatte ausserdem vier Monate nach seiner Nomination als Regierungsratskandidat durch die CVP Wallis im vergangenen September im «SonntagsBlick» beichten müssen, dass er eine aussereheliche Affäre hatte und zum vierten Mal Vater wird. Seine Frau hat ihm diese Geschichte nach seinen eigenen Angaben verziehen, ob das mehrheitlich katholische Walliser Stimmvolk dasselbe tut, wird sich weisen.

Neues Wahlsystem

Für die Neubesetzung der 130 Sitze im Kantonsparlament hat sich ebenfalls eine Rekordzahl von Frauen und Männern aufstellen lassen. Hier kämpfen 279 Kandidatinnen und Kandidaten um einen der Sitze.

Das deutschsprachige Wallis hat in der nächsten Legislaturperiode aufgrund der Bevölkerungsentwicklung noch Anspruch auf 34 Sitze (vier weniger als bisher), die Romands dürfen 96 Sitze besetzen.

Ausserdem wird der Grosse Rat im Wallis erstmals nach dem neuen System der doppelt-proportionalen Vertretung gewählt. Grund dafür ist ein Bundesgerichtsentscheid vom Februar 2014. Das höchste Gericht hatte das bisherige Wahlsystem wegen der teilweise zu kleinen Wahlkreise für verfassungswidrig erklärt.

Der Doppelproporz korrigiert dies nun: Die Sitze werden in einem ersten Schritt auf Ebene des Wahlkreises unter den politischen Kräften verteilt und anschliessend in den Unterwahlkreisen verteilt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Nach fast 2 Jahren Flucht: mutmasslicher Täter eines Tötungsdelikts gefasst

Der mutmassliche Täter eines Tötungsdelikts in Frasses FR, der 2017 aus dem Gefängnis ausgebrochen war, ist am Montag im Ausland festgenommen worden. Er wurde im Rahmen einer internationalen Polizeikooperation geschnappt, wie die Sicherheits- und Justizdirektion Freiburg mitteilte.

Der 35-jährige Kosovare wird für die Verbüssung seiner Strafe in die Schweiz ausgeliefert. Der Mann war seit August 2013 im Gefängnis. Im September 2017 gelang ihm die Flucht aus einer Einzelzelle im Zentralgefängnis von Freiburg.

Der Kosovare gilt als einer von zwei Tätern im Tötungsdelikt in Frasses FR im Mai 2013. Dabei kam ein 36-jähriger Italiener mit kosovarischen Wurzeln ums Leben. Der Italiener war gerade in seinem Auto mit seiner Frau und den vier Kindern zu Hause angekommen, als zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel