Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Führerloses Mini-Postauto kollidiert in Sitten mit Lieferwagen – Testbetrieb wird unterbrochen



Der Versuch mit den ersten selbst fahrenden Mini-Postautos in Sitten ist wegen eines Zusammenstosses mit einem Lieferwagen am gestrigen Mittwoch vorübergehend unterbrochen worden. Verletzt wurde niemand. Die Ursache wird untersucht.

Ein chauffeurloser Smart-Shuttle touchierte am gestrigen Mittwoch um 17.40 Uhr im Zentrum des Walliser Hauptortes Sitten die offene Heckklappe eines abgestellten Lieferwagens. Dabei ging ein Fensterglas auf der linken Seite des Minibusses zu Bruch, und die Heckklappe des Lieferwagens wurde leicht beschädigt.

Maximalgeschwindigkeit 20 km/h

Im Fahrzeug befanden sich drei Personen, verletzt wurde niemand. Der Smart-Shuttle war laut Mitteilung im autonomen Modus unterwegs und wurde wie stets von einer instruierenden Begleitperson überwacht. Der Shuttle fährt maximal 20 km/h und transportiert bis zu elf Passagiere.

abspielen

Das chauffeurlose Postauto unterwegs in Sion (Juni 2016)  Video: YouTube/Mad9977

PostAuto Schweiz hat entschieden, den Testbetrieb einzustellen, bis die Ursachen klar sind und allfällig notwendige Massnahmen umgesetzt sind. Die Projektverantwortlichen und die Fahrzeuglieferanten seien zurzeit intensiv daran, die Gründe für den Vorfall zu analysieren.

Der leicht beschädigte Smart-Shuttle wurde in die Garage gebracht. Der Versuch mit zwei chauffeurlosen Mini-Postautos war im Sommer gestartet worden. Die Smart-Shuttles verkehrten von Dienstag bis Sonntag jeweils am Nachmittag. Bis zum Ende des Testbetriebs im Oktober 2017 wollte PostAuto mit den Partnern den Betrieb der autonomen Shuttles laufend weiter entwickeln und Alltagserfahrungen sammeln. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • STJEREM 23.09.2016 06:33
    Highlight Highlight Wieso erwähnt niemand, dass ein Verantwortlicher von Postauto an Bord war, welcher die Notbremse hätte betätigen müssen?
    • STJEREM 23.09.2016 09:50
      Highlight Highlight An die Blitzkrieger unter euch:

      Ich wollte darauf hinaus, dass der Mensch das Problem ja auch nicht gesehen hat. Der Unfall wäre auch ohne selbstfahrendes Postauto passiert.
    • 7immi 23.09.2016 09:56
      Highlight Highlight ob der unfall auch ohne selbstfanhrendes auto passirt wäre ist schwierig abzuschätzen. das problem ist, dass diese begleitperson nur sehr selten etwas zu tun hat. man kann also damit rechnen, dass sie nicht gleich konzentriert ist wie ein chauffeur, der aktiv fährt. so gesehen lässt sich dies nicht beantworten. dieser begleiter ist ohnehin in erster linie dafür da, dass es keine toten gibt, also nichts schlimmes passiert. bei piloten gibts übrigens ein ähnliches problem (überwachung des autopiloten). durch kontrollsystematik und vieraugenprinzip geht es aber recht gut.
  • Sheez Gagoo 22.09.2016 22:42
    Highlight Highlight Du sollst nich lenken (lassen) dein Vehikel in deines nächsten Lieferwagen.
  • KleinGanove 22.09.2016 18:32
    Highlight Highlight Das ist wieder typisch. Man hört nur etwas wenn es nicht funktioniert. Aber alle erfolgreich durchgeführten Fahrten werden nicht erwähnt. Ich finde man sollte ihnen eine Chance geben. Klar sind sie nicht perfekt, aber das sind menschliche Fahrer auch nicht ;)
    • ottonormalverbraucher 22.09.2016 23:17
      Highlight Highlight Sie sind nicht perfekt, aber verursachen 3 mal weniger Unfälle als Menschen pro 1 Million gefahrener Kilometer. Zumindest jene in Amerika. Und das ist ein Killerkriterium - für das Lenken durch Menschen.
    • Mett-Koch 23.09.2016 00:40
      Highlight Highlight Wie in der Bildstrecke zu lesen ist, fährt bis Oktober 17 ein Chauffeur mit, welcher eine Notbremsung auslösen kann/sollte. Somit kein Grund, für diesen Unfall der Technik die Schuld zu geben...
    • Don Huber 23.09.2016 06:42
      Highlight Highlight Gebe dir recht. Bis jetzt wusste ich nicht mal, dass es diese selbstfahrenden Dinger gibt. Das kommt schon noch. Finde die Shuttles toll :-)
  • mein Lieber 22.09.2016 17:52
    Highlight Highlight Geschätzte Verantwortliche der Postauto Schweiz AG. Packt eure Pläne ein und schiebt sie euch in die allerwertesten.... Aktenvernichter. Niemand mit gesundem Menschenverstand wünscht sich selbstfahrende Verkehrsmittel im öffentlichen Verkehr!
    • crowman11 22.09.2016 18:18
      Highlight Highlight Genau! Finde auch man sollte alle Mobiltelefone abschalten lassen und wieder auf die altbewährte Morsetechnik setzen. Ausserdem würde ich gerne wieder in einer Höhle hausen und mir mein Essen selber jagen.
      BREMST DEN FORTSCHRITT!!1!!!!11!!
    • "let's dance" 22.09.2016 19:06
      Highlight Highlight Die Zukunft heisst MAD MAX..... ich glaub, in etwa so wirds rauskommt 😉
    • Sheez Gagoo 22.09.2016 22:43
      Highlight Highlight @thy: Mit selbstlenkenden Vehikeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rba111 22.09.2016 17:19
    Highlight Highlight Offene, horizontale Heckklappen, die in den Strassenbereich ragen sind auch für menschliche Fahrer ein Risiko.
    Ich sas schon hinten in einem Duro, als dessen Fahrer so eine Heckklappe übersah. Die Frontscheibe und Heckklappe wurden beschädigt. Nach der Vollbremsung hätten nochmals so viele Soldaten hinten reingepasst. :-) Verletzt wurde zum Glück auch niemand.
  • Maett 22.09.2016 16:48
    Highlight Highlight "offene Heckklappe eines abgestellten Lieferwagens" - kann mir gut vorstellen, dass Sensoren nur geradeausgucken, und eine im Seitenprofil ziemlich dünne LKW-Laderampe nicht erkennen können.
  • Androider 22.09.2016 16:39
    Highlight Highlight Und die SOB will autonome Züge (deutlich schneller als 20km/h) auf die Strecke schicken? Guet Nach am 5i sag ich da nur ^^
    • Olmabrotwurst 22.09.2016 17:30
      Highlight Highlight Ach ist doch cool auf in die zukunft^^ aufhalzen können wir es sowieso nicht 😊
    • mein Lieber 22.09.2016 17:54
      Highlight Highlight Die Anzahl Blitze bestätigen meinen Verdacht des Abhandenkommens des gesunden Menschenverstands. Die Arbeiterklasse schafft sich selbst ab und die Studis klatschen mit zwei linken Händen Beifall.....
    • Fabio74 22.09.2016 18:06
      Highlight Highlight @chrutundchabis: Den Blitz für den Seitenhieb auf die Studis.
      Faktisch wird selbstfahrendes irgendwann kommen. Sicher nicht so schnell wie einige glauben; aber aufhalten lässt es sich wohl nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Str ant (Darkling) 22.09.2016 16:34
    Highlight Highlight Es ist logisch das Gründe für den Vorfall untersucht werden es wäre absolut unlogisch die ganze Übung abzubrechen
  • #bringhansiback 22.09.2016 16:12
    Highlight Highlight Müsst halt auch Strom und nicht Weisswein tanken ;)

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Die Walliser Polizei berichtet von drei Lawinenniedergängen. Eine Skifahrerin ist demnach am «Mont Gond» in der Region «Plan-du-Fou» ums Leben gekommen. Vier weitere wurden leicht verletzt.

Eine Gruppe von Skifahrern befand sich in der Region «Mont Gond» ausserhalb der markierten Pisten. Auf einer Höhe von 2450 Metern löste sich eine Lawine und riss ein Mitglied der Gruppe mit, heisst es in einer Pressemitteilung. 

Die Skifahrer konnten die Verschüttete mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel