DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wintereinbruch mit Windspitzen von 160 km/h – «Marielou» hält die Schweiz in Atem

Am Wochenende hat in der Schweiz der Wintersturm «Marielou» für verwehte Frisuren und mehrere abgesagte Weihnachtsmärkte gesorgt. Starke Winde fegten seit Samstagnacht übers Land und peitschten vielerorts den Regen an die Fensterscheiben.



Im Flachland wurden in der Nacht zum Sonntag gemäss dem Wetterdienst Meteonews verbreitet Böenspitzen von 80 bis 100 Kilometern pro Stunde (km/h) gemessen – in Le Bouveret VS am Genfersee erreichten sie sogar 111 km/h.

Am Sonntag gab es in Quinten SG und Niederuzwil SG die stärksten Böen mit 118 km/h. Gemäss SRF Meteo brachte in den Bergen ein Orkan Windspitzen über 160 km/h, so zum Beispiel auf dem Säntis (164 km/h). Bereits in der Nacht auf Samstag bliesen stürmische Winde. Verantwortlich dafür ist das Sturmtief «Marielou».

In der Zentralschweiz mussten wegen der heftigen Winde Weihnachtsmärkte abgesagt oder vorzeitig geschlossen werden – etwa in Willisau LU, Stans und Einsiedeln SZ. Nicht betroffen war der Weihnachtsmarkt am Franziskaner Platz in der Stadt Luzern.

Auch in Weinfelden TG wurde wegen der Sturmwarnungen ein Adventsmarkt abgesagt. Der Nikolaus konnte ebenfalls nicht wie geplant zu einem Besuch vorbeischauen. Der Wind hat im Kanton zudem Baustellenabschrankungen umgerissen.

In Flawil SG stürzte ausserdem ein Baum auf das Dach eines Hauses. Für dessen Entfernung musste die Feuerwehr aufgeboten werden. Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Franken. Verletzt wurde niemand.

Weihnachtsbäume und -dekorationen in Gefahr

Die Böen machen auch vor den weihnachtlich geschmückten Gärten und Balkonen nicht Halt. Christbäume und andere Weihnachtsdekorationen könnten daher in Mitleidenschaft gezogen oder zu gefährlichen Gegenständen in der Luft werden, wenn sie nicht gut gesichert sind.

Spaziergänge im Wald könnten zudem wegen Ästen, die abbrechen, oder Bäumen, welche entwurzelt werden, gefährlich sein. Auch im Strassenverkehr ist weiterhin erhöhte Vorsicht geboten.

Mit dem Sturmtief «Marielou» soll auch der Winter Einzug halten: MeteoNews prognostiziert, dass die Schneefallgrenze im Tagesverlauf gegen 1000 Meter sinkt. Gemäss SRF Meteo soll sie am Montag bei etwa 500 Metern ankommen. Zudem soll es nass bleiben. Am Alpennordhang soll es bis am Dienstagmorgen 50 bis 100 Zentimeter, lokal sogar 150 Zentimeter Neuschnee geben. 

Flugverkehr beeinträchtigt

Auch im Flugverkehr macht sich das Sturmtief bemerkbar. Am Sonntagmorgen musste eine Maschine der Singapore Airlines ihre Landung am Flughafen Zürich abbrechen.

(viw/sda)

Kein Wetter für Andrea ...

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kopfschmerzen bei Wetterumschwung? Das ist dran am Phänomen «Wetterfühligkeit»

Endlich ist der Sommer da. Anfang Juni gab es die ersten Hitzetage des Jahres. Doch bereits am Donnerstag sollen die Temperaturen laut den Wettervorhersagen wieder massiv fallen – um dann am Freitag erneut anzusteigen. Manchen Leuten bereitet diese meteorologische Achterbahnfahrt Kopfschmerzen, und zwar im Wortsinn.

Wetterbedingte Kopfschmerzen gehören zum Phänomen Wetterfühligkeit (Meteoropathie). Dabei handelt es sich um ein Bündel von Symptomen, die meist subjektiv empfunden und auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel