Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es zeigt die überflutete Tiefgarage in Frenkendorf BL

Eine überflutete Tiefgarage in Frenkendorf BL. Bilder: Polizei Basel-Landschaft

Hangrutsche nach Unwetter im Baselbiet: 80 Personen evakuiert



Die Unwetter vom Mittwoch haben in Grellingen BL zu Murgängen und massiven Schäden an mehreren Gebäuden geführt. 80 Personen mussten vorübergehend evakuiert werden, wie der regionale Führungsstab am Donnerstag mitteilte. Verletzt wurde niemand.

Gestern ab 17.00 Uhr führte der Starkregen in Grellingen an der Baselstrasse zu Hangrutschen, wel-
che an mehreren Gebäuden zu massiven Schäden führte. Ebenfalls wurde die Baselstrasse überflutet

und dadurch unpassierbar.

Hangrutsch führt in Grellingen BL an mehreren Gebäuden zu massiven Schäden. Bild: KKS BL

Um die Gefahrenlage einzuschätzen, haben am Donnerstagmorgen Helikopterflüge über das betroffenen Gebiet stattgefunden. Die Situation habe sich derzeit entspannt, hiess es weiter. Im Einsatz standen rund 120 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Führungsstab, Zivilschutz und Polizei. (

Seit zwei Tagen regnet es in weiten Teilen der Deutschschweiz immer wieder heftig. Niederschlagsmengen von bis zu 80 Liter pro Quadratmeter sorgen für überschwemmte Keller und Strassen. Die heftigen Gewitter und starken Regenfälle vom Mittwoch haben in mehreren Regionen der Schweiz zu Schäden in Millionenhöhe geführt. Auch am Donnerstag muss mit starken Niederschlägen gerechnet werden.

Besonders hart hatte es am Mittwochmorgen den Kanton Aargau und am Nachmittag und am Abend die Nordwestschweiz getroffen, wie SRFMeteo am Donnerstag mitteilte. In Stetten im Aargauer Reusstal fielen in drei Stunden 60 Liter Regen. 48 Feuerwehren im Kanton mussten 400 Mal ausrücken.

Beim Brand einer Scheune in Oftringen (15.15 Uhr) entstand

ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken.

Die Feuerwehr stand bis spät in der Nacht im Einsatz. Die

Kantonspolizei hat die Ermittlungen zur Klärung der

Brandursache aufgenommen. Derzeit steht ein

Blitzeinschlag im Vordergrund. Personen wurden nicht

verletzt.

Nach einem Blitzeinschlag ist einer Scheune in Oftringen in Brand geraten. Es entstand ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken. Bild: Kapo Aargai

Zahlreiche Keller wurden überschwemmt und Strassen überflutet, wie die Kantonspolizei Aargau in ihrer Bilanz schrieb. Bei der Kantonspolizei Solothurn gingen rund 110 Schadenmeldungen ein, vor allem wegen vollgelaufener Keller, über die Ufer getretener Bäche und kleinerer Erdrutsche.

Augst BL, 8. Juni 2016: Hochwasser  herrschte auf verschiedensten Strassen, so auch im Bereich der Verzweigung Augst BL (Autobahnen A2 und A3). Es kam zu langen Staus. (Bild: Polizei Basel-Landschaft)

Hochwasser herrschte auf verschiedensten Strassen, so auch im Bereich der Verzweigung Augst BL auf den Autobahnen A2 und A3. Bild: Polizei Basel-Landschaft

300 Notrufe in Baselland

Dafür zog die Gewitter-Front dann die Nordwestschweiz in Mitleidenschaft. In Liestal BL fielen gemäss SRFMeteo innerhalb von nur einer Stunde 22 Liter pro Quadratmeter Regen, am Abend im Leimental BL innerhalb von zwei Stunden über 30 Liter. Im Baselbiet wurden Keller überschwemmt, zudem traten einige Bäche über die Ufer.

In Baselland gingen bis am frühen Abend gegen 300 Notrufe ein. Von Verletzten war zunächst nichts bekannt. Die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung (BGV) rechnet mit gegen 1000 Schäden im Umfang von durchschnittlich 7000 und 10'000 Franken. Die Schadensumme dürfte insgesamt fünf bis zehn Millionen Franken betragen.

epa05352060 Rock fans dive in the mud at the Greenfield Openair, in Interlaken, Switzerland, 08 June 2016. The openair music event runs from 08 to 11 June.  EPA/PETER KLAUNZER

Am Greenfield Openair in Interlaken machten die Fans das Beste aus dem Sauwetter. Bild: EPA/KEYSTONE

In Basel-Stadt verzeichnete die Einsatzzentrale der Feuerwehr über 35 Notrufe wegen Wasserschäden. Beim Grenzübergang Hörnli stand die Unterführung Hörnliallee unter Wasser, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement meldete. Der starke Regen führte zudem auf dem Netz der Basler Verkehrs-Betriebe zu Unregelmässigkeiten und Verspätungen auf dem ganzen Netz.

Bahnlinie Bern-Kerzers unterbrochen

Die Solothurner Kantonspolizei registrierte bis am frühen Mittwochabend rund 70 Meldungen. Betroffen war zunächst vor allem die Region Niederamt. Am späteren Nachmittag regnete es dann im Schwarzbubenland heftig. Zahlreiche Feuerwehren mussten ausrücken, um Wasser aus Kellern abzupumpen.

Überflutete Keller, umgestürzte Bäume oder herunter gewehte Äste gab es auch im Berner Mittelland. Bei der Kantonspolizei gingen rund 20 Meldungen ein. Am heftigsten tobte sich ein Gewitter am Mittwochnachmittag über der Region Jegenstorf, Fraubrunnen und Schönbühl aus. Die Bahnlinie Bern-Kerzers wurde am frühen Abend zwischen Rosshäusern und Ferenbalm-Gurbrü wegen des Unwetters unterbrochen.

Baum kippt auf Tram

Auch in Genf verursachten die Unwetter Schaden. Ein Baum kippte auf ein Tram der Linie zwölf. Verletzt wurde niemand. Die Fahrleitung wurde jedoch in Mitleidenschaft gezogen. Für die Passagiere wurden Ersatzbusse aufgeboten.

Noch mehr Regen

Bis am Donnerstagabend rechnen die Meteorologen in der Zentral- und Ostschweiz erneut mit Niederschlägen von bis zu 30 Litern pro Quadratmeter. Die grössten Regenfälle erwarten sie an den Voralpen und am nördlichen Alpenkamm. Örtlich könnte es zu Überschwemmungen und vor allem Hangrutschen kommen.

Nach einer kurzen Verschnaufpause am Freitag soll gemäss SRF Meteo bereits am Samstagmorgen wieder Regen einsetzen. Bis am Dienstagabend könnte es in den Bergen nochmals bis zu 100 Liter Regen geben. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Wem gehört dieser Ring?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Versuchte Erpressung an Alain Berset – deshalb ist der Strafbefehl eingeschwärzt

Im Strafbefehl gegen die Täterin des Erpressungsversuchs gegen Bundesrat Alain Berset sind deren Personalien und weitere Angaben geschwärzt. Das Bundesgericht stützt solche Einschwärzungen. Sie schützen die Privatsphäre von Opfer und Täter.

Dass die Einschwärzungen in dem Strafbefehl eine Sonderbehandlung für die Magistratsperson Berset seien, weisen sowohl die Bundesanwaltschaft als auch Bersets Anwalt Patrik Eisenhut zurück. Der Strafbefehl habe ordnungsgemäss dreissig Tage lang öffentlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel