DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und nun zum Wetter (und das sind keine Good-News)

25.04.2016, 12:2725.04.2016, 17:32

Da dachten Herr und Frau Deutschschweizer schon, dass das mit dem Winter jetzt aber vorbei sei. Die Kälte, der eisige Wind – man dachte, dass sie nun für die nächsten Monate nicht mehr Wiederkommen würden.

Aber da dachten Herr und Frau Deutschschweizer falsch. Den die Kälte und der eisige Wind sind wieder da. Und sie haben noch ihren Kumpel, den Schnee mitgebracht. Pfui Teufel!

Ja gut, werden sich Herr und Frau Deutschschweizer jetzt sagen. Dann halt morgen. Morgen wird es sicher besser. Aber beim Blick auf die Prognosen werden sie folgende Informationen erhalten:

4 bis 11 Grad in der Deutschschweiz - wäh!<br data-editable="remove">
4 bis 11 Grad in der Deutschschweiz - wäh!

Wie die Deutschschweizer aber sind, verlieren sie die Ruhe nicht. Schliesslich kommt nach dem Dienstag ja der Mittwoch – und der bringt sicher wieder die Wärme zurück. Ähm, nein!

3 bis 9 Grad - immer noch wäh!<br data-editable="remove">
3 bis 9 Grad - immer noch wäh!

Dann haben sie tatsächlich das Schlimmste überstanden. Wirklich gut wird's aber auch dann noch nicht. Am Donnerstag ist es nämlich so:

6 bis 13 Grad – wird besser<br data-editable="remove">
6 bis 13 Grad – wird besser

Am Freitag so:

Und am Samstag so:

Und weil wir für jedes Desaster einen Schuldigen brauchen. Voila: 

Das grosse T da unten links ist schuld. A***!<br data-editable="remove">
Das grosse T da unten links ist schuld. A***!

Nein, stimmt nicht. Sagen die Kollegen von SRF Meteo. Es ist das UTA. 

(aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Gefahr und lange Plädoyers: So läuft der «Prozess des Jahrzehnts»
Der Prozess gegen Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz und seine Mitangeklagten steht auf wackeligen Beinen, und das nicht nur wegen dem Virus. Eine Übersicht über die wichtigsten Punkte.

Für Pierin Vincenz geht es ans Eingemachte: Am Dienstag beginnt vor dem Bezirksgericht Zürich die Verhandlung gegen den einstigen Raiffeisen-Chef, seinen Kompagnon Beat Stocker und fünf Mitangeklagte. Obwohl es sich um eine komplexe Materie handelt, ist die Publizität so gross wie bei keinem Wirtschaftsfall seit dem Swissair-Prozess von 2007.

Zur Story