Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Skateranlage in Lausanne aus der Vogelperspektive.  Bild: EPA/KEYSTONE

25-Grad-Marke geknackt: In Sargans konnte schon der erste Sommertag genossen werden

08.04.18, 15:58 08.04.18, 16:47


Die Schweizer Alpennordseite blickt auf ein Bilderbuchwochenende zurück. Meist war es sonnig. Am Samstag reichte es in Sargans SG mit 25.6 Grad für einen Sommertag. Überhaupt kitzelte das St.Galler Rheintal mit 24.7 Grad an der Sommermarke.

Den Sommertag in Sargans SG mass der Wetterdienst MeteoGroup, wie er am Samstag mitteilte. Das Sommertagskriterium liegt bei mindestens 25 Grad. Nach Angaben von SRF Meteo wurde es am Wochenende auf der Alpennordseite generell über 20 Grad warm.

In weiten Teilen der Deutschschweiz war es praktisch wolkenlos. Aber nur am Samstagmorgen war der Himmel wirklich blau. Danach wehte der Südwind Saharastaub zu den Alpen und die Sicht war anders als sonst bei Föhn eher trüb.

Im Westen gab es etwas dichtere Wolkenfelder. Diese deckten aber nur am Genfersee sowie dem Waadtländer und Neuenburger Jura entlang die Sonne länger ab.

Die Temperaturschwankung im Tagesverlauf war beträchtlich. In Aadorf TG etwa lag die Quecksilbersäule am Samstagmorgen noch bei 0 Grad, in Mosen am Hallwilersee bei -0.4 Grad. Vom Broyetal in Payerne bis zum Bodensee herrschte verbreitet Bodenfrost. Am Sonntagmorgen trat dieser nur noch lokal auf.

Bis am Nachmittag heizte die Sonne tüchtig auf. Die Höchstwerte lagen im Mittelland an beiden Tagen um die 22 Grad. Über 24 Grad wurde es am Samstag neben Sargans in Bad Ragaz SG, Basel, Sevelen SG und Oberschan SG. Der Sonntag war nicht mehr ganz so warm.

Südwind mit 80 Stundenkilometer

Der Föhn setzte sich am Wochenende nicht richtig bis in die Täler durch, wie die Meteorologen weiter meldeten. Erst am Sonntagnachmittag übertraf der Südwind in Meiringen BE und Elm GL die 80-Stundenkilometer-Marke.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das Wetter im Tessin fiel im Gegensatz zur Alpennordseite deutlich ab. Die Südströmung sorgte dort für trübe Verhältnisse bei 15 bis 18 Grad. Niederschlag gab es aber nur am Sonntagmorgen im obersten Maggiatal.

Für die nächsten Tage bis Mitte April prognostiziert MeteoGroup ziemlich warmes, aber wechselhafteres Wetter. Mit einem späten Wintereinbruch mit Schneefällen bis ins Flachland wie Ende April 2017 rechnen die Meteorologen nicht. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Trump will Auto-Zölle – die Industrie ist erzürnt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dachstock von Haus in Berner Altstadt in Brand geraten

In der Berner Altstadt ist am Montag der Dachstock eines unbewohnten Patrizierhauses in Brand geraten. Sechs Personen aus einem Nachbarhaus wurden evakuiert. Zwei Personen wurden zur Kontrolle in ein Spital gebracht. Die Feuerwehr stand auch in der Nacht im Einsatz.

Der Brand im Dachstock des Hauses an der Postgasse war der Polizei gegen 19.20 Uhr gemeldet worden, wie die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland am Abend mitteilte. Die Feuerwehr rückte mit einem Grossaufgebot aus. Das Feuer war gegen 21:30 Uhr unter Kontrolle, wie die Kantonspolizei Bern gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagte. Die Löscharbeiten dauerten allerdings bis in die Nacht an.

Ernsthaft verletzt wurde niemand. Zwei Männer wurden laut Staatsanwaltschaft zur Kontrolle in ein Spital …

Artikel lesen