Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Minusrekord! So eisig startet die Schweiz in den Tag

28.02.18, 05:45 28.02.18, 13:07


Wer am Mittwochmorgen das Haus verliess, musste erneut frieren: Die vergangene Nacht war die kälteste des Winters. Im Flachland sanken die Temperaturen teilweise auf bis zu -20 Grad. Nun soll es aber langsam wieder wärmer werden.

Wie die Temperaturtabelle des Wetterdienstes MeteoNews zeigt, war es am frühen Mittwochmorgen in den tiefen Lagen der Alpennordseite fast überall unter -10 Grad kalt. An verschiedenen Stationen im Entlebuch sanken die Temperaturen auf unter -18 Grad.

In weniger besiedelten Gebieten über 1000 Metern über Meer war es teilweise noch deutlich kälter. Die für Minusrekorde bekannte Wetterstation auf der Glattalp SZ registrierte -36 Grad. Auch auf der Alp Buffalora GR beim Ofenpass sank das Quecksilber auf -30 Grad.

Väterchen Frost ist auch ein Künstler

Grund für die klirrend kalte Nacht war laut MeteoNews die Kombination aus vielfach klaren Verhältnissen, wenig Wind und der russischen Kaltluft, die aktuell noch über der Schweiz liege.

Nun setze aber langsam eine Trendwende ein. In der Höhe sollen die Temperaturen bis am Donnerstag bereits markant ansteigen. Auf 2000 Metern rechnen die Meteorologen mit einem Temperaturanstieg von fast -20 Grad auf rund 0 Grad.

Aber auch in den tiefen Lagen wird es bis zum Wochenende von Tag zu Tag etwas milder, wie Prognosen zeigen. Im Süden und Westen setzt in der kommenden Nacht Schneefall ein. Hier muss demnach zum meteorologischen Frühlingsanfang am 1. März für den morgendlichen Berufsverkehr teilweise auch mit prekären Strassenverhältnissen gerechnet werden. (sda)

Vereiste Bahnanlagen stellen SBB während Kältewelle vor Probleme

Gleisschäden, Fahrleitungsstörungen, vereiste Bahnanlagen: Die SBB haben mit der Kälte zu kämpfen. Innert zwölf Stunden traten insgesamt rund 200 Störungen auf. Zusätzliche Mitarbeitende stehen im Einsatz. Derweil ist ein Ende der «Russenpeitsche» in Sicht.

Wer am Mittwochmorgen den Bahninformationsdienst konsultierte, bekam zahlreiche Störungsmeldungen auf dem Schweizer Schienennetz angezeigt. «Die Kälte wirkte sich sehr stark auf die Fahrzeug- und Anlagenverfügbarkeit bei den SBB aus», sagte Sprecher Christian Ginsig auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Betroffen war der morgendliche Berufsverkehr. Schweizweit mussten sich Pendlerinnen und Pendler gedulden. Zwischen Mitternacht und Mittag registrierten die SBB aufgrund der Kälte rund 100 Störungen an Fahrzeugen und noch einmal 100 mittlere und kleinere Störungen an Stellwerkanlagen.

Stromkreisläufe unterbrochen

Das Problem waren laut Ginsig insbesondere die Sicherungsanlagen. Konkret habe sich an verschiedenen Gleisanlagen Eis gebildet. Der Stromkreislauf sei so unterbrochen worden. Daraus hätten sich Stellwerkstörungen ergeben.

Auch bei Weichen traten Störungen auf. Verschiedentlich seien die Heizungen ausgefallen, was zum Einfrieren der Anlagen geführt habe, sagte Ginsig. Zusätzliche Mitarbeitende, die wegen des Winterdienstes in Bereitschaft seien, hätten die Probleme beheben müssen.

Ginsig führte weiter aus, dass Bahnanlagen und Fahrzeuge sowohl bei massiver Hitze im Sommer als auch bei extremen Temperaturen im Winter funktionieren müssten. Eine kritische Schwelle zu beziffern, bei der ein Grossteil der Anlagen Probleme bekommen würde, sei aber schwierig, «da nicht nur die Temperatur, sondern weitere Witterungseinflüsse die Störungen beeinflussen können».

Unser Social-Media-Guide für die kalten Tage

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meliert 28.02.2018 11:21
    Highlight Biberbrugg SZ -19.5 Grad Celsius
    1 0 Melden
  • Midnight 28.02.2018 09:22
    Highlight Ähm, Leute, die Gemeinde am Vierwaldstättersee, die ihr in der Bilderreihe meint, heisst wohl eher "Stansstad" :-)
    0 0 Melden
  • Maya Eldorado 28.02.2018 09:01
    Highlight Ich kann mich erinnern, dass ich vor Jahren in der Nacht und den frühen Morgenstunden Zeitunten vertragen habe. Da gab es regelmässig Perioden mit so minus 15/16 Grad.
    3 0 Melden
  • Radiochopf 28.02.2018 08:48
    Highlight Und trotz dieser „unglaublichen“ Kälte wird wohl auch dieser Februar im Durchschnitt viel zu warm sein... diese 3-4 kalten Tage waren wohl nur knapp kälter als es sonst früher im Februar war.. diese übertriebene Berichterstattung lenkt davon ab.. die komischen Menschen, die nicht an die Klimaveränderung glauben sehen ich dadurch höchstens bestätigt...
    2 2 Melden
  • Olmabrotwurst 28.02.2018 08:28
    Highlight Sooo schön ich liebe es falsch gekleideten Menschen, beim frieren zuschauen. Da kommg der kleine Sadist in mir hoch. ^.-
    1 0 Melden
  • Swizzi 28.02.2018 07:39
    Highlight Ohhh diese Kälte. Sooo schlimm. Uiii, uiii. Die armen Reporter müssen Vorort in dieser eisigen Kälte berichten. Die Armen.
    😱
    7 31 Melden
  • Rodjo 28.02.2018 07:14
    Highlight Ich liebe es wenn es so richtig kalt ist! beim joggen am morgen einem die wimpern und nasenlöcher zufrieren! an alle gfrörlis: zieht euch warm richtig warm und nicht modisch an! vom trendi allein bekommt ihr nicht warm 😂😂
    17 16 Melden

«In dubio pro reo»: Sex mit Lehrtochter bleibt unbestraft

Das Bezirksgericht Aarau hat einen Lehrmeister vom Vorwurf der mehrfachen sexuellen Handlungen mit Abhängigen entlastet. Die frühere Lehrtochter vermochte den Einzelrichter nicht zu überzeugen.

Dass die beiden eine sexuelle Beziehung miteinander unterhielten – im Atelier, in einer öffentlichen Toilette, in einem Hotelzimmer –, war unbestritten. Selbst in den Details deckten sich die Aussagen des Beschuldigten und der Zivil- und Strafklägerin vor dem Bezirksgericht weitgehend. In der Frage, wie es dazu kam, gingen die Darstellungen aber komplett auseinander. Die damals 16-jährige Lehrtochter sei «eine sexuell aktive Person» gewesen, sagte Kenad Melunovic, der Verteidiger des …

Artikel lesen