Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sahara-Staub zieht von Nordafrika in die Schweiz.  zamg

Die 20-Grad-Marke ist geknackt! Doch jetzt kommt der Sahara-Staub

03.04.18, 15:33 03.04.18, 15:48


Endlich fertig geschlottert! Erstmals seit Oktober 2017 erreichen die Temperaturen heute so richtig frühlingshafte Werte. In Oberwil/BL zeigt das Thermometer bereits 20,8 Grad an. 

Doch es kommt noch besser: Von Nordafrika her gelangt in den nächsten Tagen noch wärmere Luft in die Schweiz – und eine Ladung Sahara-Staub: «Am nächsten Wochenende kratzen wir in den Föhntälern die 25-Grad-Marke», sagt Roger Perret von Meteo News. 

Ooops, Sahara-Staub ist im Anmarsch ;-)

Der viele Sahara-Staub vermiest das schöne Wetter etwas. «Die Sonne wird wegen des Staubes milchig erscheinen», so der Meteorologe weiter. 

Es folgt ein Kälteeinbruch

Doch die Winterkleider sollte man noch nicht in den Keller räumen. Bereits nächste Woche fallen die Temperaturen wieder in den Keller. «Es gibt wechselhaftes und kühles Wetter», so Perret. Vereinzelt könnten die Temperaturen im Flachland wieder unter 10 Grad fallen. (amü)

Mit diesen 5 Tricks gewinnst du jedes Eiertütschen

Video: watson/Nico Franzoni, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Mesut Özil spielt nicht mehr für Deutschland

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Das sind die Tops und Flops der WM

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gas_wookie 03.04.2018 20:44
    Highlight Geschätze Menschheit.

    Bitte beachten Sie, dass auch dieses Jahr das Wetter draussen stattfindet. Bitte kleiden Sie sich entsprchend
    der Witterung.
    15 0 Melden
  • maricana 03.04.2018 17:52
    Highlight Wer Sommer pur erleben will, wird reisen müssen.
    44 14 Melden
  • Olmabrotwurst 03.04.2018 17:03
    Highlight April April der macht was er will
    18 6 Melden
  • cheko 03.04.2018 16:22
    Highlight Nach dieser Woche können wir sagen: "Frühling in der Schweiz.. ich war dabei!"
    39 9 Melden

In der Schweiz werden über 13 Kilo Kokain konsumiert – pro Tag

Der Kokainmarkt ist grösser als alle anderen Betäubungsmittelmärkte zusammen – Cannabis ausgenommen. Eine neue Studie zeigt, wie der Markt funktioniert, was er umsetzt und was ihn antreibt. Diese Ergebnisse sollen nun zu einer Debatte für eine bessere Drogenpolitik beitragen.

Nein, es sind nicht nur Banker, die sich für bessere Leistungen Kokain in die Nase ziehen. Bauarbeiter koksen genauso wie Hausfrauen und Ärztinnen. Die grosse Vielfalt der Kokainkonsumenten in der Schweiz ist eine der Haupterkenntnisse einer neuen Studie von Sucht Schweiz, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kriminologie der Uni Lausanne und dem Institut für Sozial- und Präventivmedizin des Unispitals Lausanne erarbeitet wurde.

Die Menge, die eine einzelne Person konsumiert, unterscheidet …

Artikel lesen