Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftiger Wind, Regen und ziemlich warm: Weisse Weihnachten kannst du vergessen



Der astronomische Winteranfang wird turbulent: Tief «Stina» bringt in den kommenden Tagen viel Wind und Niederschlag.

Okay, ganz so schlimm wird's nicht:

BildBild

Am Freitag und Samstag liegt die Schweiz in einer starken Westströmung, schreibt Meteo News. Im Flachland ist mit Böen von 60 bis 80 km/h zu rechnen, auf exponierten Berggipfeln sind Windgeschwindigkeiten von über 120 km/h möglich.

Eingebettet in diese Westströmung überquert uns am Freitag ausgehend von Tief «Stina» eine Warmfront. Diese bringt teils intensiven Niederschlag mit sich. Weil es für die Jahreszeit aussergewöhnlich warm ist, heisst das für die meisten: Regen. Viel Regen.

Die Temperaturen der nächsten Tage:

Bild

Screenshot: Meteo Schweiz.

Die Schneefallgrenze steigt auf gegen 2000 Meter an und bewegt sich am Wochenende dann zwischen 1500 und 2000 Metern. Heisst: Die Chancen auf weisse Weihnachtstage sind verschwindend klein. (mlu)

Bereits gestern hat's ordentlich geluftet:

So begrüsst der Winter die Schweiz

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Deutsche Schattenkrieger in der Schweiz? Das musst du über «Uniter» wissen

In Deutschland löst das Netzwerk Uniter Unbehagen aus. Der Verdacht: Aufbau einer rechten Schattenarmee. Jetzt überlegt sich der Verein einen Umzug in die Schweiz. Der Präsident und sein Vize leben schon hier – in Zug und Luzern.

Luzern. Ein normales Restaurant an einem normalen Werktag. Ein unauffälliger Mann tritt ein, die Haltung leicht gebückt, die Jacke so schwarz wie der Rucksack. Er setzt sich hin, verschränkt die Hände und bestellt ein Mineralwasser:

Der Mann ist Deutscher, wohnt im Kanton Luzern, arbeitet bei einer Zentralschweizer Firma im Gesundheitssektor. Seinen Namen will er nicht in der Zeitung lesen. Wir nennen ihn Markus W.

Als Vizepräsident übernimmt W. die Medienarbeit des Vereins Uniter. Dieser hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel