DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strasse wegen Lawinengefahr gesperrt – Andermatt ist nur noch mit dem Zug erreichbar



Andermatt ist derzeit nur noch per Zug erreichbar. Die Strasse ist seit 12 Uhr mittags wegen Lawinengefahr gesperrt und bleibt es vorerst auch. Die nächste Lagebeurteilung ist für Sonntagmorgen angesetzt.

Mit so viel Schnee habe man nicht gerechnet, sagte Karl Poletti Chef der Abteilung Technische Dienste bei der Gemeinde Andermatt, gegenüber dem «Blick». Erwartet worden waren 50 Zentimeter Neuschnee, es fielen aber über 70.

Auch vor dem Gotthard-Tunnel sorgt der Schnee für Probleme

Seit dem Morgen ist das Team von Poletti mit der Räumung der Strassen beschäftigt: «Inzwischen haben wir die Strassen im Dorf weitgehend frei, so dass sich die Leute innerhalb des Dorfes gut bewegen können.»

Ebenfalls wegen der Lawinengefahr gesperrt war am Samstagabend die Kantonsstrasse zwischen Gurtnellen-Dorf (UR) und Wassen (UR). Der Autoverlad an der Furka wurde ebenfalls eingestellt, und auch über den Oberalp-Pass fuhren auf dem Abschnitt zwischen Andermatt (UR) und Tschamut (GR) keine Züge. 

Viel Schnee

Laut Angaben von SRF Meteo schneite es in der Nacht bis in tiefe Lagen. Eine gehörige Portion Neuschnee erhielten dabei neben dem Urnerland auch Nid- und Obwalden.

Gemäss Viasuisse wurde auch das Engadin vom Schnee überrascht: Der Julierpass, der Berninapass und der Ofenpass waren zwar offen, aber die Strassen schneebedeckt. Die Malojastrasse wurde zwischen Sils und Maloja sicherheitshalber gesperrt.

Mit dem Schneefall steigt in den Alpen auch die Lawinengefahr. Diese erreichte im südlichen Teil der Alpen vorübergehend die Stufe 4. Am frühen Samstagabend stufte das SLF die Lawinengefahr im ganzen Alpenraum als erheblich ein; das entspricht der dritten von fünf Gefahrenwarnstufen.

(fvo/sda)

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Starke Gewitter: «Teilweise gab es Niederschläge wie in den letzten 50 Jahren nicht mehr»

Seit Sonntag ziehen ununterbrochen starke Gewitter über die Schweiz und sorgen für Hagel, starken Wind und lokale Überschwemmungen. Solch eine Wetterlage sei nicht alljährlich, sagt ein Meteorologe. Doch wie geht es in den nächsten Tagen weiter? Wir haben nachgefragt.

Überschwemmungen, Hagel, starke Windböen und in der Region Neuenburg sogar ein Tornado: Fast überall in der Schweiz ziehen jeden Tag Gewitter über die Regionen und sorgen für viel Niederschlag. Dass es im Sommer Gewitter gibt, ist normal – aber in dieser Häufigkeit? Meteonews-Meteorologe Stefan Scherrer beantwortet die wichtigsten Fragen.

Herr Scherrer, seit Sonntag haben wir Gewitter in der Schweiz. Wie kommt es aktuell zu so vielen Unwettern?Stefan Scherrer: Es ging bereits am letzten Freitag …

Artikel lesen
Link zum Artikel