DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Skier in action on a ski slope covered with artificial snow surrounded by green fields, in the Swiss Alps, during Christmas holydays, in Leysin, western Switzerland, December 24, 2015. The snow has melted as a result of the mild temperatures throughout the last few days. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Schneemangel in Leysin (VD): Diese Bilder gehören bald der Vergangenheit an.
Bild: KEYSTONE

Aufatmen in den Bergen: «In der nächsten Woche gibt es bis zu einem Meter Neuschnee»



Seit Wochen wurde die Wetterlage in der Schweiz von einem zähen Hochdruckgebiet bestimmt. Nebel in den tiefen, Sonnenschein in den hohen Lagen waren die Folge. Niederschlag gab es sowohl über als auch unter dem grauen Deckel fast so gut wie gar nicht. 

Nun, pünktlich zum Jahreswechsel, kommt Bewegung in die Sache, die Wetterlage stellt um. «Statt des Hochdruckgebietes kommen wir in eine Westwetterlage», sagt Meteorloge Klaus Marquardt von Meteo News. «Das blockierende Hoch verschiebt sich weiter in den Osten.»

Gibt es in den Bergen nun endlich den lang ersehnten Schnee? Klaus Marquardt muss diese Euphorie etwas dämpfen: «Der Wetterumschwung ist zunächst niederschlags-technisch nicht sehr ergiebig», so der Meteorologe. Zwar ziehe heute ein Tiefdruckgebiet über die Schweiz, doch für mehr als eine feine weisse Schicht zwischen den Berner und Glarner Alpen reiche dies nicht. «Es gibt höchstens zehn bis fünf Zentimeter Neuschnee.» 

Doch der Trend fürs neue Jahr ist gesetzt. Am 1. Januar ist es noch relativ sonnig, aber ab dann werden immer wieder neue Fronten über die Schweiz ziehen. Die erste grosse Ladung Schnee gibt es am 2. Januar. Dann werden auch die Berge im Wallis und Graubünden weiss werden, wobei die Schneefallgrenze bei rund 1000 Meter liegen wird. 

02.02.2015; Crans-Montana; Wirtschaft - Wintersport; Ein Skifahrer faehrt abseits der Piste im Tiefschnee. (Raphael Huenerfauth/freshfocus)

Tiefschnee in den Bergen: Bald ist es soweit. 
Bild: Raphael Huenerfauth/freshfocus

«Ab dem 2. Januar wird in den Schweizer Alpen schubweise immer wieder rund 20 Zentimeter Neuschnee fallen», so Klaus Marquardt. «In den nächsten sieben bis zehn Tagen wird in den Skigebieten so rund ein Meter Neuschnee zusammenkommen.» 

Die weisse Erlösung kommt also nicht auf einmal, sondern gestaffelt. Ein bisschen Geduld braucht es noch, dann steht der ersten richtigen Powder-Abfahrt des Winters nichts mehr im Weg. (cma)

So sah es noch an Weihnachten aus: Badewetter in Europa

1 / 15
Badewetter in Europa
quelle: ap/ap / bob edme
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Skitourengänger sterben in Lawine am Piz Russein GR

Am Piz Russein im Kanton Graubünden sind am Freitag zwei Skitourengänger bei einem Lawinenunfall ums Leben gekommen. Die 29- und 30-jährigen Männer waren von einem Schneebrett erfasst und tausend Meter in die Tiefe geschleift worden. Ein dritter Mann blieb unverletzt.

Laut Angaben der Bündner Kantonspolizei vom Samstag waren die drei Alpinisten am Vormittag auf dem Aufstieg zum Piz Russein in Sumvitg unterwegs. Sie legten ihre Skis in einem Depot auf rund 3100 Metern über Meer ab und gingen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel