Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als ganze Ställe durch die Luft flogen: Diese Monster-Stürme fegten schon über die Schweiz

Regelmässig suchen starke Stürme die Schweiz heim. Vor «Burglind» haben Lothar, Vivian und Co. grosse Schäden angerichtet. 



1645: Januarsturm

Wegen ihm staute die Rhone so stark in den Genfersee zurück, dass das Flussbett während etwa dreier Stunden abschnittweise fast trocken lag. Die Folgen: Man konnte das Flussbett überqueren, ohne dass die Füsse nass wurden. Und in den verbleibenden Wasserstellen liessen sich die Fische problemlos fangen. Im Flachland warf der Sturm viele Kirchtürme um. Auf den Alpweiden in der Ostschweiz sollen Ställe und Sennhütten wie Spreu durch die Luft geschleudert worden sein. Ebenso soll der Sturm ganze Wälder vernichtet haben.

1737: Mega-Wintersturm

Am 16. Januar 1739 sank das Barometer auf einen noch nie zuvor gesehenen Tiefstwert. Am Nachmittag brach dann der Sturm über die Schweiz herein. Er zerriss wie schon der Januar-sturm 1645 Scheunen, Ställe und Häuser und liess wiederum Kirchtürme wegbrechen. Menschen und Tiere fanden dabei den Tod. Auch auf den Zürichsee hatte der Sturm Einfluss. Auf der Höhe des Dorfes Zollikon bildeten sich Wasserhosen, die anschliessend bis in den Zollikerberg getrieben wurden. Unterwegs sollen sie gar einige Personen durch die Luft gewirbelt haben.

Wintersturm Burglind fegt über die Schweiz

1967: Februarstürme

Das ganze Jahr über verteilt erlebte die Schweiz eine regelrechte Sturmserie. In Erinnerung blieb jedoch der Sturm vom 23. Februar. Am Nachmittag nahm der Westwind an Fahrt auf und führte dann zu Windspitzen zwischen 110 km/h und 130 km/h. Der Sturm forderte in der Schweiz neun Todesopfer und fällte in den Wäldern 500'000 Kubikmeter Holz. Umgestürzte Bäume verursachten vielerorts grosse Behinderungen im Bahnverkehr. In Basel wurde gar ein Tramzug auf offener Strecke durch die Wucht des Windes aus den Schienen gehoben und umgeworfen.

1990: Vivian

Der Kern des Sturmtiefs zog nördlich der Schweiz vorbei. Die aus Südwesten in die Schweiz einfliessende Warmluft stiess im zentralen Mittelland auf die von Norden her vorrückende Kaltluft. Das hinderte sie am Wegfliessen Richtung Osten. Die Warmluft wich Richtung Süden aus und stiess mit grosser Wucht ins Alpeninnere vor. Vivian tobte dadurch mit seiner grössten Kraft nicht im Flachland, sondern im Alpeninnern. Auf dem Pass des Grossen Sankt Bernhard wurden bis dahin unerreichte Spitzenböen von bis zu 268 km/h gemessen.

abspielen

Die Schäden durch Sturm Vivian in Guttannen im Berner Oberland Video: YouTube/Schule Guttannen

1999: Lothar

Der orkanartike Sturm Lothar bringt am 26. Dezember 1999, einen Baukran zum Umstuerzen und ein frisch renoviertes Haus in Rueschlikon bei Zuerich beschaedigt. Nach dem Orkan vom 26. Dezember 1999 hat sich die Lage in der Schweiz einen Tag spaeter weitgehend beruhigt. Sturm

Lothar brachte in Rüschlikon einen Baukran zum Umkippen – ein frisch renoviertes Haus wird stark beschädigt. Bild: KEYSTONE

Der Orkan Lothar erreichte die Schweiz am zweiten Weihnachtstag 1999 und wird als Jahrhundertsturm bezeichnet. Im Flachland betrugen die Böenspitzen 140 km/h, auf dem Jungfraujoch wurden 249 km/h gemessen. Am Sturmtag fielen ihm in der Schweiz 14 Personen zum Opfer. Bei den darauffolgenden Aufräumarbeiten mussten 15 weitere Menschen ihr Leben lassen. Neben den 600 Millionen Franken an Waldschäden kamen noch 600 Millionen Franken an Gebäudeschäden dazu. Im Kanton Nidwalden wurden 20 Prozent aller Gebäude in Mitleidenschaft gezogen. (Nordwestschweiz)

Strand kehrt nach 33 Jahren zurück

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Belästigungsvorwürfe beim Tessiner Fernsehen RSI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Menschen am Wochenende durch Lawinen ums Leben gekommen

Gleich drei Personen sind am Wochenende bei Lawinenabgängen in den Kantonen Waadt, Bern und Wallis gestorben. Vier weitere Personen wurden verletzt.

In Arolla VS wurden am Samstag bei einer Skitour vier Menschen von einer Lawine mitgerissen. Eine 40-jährige Walliserin starb in der Nacht auf Sonntag im Spital in Sitten VS. Zum Gesundheitszustand der anderen drei verletzten Teilnehmer gab es am Sonntag keine weiteren Informationen.

Nach Angaben der Walliser Kantonspolizei hatten die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel